Skip to main content

Anleitung zum Weichspüler selber machen

Wir zeigen auf, wie leicht es ist, den eigenen Weichspüler selbst machen zu können. Lassen Sie sich von der leichten Herstellung begeistern.

Es ist nicht nur interessant den Weichspüler selbst herzustellen, sondern oft auch gesünder. Es gibt keine versteckten Inhaltsstoffe, sondern der Inhalt ist immer bekannt. Wir möchten aufzeigen, wie Sie Ihren Weichspüler selbst machen können.

Weichspüler selber machen© depositphotos.com

Tipps und Anleitung zum Weichspüler selber machen.

Das Beste für die Sinne

Der selbstgemachte Weichspüler ist das Beste, was man für seine Sinne tun kann. Die Wäsche riecht gut, belebt die Sinne und fühlt sich auch noch gut an. Man verzichtet auf schädliche Chemikalien und kann sich noch viel mehr über den eigenen Weichspüler freuen. Aber gut ist auch, dass man nicht nur das Beste für die eigenen Sinne herausholt, was fühlen, riechen und sehen anbelangt. Nein, man denkt auch an die Umwelt. Denn der chemische Spüler belastet das Abwasser und damit auch die Umwelt. Auch allergische Reaktionen lassen sich vermeiden, bei Erwachsenen und bei Kindern. Nicht zu vergessen, dass der selbstgemachte Weichspüler auch viel günstiger ist.

Weichspüler selber machen

Es gibt sehr viele Hausmittel, die nicht nur preiswert sind, sondern auch für den Weichspüler geeignet sind. Sehr einfach und ganz ohne, dass man etwas tun muss, wäre Essig. Bitte keine Essig-Essenz, diese riecht zu stark und wird sich so leicht nicht aus der Wäsche entfernen lassen. Man nutzt einfach 30 ml Essig bei einer vollen Waschmaschine. Dies gibt man in das Weichspüler Fach und wird erstaunt sein, wie weich die Wäsche wird. Zeitgleich hat man einen guten Entkalker für die Waschmaschine gefunden. Die Wäsche strahlt wie nie zuvor, kein Schleier ist mehr zu sehen. Die geringe Menge an Essig verfliegt beim Trocknen, so dass dieser besondere Weichspüler nicht zu riechen ist.

Ein weiterer Weichspüler könnte Zitrone sein. Zitrone ist vor allem gut für helle Wäsche, die ihre Farbe behalten soll. Man presst einfach eine Zitrone aus und gibt 1-2 Teelöffel davon in das Weichspüler-Fach. Der bleichende Effekt ist vor allem bei weißer Wäsche perfekt und die Wäsche riecht immer schön nach Sommer.

Noch ein interessanter Weichspüler wären Orangen- und Zitronenschalen in einem Stoffsack. Diesen gibt man zur Wäsche dazu und wäscht sie einfach mit. Das Wasser wird dadurch enthärtet, was gut gegen Kalk ist. Die Wäsche riecht sehr frisch und ist wesentlich weicher.

Ätherische Öle als Weichspüler

Bis jetzt sieht man, dass ein natürlicher Spüler schnell verwendet werden kann, auch wenn er aus dem Haushalt stammt. Günstig ist es noch dazu. Wer noch einen weiteren Trick kennen möchte, sollte wissen, dass gerade ätherische Öle perfekt als Weichspüler mit tollem Duft sind. Aber Vorsicht, wer allergisch reagiert, sollte auf diese Öle besser verzichten. Wichtig ist, das es sich um naturreine ätherische Öle handelt. Die werden einfach tropfenweise dem Waschpulver zugemischt.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥


 

 


Kommentare

Silke 4. Juli 2017 um 15:06

Ich bin ganz neu auf der Seite und sehr begeistert.👍🏻😊 ich würde mich freuen wenn es noch ein guten Tip gegen Schuppen und Haarausfall.😀😀

Liebe Grüße an alle Hausfrauen
🙋 Silke

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com