Skip to main content

Anleitung zum Weihnachtskerzen selber machen

Auch wenn das Sortiment der verfügbaren Weihnachtskerzen sehr groß ist, lässt sich mit der Kerzengießerei daheim eine völlig individuelle Dekoration schaffen. Die selbst gemachten Kerzen können an die Farben der Tischdecke, die Form der Kerzenhalter und an viele andere Dinge angepasst werden. Außerdem sind sie ein nettes Mitbringsel für weihnachtliche Besuche bei Verwandten und Freunden.

Für das Kerzengießen sind keine Vorkenntnisse oder handwerkliche Fähigkeiten notwendig. Alles, was benötigt wird, sind Kerzendochte und Kerzenwachs aus dem Bastlerbedarf. Außerdem sind hitzebeständige Gefäße, metallene Spieße, zwei unterschiedlich große Töpfe sowie Dekowachs, Dekofolien und Kerzenpens erforderlich.

Weihnachtskerzen

Anleitung zum Weihnachtskerzen selber machen

Die Vorbereitungen für die Kerzengießerei

Wer sich dicke Weihnachtskerzen wünscht, sollte am besten leere Konservendosen aufheben, um sich die Ausgaben für die präparierten Kerzengläser aus dem Bastelladen zu sparen. Der Boden des Gefäßes benötigt mittig ein kleines Loch, durch das der zuvor in flüssiges Wachs getauchte Docht gezogen werden kann. Nachdem dieser verknotet ist, muss das Loch abgedeckt werden. Das andere Ende des Dochts wird an einem quer über das Gefäß gelegten Spieß befestigt. Dabei muss unbedingt darauf geachtet werden, dass auch dieser Knoten mittig sitzt, damit die selbst gemachten Weihnachtskerzen später nicht ungleichmäßig abbrennen.

Das Wachs für die Verarbeitung präparieren

Damit das Wachs keinen Schaden nimmt, sollte es nicht auf Temperaturen von mehr als neunzig Grad Celsius erhitzt werden. Das ist am besten durch die Erwärmung in einem Wasserbad zu gewährleisten. Dafür wird Wasser in den größeren Topf gegeben. Das für die Kerzenbastelei verwendete Stearin gehört in den kleineren Topf, der wiederum in den größeren Topf gestellt wird. Bevor das Stearin dort eingefüllt wird, sollte der Topf mit Alufolie ausgekleidet werden. So ist er auch nach der Kerzengießerei noch als Kochtopf verwendbar.

Weihnachtskerzen Gießen

Zuerst werden nur einige Tropfen flüssiges Wachs in das Gefäß gegeben, damit bei der Auskühlung das Loch im Boden fest verschlossen wird. Danach kann das Gefäß mit dem flüssigen Wachs bis zur gewünschten Höhe der Weihnachts- oder Adventskerze aufgefüllt werden. Etwas Wachs sollte dabei übrig bleiben, denn rund um den Docht bildet sich beim Auskühlen meistens eine Kuhle. Diese kann mit dem Restwachs verfüllt werden. Nette Schattierungen entstehen beim Einfüllen von Wachsraspeln in verschiedenen Farben in das Gießgefäß, bevor das flüssige Wachs dazugegeben wird.

Auch die Herstellung von Schichtkerzen ist einfach. Dazu wird nach und nach Stearin in verschiedenen Farben in das Gießgefäß gefüllt. Um Vermischungen zu vermeiden, sollten die einzelnen Schichten kurz abkühlen. Lassen sich selbst gegossene Kerzen nicht auf Anhieb aus den Gussformen entnehmen, hilft ein kurzer Aufenthalt im Kühlschrank. Alternativ kann das Gießgefäß außen mit heißem Wasser abgespült werden.

Quellangaben

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Anleitung zum Weihnachtskerzen selber machen
Bitte bewerten!
Kategorie: Basteln
Thema: , , , ,

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by digitalocean.com