Bei kaltem Wetter und im Winter das Baby richtig schützen ist sehr wichtig. Daher sollten nützliche Tipps zum Baby schützen vor Kälte in der kalten und feuchten Jahreszeit beherzigt werden, wenn man sich mit dem Baby im Freien aufhalten will.

Kleine Babys und Kinder reagieren empfindlich auf Kälte

Neugeborene Babys und kleine Kinder können ihre eigene Körpertemperatur anfangs noch nicht ausreichend gut selber regulieren. Deswegen sind sie auf die Hilfe der Eltern angewiesen. Da ihr Körper noch keine ausreichende Fettschicht gebildet hat, die sie vor Kälte schützen kann. Daher ist der richtige Schutz in Form von Kleidung unerlässlich im Winter draußen als auch drinnen. Aber auch hier sollte eine Überhitzung vermieden werden.

Baby schützen vor Kälte mit der richtigen Kleidung

Damit du im Winter dein Baby schützen kannst, musst du ihm genügend Bewegungsfreiheit in seiner Kleidung, unter der Zudecke oder im Fußsack lassen. Ebenfalls benötigst du eine geeignete Grundausstattung für dein Baby an Kleidung und Co. Demnach bekleide dein Baby mit mehreren, leichten Kleidungsstücken übereinander. Dabei wärmt dies und natürliche Fasern besser als ein einzelner dick gefütterter Anzug. Doch du solltest es nicht so warm anziehen, dass es übermäßig schwitzt. Denn dann droht Erkältungsgefahr. Zudem solltest du dein Baby schützen bei feuchtem und kaltem Wetter, indem du ihm ein Mützchen aufsetzt, auch im Kinderwagen. Das Mützchen sollte immer die empfindlichen Ohren bedecken.

Baby schützen im Kinderwagen

Gleichfalls musst du auch im Kinderwagen dein Baby angemessen schützen vor Kälte. Deshalb halte dich bei großer Kälte, spätestens ab 10 Grad minus, nicht zu lange draußen au. Stattdessen gehe lieber öfter mal für ca. 30 Minuten raus, als stundenlang an einem Stück. Doch wenn ein kräftiger Wind weht, sind selbst 30 Minuten zu lang. Dann bleibe lieber nur 10 Minuten am Stück mit dem Baby in der Kälte. Des Weiteren kannst du bei Minustemperaturen eine Isolierung gegen die Kälte, z.B. eine Styroporplatte, in den Kinderwagen legen. Somit kühlt dein nicht von unten aus. Oder achte beim Kinderwagen kaufen auf ein passendes Modell für den Winter.

So schützen Sie empfindliche Babyhaut an kalten Tagen

Babyhaut reagiert empfindlich auf Hitze wie auch auf Kälte. Kalter Wind und kalte Luft können schnell zu Erfrierungen an frei liegenden Körperpartien, z.B. im Gesicht oder an den Händen führen. Deshalb ist ein guter Schutz für empfindliche Haut unerlässlich, damit du auch bei kaltem Wetter unbesorgt mit deinem Kind spazieren gehen kannst.

Daher achte darauf, dass du das Gesicht des Babys schützen tust. Hierfür creme es vor dem Spaziergang mit einer Creme ein. Dabei sollte diese möglichst wenig oder am besten kein Wasser enthalten (z.B. Melkfett oder Vaseline), da das enthaltene Wasser in der Kälte gefriert und so zu Erfrierungen auf der Haut führen kann. Aber auch hier ist weniger mehr. Denn bei zu viel Creme kann die Haut nicht genügend Wärme und Feuchtigkeit abgeben. Darüber hinaus können die Lippen mit einem Lippenpflegestift geschützt werden. Und die Hände des Babys kannst du z.B. durch Handschuhe schützen.

Oberärztin Prof. Dr. Regina Fölster-Holst:
„Insgesamt ist die Haut von Säug­lingen sehr viel dünner und sensibler als die von Erwachsenen. Es besteht noch keine funktionierende Hautbarriere. Der Säureschutzmantel muss erst ausreifen und die Talg- und Schweißproduktion müssen noch in Gang kommen. Unter dem Einfluss von Kälte und Heizungsluft trocknet Säuglingshaut daher im Winter sehr viel schneller aus. Besonders, wenn eine fami­liäre Allergie- oder Neurodermitisneigung besteht.“