Wenn man bedenkt, dass ein Badezimmer eine durchschnittliche Lebensdauer von rund 20 Jahren hat, dann sollte einem die Einrichtung und Gestaltung des Bades am Herzen liegen. Damit ranzige Fliesen, marode Armaturen und langweilige Badeutensilien der Vergangenheit angehören, sollte man das Badezimmer neu gestalten.

Tipps zum Badezimmer neu gestalten

Wenn der Anblick des Badezimmers an längst vergangene Zeiten erinnert, dann ist es höchste Zeit für etwas Neues! Denn dieses alte Aussehen kann für Unbehagen im Bad sorgen. Anstatt dessen sollte ein neuer Look her, sodass man sich wohlfühlt und gerne Zeit im Bad verbringt. In diesem Artikel verwandeln wir in nur 5 Schritten dein Bad in einen Wohlfühlraum mit cleveren Tipps zum Badezimmer neu gestalten. Dabei braucht es keine komplette Badezimmerrenovierung oder Sanierung. Bereits kleine Veränderungen reichen aus.

Schritt 1: Das Badezimmer größer wirken lassen

Die Grundregel zum kleine Räume größer wirken lassen lautet: Optische Weite schaffen durch Minimalismus und Geräumigkeit! Und das geht mit ein paar einfach Tricks:

  1. Konsequent ausmisten: Bei wem staut sich über die Zeit nicht jede Menge Badeutensilien und Drogerieartikel an? Also alles raus, was nicht unbedingt drinnen bleiben muss. Das Ausmisten kann für die ganze Wohnung erfolgen.
  2. Clever Stauraum schaffen: Es gilt den Platz im Badezimmer so sinnvoll wie möglich zu nutzen. Ein Schrank unterm Waschbecken kann dabei Wunder bewirken.
  3. Spiegel für mehr Raumtiefe: Spiegel decken eine relativ große Fläche ab, die den Eindruck eines erweiterten Zimmers erwecken.
  4. Lichtquellen installieren: Licht kann, wenn es richtig eingesetzt ist für mehr Geräumigkeit sorgen. Empfehlenswert sind mehrere kleine Deckenbeleuchtungen.

Schritt 2: Das Bad heller und freundlicher wirken lassen

Wie das geht? Indem die Fliesen überstrichen werden und die Toilette einen neuen “anstrich” erhält. Am besten in einem neutralen, modernen Ton wie einem cremigen beige, grau oder ganz klassischem weiß. Das ist mit Abstand der einfachste, schnellste und günstigste Weg, um das Bad wieder aufzupeppen. Dafür müssen die Fliesen nur gereinigt werden und dann mit der Farbe der Wahl überstrichen werden. Sollten es allerdings Fliesen geben, die angebrochen oder sogar zerbrochen sind, dann kommen Sie leider um neue Fliesen nicht herum.

Schritt 3: Altes Raus – neues Rein

Bunte Duschvorhänge oder altmodisches Milchglas haben in einem modernen Badezimmer nichts zu suchen. Im Trend liegen derzeit komplett klar verglaste Duschkabinen. Die Experten von der Plattform www.Luvett.de raten denjenigen die lieber Geld sparen möchten, auf kostengünstigere Highlights zu setzen, dies kann neben einem Regenduschkopf auch ein neuer Toilettendeckel sein. Diese gibt es mittlerweile in unzähligen Farben. Zu den Trendfarben für WC-Sitze in 2021 gehören vor allem Pastellfarben. Und auch das Waschbecken kann entweder ersetzt oder kostengünstig verschönert werden. Wer sich gegen ein neues und für ein Make Over entscheidet, der kann zum Beispiel einen selbstgebastelten Mosaik-Spiegel anbringen.

Schritt 4: Die richtige Verpackung

Die Handseife hat einen orangen Plastikspender, die vielen Haarshampoos stehen in rot, grün, lila und blau in der ganzen Dusche verteilt und der Mülleimer ist Silber. So eine wild gemixte Sammlung im Badezimmer kann gar nicht ordentlich aussehen. Um eine klare Struktur in ihr Bad zu bringen, können Shampoos und Seife in einheitliche Tiegel umgefüllt werden. Am besten sind Badezimmer Sets, bei denen Seifenspender, Zahnputzbecher, Mülleimer und sogar die Klobürste in einem einheitlichen Look sind. So wird eine aufgeräumte und strukturierte Wirkung geschaffen im Bad.

Schritt 5: Schön Dekorieren

Zu guter Letzt geht es ans Dekorieren des Raums. Denn mit modernen Bad-Accessoires können nicht nur Akzente gesetzt werden, sondern dem Badezimmer gleichzeitig noch eine individuelle persönliche Note verliehen werden. Hier gilt jedoch: Weniger ist mehr! Denn das ausschlaggebende Kriterium eines modernen Badezimmers ist der minimalistisch-zurückhaltende Stil. Daher empfiehlt es sich, einfach das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden und Deko zu gestalten, die nicht nur schick aussieht, sondern die Sie gleichzeitig auch als Unterbringungsmöglichkeit für Ihre Badprodukte und -Utensilien nutzen können.