Ein Bullet Journal schreiben ist ähnlich wie ein Tagebuch, mit vielen Facetten und Platz zum eintragen. In diesem gibt es verschiedene Kategorien um sogenannte Habits (Gewohnheiten) zu tracken (verfolgen). In diesem Buch kann der Kreativität freien Lauf gelassen werden, im Folgenden zeigen wir dir, wie du das effektiv und mit Spaß machen kannst. Außerdem ist so ein Tagebuch ein Mittel gegen negative Gedanken, diese können langfristig vermindert werden.

Was ist überhaupt ein Bullet Journal?

Mit deinem Bullet Journal hast du einen besonderen Kalender mit viel Platz für Termine, Listen und Gedanken. Das leere Buch kannst du voll eigener Ideen füllen und so individuell deinen eigenen Vorlieben und Interessen anpassen. Egal ob für den Beruf, die Schulezeit bei Hausaufgaben, das Studium oder die Freizeit, es hilft dir beim Strukturieren deines Alltags, sodass nichts in Vergessenheit geraten oder verloren gehen kann. Ein Bullet Journal kombiniert also einen Kalender, ein Tagebuch und ein Notizbuch, auf kreative und selbstbestimmte Weise.

Info: Erfinder des Designs

Erfinder des Systems ist der New Yorker Grafikdesigner Ryder Carroll. Er hatte das Ziel, ein Journal ohne Vorschriften und Platzmangel zu etablieren.

Ein weiterer Vorteil von einem Bullet Journal ist, dass es auch ein Mittel gegen negative Gedanken darstellt. Indem du z.B. deine Stimmungen und Aktivitäten verfolgst, kannst du über den Monat hinweg sehen was dich glücklich macht. Außerdem kannst du in deinem Tagebuch auch reflektierende Gedanken aufschreiben und dich selbst besser kennenlernen.

Bullet Journal kaufen oder selbst machen?

Ein Bullet Journal selber machen kann viele Vorteile haben und ist, wenn du unter anderem mehr Zeit investieren möchtest, bestimmt eine gute Wahl. Wenn du dein Notizbuch selber gestalten möchtest, fängst du mit einem komplett leeren Buch an, am besten eignet sich eins mit kleinen Punkten. Von nun an kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Wenn du ein vorgefertigtes Bullet Journal kaufen möchtest ersparst du dir viel Zeit und du musst dir nicht immer neue Sachen ausdenken. Tipp: Es gibt wirklich viele Designs und verschiedene Bullet Journals, also klick dich doch durch und schau was dir am besten gefällt und zu deinen Vorstellungen und Wünschen passt.

Ideen für den Inhalt

Es gibt eine Vielzahl an kreativer und cleverer Bullet Journal Ideen um es sinnvoll und schön zu gestalten. Unzählige Ideen zum Thema Gestalten und Inhalt deines Buches viel und tolle Inspiration findest du auf pinterest.de. Hier sind ein paar Ideen die du in dein Bullet Journal einbinden könntest:

  • Habbit Tracker verfolgen Gewohneiten und dürfen wohl nicht fehlen.
  • Gewohnheiten verfolgen, wie z.B. deine Sporteinheiten oder wieviel Geld du so ausgibst.
  • Mood Tracker, um deine Stimmung am Tag aufzuzeichnen.
  • Bucket List, also eine Wunschliste ist ein sinnvoller Überblick.
  • Geschenkideen für Freunde und Familie.
  • Selfcareideen, auch um gutes für deine Seele zu tun.
  • Malen kannst du natürlich auch auf deinen Seiten.
  • Wochen-, Monats-, Jahrespläne gehören auch in dein Journal.

Praktische Utensilien zum Gestalten

Wenn es zu Utensilien für deine Bullet Journal Ideen kommt heißt es, alles kann nichts muss. Selbstverständlich kannst du mit viel mit Farbe gestalten, z.B. mit Filzstiften, Buntstiften oder mit Wassermalfarbe. Sehr gut geeigent sind sogenannte Brushpens, mit den kannst du Handlettering machen oder einfach malen. Du kannst dein Journal auch von innen bekleben, mit Stickern, Washitape oder anderen Sachen die du mit Kleber befestigen kannst. Ein Lineal, Bleistifte, ein Radiergummi oder Fineliner sind gute Grundlagen um mit dem Bullet Journal schreiben zu beginnen.

Begriffskunde für das Schreiben

Im Key bzw. der Legende des Journals kannst du jedem Symbol oder jeder Farbe eine Funktion zu weisen. So kannst du bestimmte Themen schnell wiederfinden. Mit einem roten Ausrufezeichen kannst du z.B. besonders wichtige Dinge kennzeichnen oder mit einem Herz besonders schöne. Ganz zu Beginn kannst du auch ein Inhaltsverzeichnis anfertigen, der sogenannte Index, so behälst du den Überblick beim Bullet Journal schreiben besonders gut. Der Begriff Tracker steht für alles was du dokumentieren kannst, z.b. einen Sleeptracker (für die Schlafgewohnheiten). Der Kalenderteil in deinem Buch nennt sich Log. Der Platz an dem du kreativ wirst und all deine Listen, Zeichnungen oder Sonstiges erstellt wird als Collections bezeichnet.