Skip to main content

Die gut ausgerüstete Heim- und Hobbywerkstatt

Praktische Tipps zur Einrichtung einer gut ausgerüsteten Hobbywerkstatt. Ob für Hausfrauen oder für Hausmänner.

Defekte Gegenstände in und um das Haus selbst reparieren, renovieren und die eigenen vier Wände einrichten und verschönern. All das sind Vorgänge, für die nicht immer der teure Handwerker bestellt werden muss. Ganz nach dem Motto „Do it yourself! – Mach es selbst!“ können Sie viele Tätigkeiten selbstständig erledigen – mit etwas Geschick und der passenden Ausrüstung.

Ausstattung einer Hobbywerkstatt

Nützliche Tipps für die Ausstattung einer Hobbywerkstatt.

1) Der Raum

Zunächst einmal geht es darum, einen geeigneten Raum für die Hobbywerkstatt auszuwählen. Dafür kommen grundsätzlich alle freien Räume in Frage, die Ihnen zur Verfügung stehen, vom Keller über die Garage oder das Gartenhäuschen. Wichtig ist nur, dass sich in dem jeweiligen Raum ein Fenster befindet. Ein solches benötigen Sie zum einen, um beispielsweise nach der Arbeit mit Lack oder Farben gut lüften zu können. Zum anderen sorgt es für ausreichende Sichtverhältnisse während der Arbeit. Zusätzlich dazu eignen sich Lampen an der Decke sowie direkt über der Werkbank.

2) Die Stromversorgung

Hinsichtlich Ihres Raumes sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass dieser über eine ausreichende Stromversorgung verfügt. Das verhindert zum einen, dass Sie Verlängerungskabel durch den Raum ziehen müssen, die während der Arbeit behindern und zudem dabei beschädigt werden könnten. Zum anderen haben Sie so die Möglichkeit, auch mal zwei Maschinen bei Bedarf gleichzeitig anzuschließen, ohne dabei ständig einen Stecker wechseln zu müssen.

Tipp: Überlegen Sie vorab, welche Arbeiten Sie in Ihrer Werkstatt überwiegend ausführen möchten. Einige Maschinen funktionieren nur mit Starkstrom, für den besondere Anschlüsse vorhanden sein müssen.

3) Die Werkzeugausrüstung

Für Hobbyhandwerker bietet sich anfangs eine Grundausstattung an Werkzeug an, mit der Sie kleine Schäden im Haushalt selbst reparieren und kreative Bastelideen umsetzen können. Hierzu können Sie qualitativ hochwertiges Werkzeug bei reidl.de shoppen und sich eine erste Ausrüstung zusammenstellen. Zu einer solchen gehören:

  • Hammer
  • Säge
  • Ein Set aus Nägeln, Schrauben und Dübeln in je unterschiedlichen Größen
  • Passende Ringschlüssel in verschiedenen Größen
  • Kreuz- und Schlitz-Schraubendreher
  • Bohrmaschine/Akkuschrauber
  • Rohr- und Kneifzange
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Schleifpapier
  • Holzkleber

4) Die Werkbank

Jede Werkstatt verfügt in erster Linie über eine Werkbank, die ausreichend Platz bietet, um auf ihr die unterschiedlichsten Arbeiten ungehindert ausführen zu können. Eine solche sollte bestenfalls aus robustem Holz oder Stahl sein, falls Sie mal daneben hämmern oder sägen. Die benötigte Größe ist natürlich immer abhängig von der Art der Arbeit. Zur Orientierung dienen jedoch generell folgende Maße:

  • Fläche: Kleine Werkbänke mit einer Länge von etwa 1,20 m und einer Tiefe von 60 cm sind für den Anfang in der Regel ausreichend.
  • Höhe: Damit Sie alle Arbeiten in einer angenehmen und rückenschonenden Position ausführen können, sollten Sie die Höhe der Arbeitsfläche individuell auf Ihre Körpergröße abstimmen. Das geht folgendermaßen: Stellen Sie sich bequem hin und lassen Sie die Arme nach unten hängen. Messen Sie die Distanz zwischen dem Fußboden und Ihrem Handgelenk – auf dieser Höhe sollten Sie Ihre Werkbank anbringen, um eine ergonomische Arbeitsweise zu erreichen.

Beispiel: Bei einer Körpergröße von 1,85 m liegt die passende Höhe bei etwa 90 cm.

5) Regale/Schränke und Werkzeugwand

Um Ordnung in Ihrer Werkstatt halten zu können, empfiehlt sich besonders für Kleinteile wie Nägel, Schrauben, Dübel oder Lacke die Anschaffung von Schränken oder Regalen. Dort können Sie alles sauber einsortieren und wissen zu jeder Zeit, wo Sie welchen Gegenstand finden.

Eine Werkzeugwand bietet dieselbe Möglichkeit für das Werkzeug. Dieses hängt hierbei sichtbar an speziellen Halterungen an der Wand. So haben Sie eine Übersicht über die vorhandenen Arbeitsgeräte und können das jeweils Benötigte schnell entnehmen.

6) Die Sicherheit am Arbeitsplatz

Gerade bei Tätigkeiten mit Hammer, Säge oder Bohrmaschine sollten Sie immer auch auf einen ausreichenden Arbeitsschutz Wert legen. Um für Sicherheit zu sorgen, empfiehlt sich daher die Anschaffung weiterer Ausrüstung:

  • Handschuhe
  • Schutzbrille
  • Gehörschutz
  • Gesichtsmaske gegen Staub und Dämpfe
  • Schnittfeste Jacke und Hose
  • Festes Schuhwerk
Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Die gut ausgerüstete Heim- und Hobbywerkstatt
Bitte bewerten!
Kategorie: Heimwerkertipps
Thema: ,

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by digitalocean.com