Geld zu sparen ist keinesfalls eine verstaubte und spießige Angelegenheit, die nur Eltern und Großeltern sich zur Tugend gemacht haben. Geld dort zu sparen, wo es besonders einfach geht, ist clever, denn man kann sich dann viele andere, schönere Dinge leisten. Eine gute und auch einfache Möglichkeit dafür ist, dass man im Haushalt unnötigen Stromverbrauch vermeidet. Nicht wenige Leute ärgern sich darüber, dass ihre Stromrechnung sehr hoch ist. Damit kann man sich zwar abfinden, aber man muss es nicht. Denn oft wird unbewusst unnötig Strom verbraucht und somit viel Geld verschenkt.

Einige einfache Stromspartipps können schon beim Sparen helfen. Es gibt simple Verhaltensänderungen, mit denen der Stromverbrauch gesenkt werden kann. Wichtig zu wissen ist zum Beispiel, dass Aus ist nicht gleich Aus bedeutet. Man muss dafür nur einfach die ganzen heimlichen Stromfresser enttarnen. Auch mit dem Austausch von alten Elektrogräten gegen energieeffiziente Modelle und mit dem Austausch von alten Leuchtmitteln kann sehr viel Strom eingespart werden.

Effektives Stromsparen© pixabay.com | CC 0
Effektives Stromsparen im Haushalt und Alltag mit der Familie.

Zur Motivation zum Stromsparen im Haushalt

Vielleicht wird es die Motivation zum Stromsparen steigern wenn man weiß, dass es eine direkte Auswirkung auf das eigene Konto haben wird. Besonders dann, wenn die jährliche Stromabrechnung ins Haus flattert. Nicht selten kommt es nämlich hier zu hohen Nachzahlungen. Man kann dem entgegenwirken, wenn man einige Dinge berücksichtigt.

Bei der Beleuchtung

Eine einfache und sinnvolle Möglichkeit ist, Glüh- und Halogenlampen durch LEDs zu ersetzten. Moderne stromsparende Leuchtstoffröhren sind dabei ebenfalls sehr empfehlenswert. Der Austausch von alten Leuchtmitteln hilft spürbar beim Stromsparen. Zum Beispiel verbrauchen LEDs sogar noch weniger Energie als Energiesparlampen. Dabei braucht man Energiesparlampen nicht sofort austauschen. Man kann warten, bis sie defekt sind.

Generell sollte man aber nicht vergessen, das Licht auszuschalten, wenn man es nicht benötigt. Wenn eine Steh- oder Tischlampe nicht nur einen Schalter hat, sondern auch mit einem Netzteil betrieben wird, dann empfiehlt es sich, den Stecker zu ziehen oder diesen in eine abschaltbare Steckerleiste zu stecken. Das ist sinnvoll, weil Lampen auch im ausgeschalteten Zustand unnötig Strom verbrauchen können.

Welche Geräte verbrauchen wie viel Strom?

Wenn einen diese Frage interessiert, kann man den Stromverbrauch recht einfach mit einem Strommessgerät messen. Man kann sie sogar kostenlos, beispielsweise in einer Beratungsstelle bei einer Verbraucherzentrale ausleihen. Der Vergleich des gemessenen Stromverbrauchs mit einem energieeffizienten, neuen Modell kann sehr aufschlussreich sein. Man kann den Jahresstromverbrauch einfach auf dem Energieeffizienzlabel der neuen Geräte ablesen. Es kann sich herausstellen, dass sich der Austausch eines Altgerätes trotz des höheren Kaufpreises finanziell schnell wieder auszahlen wird.

Wenn man denkt, dass ein Elektrogeräte ausgeschaltet ist, kann sich trotzdem herausstellen, dass es sich um einen heimlichen Stromfresser handelt. Das kann man einfach herausfinden, indem man fühlt, ob das Netzteil warm ist. Wenn es so ist, verbraucht dieses Gerät Strom. Ebenfalls lies unsere weiteren Tipps zum Strom sparen und Stromkosten senken.

Strom sparen bei Kühlschränken und Gefrierschränken

Den Kühlschrank sollte man so einstellen, dass die Temperatur im oberen Fach bei ca. 7 Grad Celsius liegt. Das ist vollkommen ausreichend. Schon bei einer Senkung nur um 1 Grad Celsius steigt der Stromverbrauch um ungefähr 6 Prozent an. Schnell verderbliche Lebensmittel, wie zum Beispiel Hackfleisch, sollten bei einer Kühlschranktemperatur von ca. 2 Grad Celsius gelagert werden. Die ideale Temperatur für Gefriergeräte liegt bei minus 18 Grad Celsius. Die Türen sollten bei all diesen Geräten nur so kurz wie möglich offen stehen. Warme Speisen lässt man besser erst abkühlen, bevor man sie in den Kühlschrank stellt.

Strom sparen bei der Spülmaschine

Die Spülmaschine sollte möglichst voll sein, um nicht unnötig Wasser und Energie zu verbrauchen. Es passen ca. 80 Teile in eine herkömmliche Maschine. Der Vorspülgang ist meistens nicht notwendig und grobe Speisereste kann man mit dem Besteck entfernen. Es wird empfohlen, dass Automatikprogramm der Spülmaschine zu nutzen oder eine niedrige Temperatur (50 bis 55 Grad Celsius) zu wählen. Ebenfalls beachte unsere einfachen Tricks zum Sparen im Haushalt.

Strom sparen beim Herd und Backofen

Wenn man kocht (z.B. Wasser zum Kochen bringen), immer einen Deckel verwenden. Das spart Zeit und Strom. Bei Gemüse, Eiern und Kartoffeln reicht es, nur ein 1 bis 2 cm Wasser zu verwenden. So bleiben auch die Vitamine eher erhalten. Wenn man mit Umluft backt, lässt sich ca. 15 Prozent Energie (im Vergleich zu Ober- und Unterhitze) sparen.

Strom sparen bei Waschmaschine und Wäschetrockner

Auch hier sollten die Gerät ausreichend voll beladen sein. Bevorzugt sollte bei niedrigen Temperaturen (30 bis 40 Grad Celsius) gewaschen werden. Das ist bei normal verschmutzter Alltagswäsche vollkommen ausreichend. Ebenso solltest du deine Waschmaschine regelmäßig entkalken, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Wenn man den Trockner nutzen möchte, sollte man vorher einen hohen Schleudergang bei der Waschmaschine gewählt haben. Man spart Zeit im Trockner, da die Wäsche weniger nass ist. Noch stromsparender ist es, die Wäsche einfach an der Luft zu trocknen.

Computer, Fernseher, Handys und Spielekonsolen

Wenn man nicht am PC arbeitet, sollte man den Ruhezustand aktivieren. Für elektrische Geräte empfiehlt sich eine Steckerleiste mit Schalter, mit dem man alle Geräte an- und ganz ausschalten kann. Denn diese Geräte verbrauchen auch im „Stand-by“- oder „Stromsparmodus“ Strom. Dazu kann man Geräte, die viel gemeinsam genutzt werden (z.B. Computer, Drucker, Lautsprecher-Box), gleichzeitig vom Stromnetz trennen. Nachts sollte das WLAN im Router ausgestellt werden. Es ist ebenfalls sinnvoll, beim Smartphone nachts in den Flugmodus zu wechseln. Es entfällt so manches Aufladen.