Skip to main content

Empfindliche Augen – Kontaktlinsen oder Brille?

Wer an einer Fehlsichtigkeit leidet, hat meist zwei Möglichkeiten, diese mithilfe einer Sehhilfe zu korrigieren: Durch das Tragen einer Brille oder Kontaktlinsen. Während in Deutschland der Großteil der Bevölkerung immer noch Brillenträger ist, tendiert eine kleine Minderheit zu den unsichtbaren Linsen.

Dabei schätzen Befürworter von Kontaktlinsen besonders das uneingeschränkte Sichtfeld, die unauffällige Optik und den hohen Tragekomfort. Doch manchmal machen uns unsere Augen leider einen Strich durch die Rechnung, denn – wer an empfindlichen Augen leidet, hat plötzlich mit Trockenheitsgefühlen und Juckreiz zu kämpfen. Doch musst Du deshalb wirklich auf Kontaktlinsen verzichten? Wir erklären, welche Sehhilfe für sensible Augen die beste Wahl ist.

Empfindliche Augen – Kontaktlinsen oder Brille?

Das sind die Anzeichen für empfindliche Augen

Menschen mit empfindlichen Augen beklagen verschiedene unangenehmen Symptome: Zu den häufigsten Anzeichen gehören ein Trockenheits- oder Fremdkörpergefühl, brennende und juckende Augen sowie auch eine gerötete Bindehaut. Auch Schwellungen, Druckgefühle und verklebte Augenlider nach dem Aufwachen gehören zu den Anzeichen von empfindlichen Augen. Und schließlich kommt es häufig auch zu einem übermäßigen Tränenfluss, den Betroffene ebenfalls als lästig empfinden. Selbst Lichtempfindlichkeit und eine Veränderung der Sehschärfe können auftreten. Doch auch mit sensiblen Augen brauchst Du nicht zwangsläufig auf das Tragen von Kontaktlinsen verzichten. Wenn die Linsen allerdings eine allergische Reaktion oder Unverträglichkeit hervorrufen, dann solltest Du auf eine Brille umsteigen.

Welche Kontaktlinsen eignen sich für sensible Augen?

Wenn Du sensible Augen hast und Kontaktlinsen tragen möchtest, solltest Du Dich im ersten Schritt unbedingt an einen Kontaktlinsenspezialisten wenden. Dieser untersucht Deine Augen und wählt eine passende Linse aus – denn nicht alle Kontaktlinsenarten sind für empfindliche Augen geeignet. Leidest Du besonders unter trockenen Augen, dann sind Silikon-Hydrogel-Linsen wie solche Modelle eine gute Wahl. Diese Kontaktlinsen haben eine hohe Sauerstoffdurchlässigkeit, versorgen Deine Augen ausreichend mit Feuchtigkeit und minimieren zusätzlich Rötungen. Auch formstabile Kontaktlinsen werden häufig als sehr verträglich empfunden, da sie nur auf dem Tränenfilm schwimmen und einen kleinen Teil der Hornhaut bedecken. Somit wird diese ebenfalls mit ausreichend Sauerstoff versorgt.

Auch auf das richtige Kontaktlinsenpflegemittel achten

Neben speziellen Kontaktlinsen sollten Menschen mit sensiblen Augen auch auf das richtige Kontaktlinsenpflegemittel achten – denn auch durch bestimmte Konservierungsstoffe können Unverträglichkeiten entstehen und Allergien ausgelöst werden. Besonders schonend für die Augen sind Pflegemittel ohne Konservierungsstoffe wie beispielsweise Peroxid-Lösungen oder Kochsalzlösungen. Da diese Linsenpflegemittel gleichzeitig auch hartnäckige Verschmutzungen auf Deiner Linse entfernen und diese desinfizieren, ist eine gründliche Reinigung garantiert. Viele Kontaktlinsenreinigungen ermöglichen zudem eine erhöhte Feuchtigkeitsbindung, die eine verbesserte Benetzung zum Vorteil hat. Erhältlich sind die konservierungsfreien Pflegemittel dabei für weiche und harte Kontaktlinsen.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥


 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com