Skip to main content
Klein, rot und vielseitig

Hagebutte als Hausmittel und Heilmittel

Hagebutten, die Früchte der Wildrose werden seit Jahrhunderten als Hausmittel und Heilmittel geschätzt. Die Anwendung reicht von Tee über Öle bis hin zum Brotaufstrich.

Hagebutten, die Früchte der Wild- oder Heckenrose, sind sowohl in Europa als auch in Asien als Haus- bzw. Heilmittel bekannt und geschätzt. Weiterhin ist die kleine Vitaminbombe auch unter den Namen „Rosenapfel“ oder „Mehlbeere“ bekannt.

Hagebutte als Hausmittel© pixabay.com | CC 0

Hagebutte als natürliches Hausmittel und Heilmittel.

Die Pflanze selbst ist sehr pflegeleicht und sowohl wild in freier Natur als auch gezielt angepflanzt in Gartenanlagen zu finden. Für die Zubereitung der einzelnen Verwendungsformen lässt dich hauptsächlich der Schalenteil der Früchte verwenden.

Vorsicht Juckreiz – die Kerne der Hagebutte

Vor allem Kinder haben ihren Spaß daran, sich gegenseitig mit einem aus den Kernen der Hagebutte hergestellten Juckpulver zu ärgern, das im Wesentlichen nur aus den getrockneten Kernen der Hagebutte besteht.

Verantwortlich für den bei Körperkontakt mit den Hagebuttenkernen entstehenden Juckreiz sind vor allem die sich auf der Oberfläche der Kerne befindlichen kurzen Härchen, die mit Widerhaken versehen sind und damit einen relativ langanhaltenden Juckreiz verursachen.

Hagebutten – wahre Multitalente für Gesundheit und Schönheit

Besonders durch den hohen Vitamin C-Gehalt von 400 – 5000 mg pro 100 g macht die Hagebutte zu einer wertvollen Heilpflanze. Daher auch ideal für die Stärkung des Immunsystems. Zudem hat die Hagebutte weitere wertvolle Inhaltsstoffen, wie Flavone, Fruchtsäuren und Vitamin B. Die in der Frucht enthaltenen Galaktolopid wirken entzündungshemmend.

Hagebutten als natürliches Heilmittel

Hagebutten haben sich als natürliches Heilmittel bei zahlreichen Erkrankungen bewährt:

  • Durch den hohen Gehalt an Vitamin C hat bereits der regelmäßige Genuss von Hagebuttentee positive Auswirkungen auf das körpereigene Immunsystem. Demzufolge noch empfehlenswerter ist das Hagebuttenmus. Hier reicht bereits 1 EL aus, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C zu decken.
  • Hoch konzentriertes Hagebuttenpulver wird bevorzugt bei Gelenkschmerzen, Arthrose und Arthritis, bei Rheuma und Arteriosklerose zum verabreicht. Daher hat es sich besonders auch Problemen in Hüft- oder Kniegelenken bewährt. Das Pulver ist als Kapsel als auch als Tablette erhältlich.
  • Durch die leicht harntreibende Wirkung der Hagebuttenkerne wird ein Aufguss gerne zur Linderung von Problemen der Blase und des Harntrakts benutzt.
  • Derzeit laufende Studien überprüfen den möglichen Einsatz der Hagebutte als Anti Aging Mittel und gegen Übergewicht.

Mehr über Inhaltsstoffe und Wirkungsweise der Hagebutte erfahren Sie in diesem kurzen Video:

Verwendung der Hagebutte

Die Hagebutte lässt sich vor allem für die folgende Bereiche verwenden:

  • Tee kann heiß und kalt serviert werden und wirkt sowohl vorbeugend als auch therapeutisch bei Erkältungen.
  • Marmelade oder Mus sorgt für eine schnellen Deckung des Vitamin C Bedarfs.
  • Öl kann man vor allem zur Pflege der Schönheit verwenden.
  • Mit Pulver in Kapseln und als Tabletten können Sie Gelenkbeschwerden behandeln.

Zubereitung von Hagebutten Mus

Die Zubereitung von Hagebuttenmus ist denkbar einfach. Hier ein kurzes Rezept:

  • 1 kg reife Hagebutten (so frisch wie möglich)
  • Etwas Wasser
  • den Saft einer halben Zitrone

Die gewaschenen Früchte in einen Topf geben. Genau soviel Wasser zugeben, dass der Boden des Topfes bedeckt ist und den Topf mit einem Deckel abdecken. Hagebutten langsam zum Kochen bringen und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Anschließend die gekochten Früchte durch ein Sieb passieren und Zitronensaft zugeben. Dadurch wird das Mus zwar etwas saurer, aber auch haltbarer. Zugedeckt im Kühlschrank lässt sich das Mus gut einige Tage aufbewahren. Wenn das Mus länger aufbewahrt werden soll, lässt es sich auch einfrieren oder in Schraubgläsern einkochen.

Hagebutten in der Schönheitspflege

Die Hagebutte war schon in der Antike ein Geheimtipp der Schönheit. Glaubt man der griechischen Mythologie, so ist beispielsweise die Schönheit der Liebesgöttin Aphrodite der Wirkung der Hagebutte zuzuschreiben. Geschätzt wird die Wirkung des Öls vor allem bei der Bekämpfung von Falten und allen Erscheinungen der Hautalterung.

Im Vergleich zu vielen anderen Hautpflegeölen ist Hagebuttenöl relativ trocken und hinterlässt so keinen unangenehm fettigen Film auf der Haut. Das Öl der Hagebutte (auch als Wildrosenöl im Handel erhältlich) hat nicht nur eine hautglättende Wirkung, auch in der Behandlung von Narbengewebe hat es sich als sehr erfolgreich erwiesen.

Einige Tropfen Hagebuttenöl in die Haarspitzen eingerieben verleihen ihnen angenehme Spannkraft und helfen dabei, gespaltenen Haarspitzen vorzubeugen. Um die bestmögliche Haltbarkeit von Hagebuttenöl zu erreichen, sollte das Öl in einer dunklen Flasche an einem relativ kühlen Ort aufbewahrt werden. Durch die Zugabe weniger Tropfen Vitamin E lässt sich die Haltbarkeit noch etwas weiter steigern.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥


 

 

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com