Skip to main content

Hausmittel zum Blattläuse bekämpfen & vertreiben

Tipps und Hausmittel zum Blattläuse bekämpfen und clever vertreiben. Natürliche Hausmittel helfen gegen die nervigen Blattläuse und andere ungeliebte Gäste. 

Gemüsepflanzen, Obstbäume, Rosen und Zimmerpflanzen, überall kommen sie vor, die Läuse. Wer nicht mit der chemischen Keule gegen sie vor gehen möchte, greift zu natürlichen Mitteln. Alte Hausmittel haben sich vielfach bewährt und sind heute wirksamer denn je.

Blattläuse bekämpfen© pixabay.com | CC 0

Natürliche Hausmittel zum Blattläuse vertreiben und viele Tipps zur Blattlausbekämpfung.

Läuse auf Pflanzen erkennen

Läuse schädigen die Pflanzen, sie fressen an den Blättern, den Stängeln und beschädigen die wasserführenden Adern. Die Pflanze reagiert mit trockenen Blättern und unschönen Blättern. Je nach Art der Läuse gibt es unschöne Wülste oder Spinngebilde auf und an den Blättern. Die kleinen Schädlinge sind grün, gelblich oder rot und haben einen leicht ovalen Körper. Bei starkem Befall hängen sie wie Traubenreben an den Blattstielen und Stämmen der Pflanze.

Blattläuse mit natürlichen Fressfeinden bekämpfen

Je nach Läuseart erweisen sich ausgesetzte Fressfeinde als ideal. Erhältlich sind diese in Fachgeschäften für den Gartenbedarf. Bei Blattläusen sind Marienkäfer die richtige Wahl. Marienkäfer, verschiedene andere Käfer und Vögel gehören ebenfalls zu den Fressfeinden. Nachteil der Geschichte, sie wandern ab, sobald es nicht mehr genug Blattläuse gibt.

1. Gießen oder besprühen mit Brennessel-Sud

200 Gramm frischen Brennnesseln oder 20 Gramm getrockneten Brennnesseln auf einen Liter Wasser geben. Diesen Sud circa zwei Tage in der Sonne stehen lassen. Angeschnittene oder zerschnittene Brennnesseln eignen sich besonders gut und geben mehr ätherische Öle ab, wodurch der Sud mehr Wirksamkeit erhält. Sind mehrere Pflanzen mit Blattläusen befallen, empfiehlt es sich eine größere Menge anzusetzen und diese dann bis zu 14 Tage durchweichen zu lassen.

Den gut durch gezogenen Sud abseihen und in eine Sprühflasche oder Gießkanne geben. Mit dem Brennnessel-Sud gegossene Pflanzen nehmen die Stoffe auf und die Blattläuse verschwinden. Bei stark befallenen Pflanzen ist das mehrfache Gießen mit dem Brennnessel-Sud angeraten. Diese Behandlung eignet sich für alle Pflanzenarten und ist ungiftig, wodurch auch der Verzehr des behandelten Gemüses niemandem schadet.

2. Besprühen der Pflanzen mit Spülmittel- oder Kernseifenwasser

Hierzu einen Teelöffel Spülmittel in lauwarmes Wasser geben und umrühren. Kernseifenwasser ist ähnlich herzustellen. Hierzu Späne von der Kernseife mit einem Messer abschaben und dem lauwarmen Wasser bei mischen. Die Wasser-Seifen-Lösung so lange umrühren, bis sich die Seife vollständig auflöst. Den Sud dann in eine Sprühflasche umfüllen.

Mit dem Spülmittel- oder Kernseifenwasser die Pflanzen besprühen. Das Spülmittel- oder Kernseifenwasser verhindert das herauf klettern der Blattläuse an den Stängeln und Blättern. Sie rutschen herunter und ertrinken. Ein Gießen ist mit Spülmittel oder Kernseife für Gemüsepflanzen und Obstbäume nicht angeraten. Obst oder Gemüse und auch Kräuter, nehmen die chemischen Stoffe auf und der Zweck der natürlichen Schädlingsbekämpfung ist verfehlt.

3. Das Absammeln der Schädlinge

Ein unorthodoxes Mittel ist das Absammeln der Schädlinge. Mit Gummihandschuhen lassen sich die Blattläuse gut von den Stängeln der Pflanzen und den festen Blütenständen abstreifen. Eine alte Zeitung unter der Sammelhand verhindert, dass die Blattläuse auf die Erde fallen und sich direkt wieder auf den Weg nach oben machen. Etwas lästig, aber wirksam. Die Schädlinge sind nach dem Absammeln zu töten. Die Zeitung glatt falten und mit dem Müll entsorgen. Die Population der Blattläuse nimmt ab und der Blütenpracht steht nichts mehr im Wege. Im Bedarfsfall kann dieses Absammeln mehrfach zum Einsatz kommen. Um den Erfolg weiter zu erhöhen, hat sich das Besprühen der Pflanzen nach dem Absammeln mit Brennnessel-Sud bewährt.

4. Essigwasser, ein altes Hausmittel für alle Fälle

Das Essigwasser ist nicht nur in der Küche beliebt, es schützt die Gartenpflanzen und hält Blattläuse fern. Ein Liter Essig auf zehn Liter Wasser reichen für viele Zier- und Nutzpflanzen im Garten. Bei Zimmerpflanzen stört der Geruch etwas, aber seine Wirkung ist sehr hoch und bei stärkerem Befall besser einzusetzen als die chemische Keule. Mit dem Essigwasser sind alle Pflanzen zu besprühen und zu gießen. Beeinträchtigungen der Früchte und des Gemüses sind nicht zu befürchten. Essigwasser vertreibt die Schädlinge durch Geschmack und Geruch. Essigwasser kommt ein bis zweimal zur Anwendung und verfehlt seine Wirkung nicht. Da es keine Schadstoffe enthält, eignet sich Essigwasser besonders gut für den Nutzgarten und ist seit vielen Jahrhunderten als Pflanzenschutzmittel bekannt.

Blattlausbefall natürlich vorbeugen

Um dem Blattlausbefall vorzubeugen ist eine Mischkultur in Gemüsebeeten und Kräuterspiralen ein wirksames Mittel. Zwischen die einzelnen Gemüsepflanzen fühlt sich der Lavendel wohl. Der Lavendel darf allerdings nicht zu viel Wasser erhalten, sonst geht er ein. Auch das Mischen von Gemüse- und Kräuterpflanzen hat sich gegen allerlei Schädlinge bewährt. Die kleinen Vielfraße lassen sich durch die unterschiedlich starken Gerüche irritieren und suchen lieber nach leichterer Beute. Kommt es trotz allem zu einem Befall, hält die Natur einige Mittel parat, um größere Schäden zu vermeiden.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Kategorie: Pflanzen
Thema: ,

 

 


Kommentare

Marcel 1. April 2018 um 11:21

oh danke für die vielen Tipps. ich hab zuhause solche Probleme mit Schädlingen im Winter. DANKE
Gruß Marcel

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com