Skip to main content

Hausmittel gegen Erbrechen

Natürliche Hausmittel gegen Erbrechen helfen Dir, den Drang vom Brechen oder Kotzen zu stillen. Erbrechen ist eine sehr unangenehme Situation. Deshalb werden nachfolgend einige Hausmittel gegen Kotzen vorgestellt, die das Erbrechen verhindern oder den Verlauf, sollte es nicht verhindert werden können, abmildern.

Gründe fürs Erbrechen

Wer erbrechen muss, sollte wissen, dass der Körper dem Menschen damit helfen möchte, giftigen oder ungesunden Mageninhalt hinaus zu befördern. Meist geht es dem Erkrankten danach besser. Die Gründe können unterschiedlich sein. Vom Magen-Darm-Infekt oder einer Salmonellen Vergiftung über zu viel Alkohol, Tabletten oder Drogen. Auch eine Allergie kann erbrechen auslösen oder es tritt als Nebenwirkung von Medikamenten auf, die nicht gut vertragen werden. Aus welchem Grund auch immer. Mit ein paar Hausmitteln gegen Erbrechen kann versucht werden, dem Erbrechen entgegenzuwirken.

Hausmittel gegen Erbrechen

Hausmittel gegen Erbrechen können Dir jederzeit helfen, die Beschwerden des Unwohlseins zu lindern. Diese natürliche Behandlung kann ergänzend zur medizinischen Behandlung bei einem Arzt sanfte Wunder wirken. Hausmittel ersetzen aber in aller Regel keinen Arztbesuch, vor allem wenn das Erbrechen häufig über den Tag verteilt auftaucht.

1) Finger in den Hals stecken

Wenn Sie was verdorbenes gegessen haben, reicht oftmals schon einfach den Mageninhalt auszubrechen, um sich Schlagartig von der Last zu befreien. Es kostet zwar eine gewisse Überwindung, aber es ist das älteste und einfachste Methode aller Hausmittel. Wenn man den Finger ganz in den Hals steckt, reagiert der Körper mit einem Würgereflex und man muss erbrechen. Besonders geeignet bei
vollem Magen und das erste unangenehme Anzeichen eines Brechgefühls.

2) Frische Luft

Wer das Gefühl hat, sich übergeben zu müssen, kann versuchen, sich ans offene Fenster zu stellen und ein paarmal ganz tief und langsam Ein- und Aus zu atmen. Oft ist ein Sauerstoffmangel auch die Ursache für das Unwohlsein.

3) Ingwer Tee

Besonders gut bewährt hat sich Ingwer Tee (Schwangere sollten davon absehen, ihn zu trinken, da der Tee zu Wehen führen kann.) Am besten ist es, wenn frischer Ingwer zur Verfügung steht. Dann einfach den Ingwer in dünne Scheiben schneiden und ihn mit kochendem Wasser übergießen. Nach 15 Minuten kann er dann, noch heiß, getrunken werden. Wem der Geschmack nicht zusagt, kann den Tee mit etwas Honig versüßen. Die Übelkeit und das Gefühl, sich übergeben zu müssen, lassen dank der Wirkstoffe Gingerol und Shogaol schnell nach. Diese Wirkstoffe absorbieren die Säure im Magen und beruhigen ihn deshalb ziemlich schnell. Für Kinder und Schwangere eignen sich gut Fenchel- oder Pfefferminztee.

4) Heilerde

Ein weiter Tipp wäre, einen Esslöffel Heilerde langsam in ein Glas warmes Wasser zu geben, vorsichtig umzurühren und in kleinen Schlucken zu trinken. Wer das nicht mag, kann einen Apfel in der Mitte durchschneiden und eine Hälfte braun werden lassen und dann essen.

5) Akupressur

Auch Akupressur kann helfen. Nicht nur gegen Übelkeit und Erbrechen, auch gegen psychische Ängste kann es hilfreich sein. An der richtigen Stelle ist der Erkrankte, wenn er die Innenseite der Handgelenke oben hat und die beiden ertastbaren Sehnen, die circa zwei Fingerbreit zwischen der Beugefalten liegen, ertastet hat. Diese Stelle sollte zwei Minuten lang an beiden Seiten massiert werden. Sollte die erwünschte Wirkung nicht eintreten, sollte die Akupressur innerhalb von 20 Minuten wiederholt werden.

6) Karotten mit Salz und Traubenzucker

Wer etwas leichtes Essen kann, sollte ein halbes Kilogramm Karotten mit einem Liter Wasser weich kochen und danach durch einen Sieb pressen. Die Karotten mit Salz und Traubenzucker würzen, denn genau das braucht der Körper. Es kann dann den ganzen Tag über in kleinen Portionen gegessen werden. Einfacher ist es, in der Apotheke Spargelpulver zu kaufen und ein Teelöffel davon in lauwarmem Wasser auflösen. Diese Mischung dann in langsamen, kleinen Schlucken trinken.

7) Scharfgarbe

Steht dem Patienten ein verschließbares Glas zur Verfügung, kann darin frische Scharfgarbe füllen und 40 %-igen Alkohol dazugeben. Dann in einen warmen Raum stellen und einen Monat oder 1 1/2 Monate warten. Geht es dem Patienten schlecht, kann er einen Esslöffel davon nehmen. Diese Möglichkeit sollte vorausschauend zubereitet werden, da es in einem aktuellen Fall wegen der längeren Aufbewahrungszeit nicht benutzt werden kann.

Wann zum Arzt?

Wenn man öfter Kotzen muss, ist das ein sehr ernstes Zeichen und Sie sollten zum Arzt gehen. Dauert das Erbrechen bei Kindern länger als zwei Tage  und das Kind kein Wasser und keinen Tee bei sich behalten können, sollte es dem Kinderarzt vorgestellt werden, um eine Dehydration ausschließen zu können. Dies kann bei kleineren Kindern sehr schnell passieren. Erwachsene können etwas länger warten, aber auf keinen Fall länger als vier Tage. Am besten wäre natürlich, wenn der Arzt so schnell wie möglich aufgesucht wird, wenn das Erbrechen einige Stunden anhält und schwallartig ist. Die meisten Kinder haben ein paar Stunden Probleme und sind danach wieder fit, als ob nichts gewesen wäre, dennoch sollte man Vorsicht walten lassen und das Kind genau beobachten.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥


 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com