Skip to main content

Hausmittel gegen Hundevergiftung & Giftstoffe für Hunde

Giftige Lebensmittel und Stoffe für Hunde im Überblick. Natürliche Hausmittel gegen Hundevergiftung. Hunde nehmen schnell giftige Stoffe auf. Vergiftungssymptome von Erbrechen bis Atemstillstand können die Folge sein. Ist bei einer Vergiftung absolut kein Tierarzt erreichbar, kann ein Brechmittel aus Wasser und Salz selbst hergestellt werden.

Vergiftungsgefahr für Hunde

Neben Giftködern von Hundehassern bestehen die größten Vergiftungsgefahren für Hunde im heimischen Haus und Garten. Vor allem neugierige Hunde nehmen schnell Chemikalien wie Haushaltsreiniger oder Frostschutzmittel auf. Auch das Spielen mit giftigen Pflanzen wie Azalee, Buchsbaum, Eibe, Goldregen, Herbstzeitlose, Oleander oder Weihnachtsstern kann tödlich enden.

Giftige Lebensmittel für Hunde

Als Giftstoffe für Hunde gelten auch einige Inhaltsstoffe in alltäglichen Lebensmitteln wie Avocados, Zwiebeln oder rohe Hülsenfrüchte. Hunde können die Stoffe nicht verarbeiten und erleiden bei hoher Aufnahmemenge Vergiftungen. Dies gilt auch für Schokolade, Kaffee, Cola oder Alkohol. Rohes Schweinefleisch oder Rohwurst kann den für Hunde tödlichen Aujesky-Virus übertragen. Weiterhin können auch Hunde eine Nahrungsmittelvergiftung durch verdorbene Lebensmittel bekommen.

Häufige Vergiftungssymptome des Hundes

  • Starker Speichelfluss oder schäumender Speichel
  • Bauchschmerzen, Durchfall oder Erbrechen
  • Blutungen im Erbrochenen, im Kot oder Urin
  • Aufregung oder Teilnahmslosigkeit
  • Atemprobleme oder Atemnot
  • Hundefieber oder Herzkreislaufbeschwerden

Was bei Hundevergiftung tun?

Knabbern an giftigen Pflanzenteilen kann zu ungewöhnlich starkem Speicheln und Schwellungen im Maul führen. Bei Verschlucken von gefährlichen Substanzen können Erbrechen, Durchfall, Zittern, Krämpfe, Abfall der Körpertemperatur, Bewusstlosigkeit und Atemstillstand die Folge sein. Der Vergiftungsgrad richtet sich nach der aufgenommenen Giftmenge.

Erste-Hilfe-Maßnahmen beim Hund

Hat Ihr Hund möglicherweise etwas Giftiges gefressen, dann verzichten Sie auf eigene Therapiemaßnahmen und bringen ihn und vorhandene Pflanzenteile oder Verpackungsreste sofort zum Tierarzt. Dieser wird das Gift mittels Brechmittel, Magenspülung oder anderem aus dem Körper des Hundes ausleiten. Eventuell wird der Hund auch mit Aktivkohle zur Giftbindung oder spezifischen Gegenmitteln, wie beispielsweise Vitamin K1 gegen Rattengift, behandelt.

Wenn kein Tierarzt erreichbar ist

Nur wenn absolut kein Tierarzt erreichbar ist, kann in Ausnahmefällen mit einer Lösung aus 3 Teelöffeln Kochsalz auf 1 Tasse Wasser ein Brechmittel selbst hergestellt werden. Dieses jedoch nicht bei Vergiftungen mit ätzenden Chemikalien verwenden, da dies die Schleimhäute noch stärker schädigen würde. Zudem sollte bewusstlosen Hunden nichts eingeflösst werden, da Flüssigkeit in die Lunge gelangen könnte.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Bitte bewerten!
Kategorie: Tiere
Thema:

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by digitalocean.com