Hausmittel gegen Muskelschmerzen

Natürliche Hausmittel gegen Muskelschmerzen helfen die Muskelbeschwerden schonend zu lindern. Sie sind unangenehm bis schmerzhaft und können ganz unterschiedlich verlaufen. Muskelschmerzen kennen viele in Form von einem stechendem oder krampfartigem Schmerz. Krämpfe, Zerrungen und auch Verletzungen der Muskeln können für ein Höchstmaß an Beschwerden sorgen. Bevor der Gang zum Arzt unvermeidbar wird, können diverse Hausmittel eine Linderung und Besserung herbeiführen. Leichte Beschwerden lassen sich damit recht schnell erfolgreich behandeln und führen zur Schmerzfreiheit.

Ursachen für Muskelschmerzen

Über 650 Muskeln stehen unserem Körper täglich zur Verfügung. Mit dem Wechselspiel der Kontraktion und Erschlaffung schaffen wir es uns jeden Tag zu bewegen. Kein Wunder das hier und dann die Muskeln auch mal über strapaziert sind und nicht mehr voll zur Verfügung stehen. Die menschlichen Muskeln haben unterschiedliche Bezeichnungen und Funktionen. Manche Eigenschaften überschneiden sich auch. Gründe für schmerzende Muskel, auch Myalgien genannt, gibt es viele. Die Schulter- und Nackenmuskulatur ist oftmals betroffen und verursacht zusätzliche Kopfschmerzen und ähnliches. Auch Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden und führen vermehrt zur Arbeitsunfähigkeit. Schuld daran sind beispielsweise Übergewicht, zu wenig Bewegung und zu wenig Dynamik in Alltag. Fehlbelastungen sind ein häufiger Grund für Beschwerden der Muskelpartien. Wer beispielsweise etwas anheben muss, sollte dies mit Bedacht tun. Viele agieren zu schnell und nehmen die Belastung, beispielsweise ein schweres Paket, falsch auf. Solche Fehlbelastungen führen am Ende zum üblichen „Hexenschuss“ und können noch lange andauern. Eine Überanstrengung der Muskeln macht sich durch den sogenannten Muskelkater bemerkbar. Je nach Belastung kann dieser mehr oder weniger schmerzen. Vorbeugende Maßnahmen sind hier unverzichtbar und helfen diese unerwünschten Effekte zu verhindern.

Hausmittel gegen Muskelschmerzen

Es gibt einige vielversprechende Hausmittel zur Linderung der Muskelschmerzen. Für einige ist der erste Weg in die Apotheke, um ein freiverkäufliches Schmerzmittel zu erwerben. Das muss nicht immer sein! Manchmal helfen auch typische Hausmittel von Oma oder aus der alternativen Medizin bei der schnelleren Genesung.

 

1) Arnikaöl

Medizinische Einreibungen sind ein oft verwendetes Hausmittel gegen Muskelschmerzen. Egal ob an Hand, Bein oder Rücken. Eine Behandlung mit Arnikaöl gilt bei vielen als bewährtes Mittel gegen schmerzende Partien. Reines und wertiges Arnikaöl gibt es in jedem Reformhaus zu erstehen. Wer möchte kann es leicht in einer Schale erwärmen und dann auf die betroffene Stelle sanft einmassieren. Die aus der Natur kommende Arnika wird seid Jahrhunderten als Mittel gegen Schmerzen genutzt. Gerade bei schmerzhaften Zerrungen gilt sie als Geheimtipp. Auch unter Arthritis Patienten hat sich die heilende Wirkung der Pflanze als Helfer entpuppt. Dank dem natürlichen Mittel können einige auf synthetische Mittel verzichten und dennoch Leiden lindern.

2) Basische Ernährung

Muskelkrämpfe entstehen oftmals aufgrund einer Übersäuerung innerhalb des Muskelgewebes. Wer nachhaltigen Erfolg erzielen möchte, sollte seine Ernährung genauer betrachten. Schweinefleisch sollte zukünftig gemieden werden und eine überwiegend basische Ernährung hilft zu mehr Gleichgewicht. Das Fleisch der Schweine enthält eine zu hohe Konzentration der Arachidonsäure, welche als schmerzfördernd gilt. Ein spezielles Basenprodukt aus der Apotheke kann unterstützend wirken. Es gibt aber auch Hilfen aus der Natur. basisch wirken beispielsweise Gemüse und Obst. Gesünder leben für weniger Muskelkrämpfe. 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag gehört unabdingbar zum neuen Leben dazu!

3) Manuelle Verfahren

Zahlreiche manuelle Verfahren können zur Bekämpfung der Muskelschmerzen beitragen. Physiotherapeuten können durch Lymphdrainage und gezielte Massagen auf lange Sicht für Erleichterung sorgen. Auch Therapeuten mit Schwerpunkt wie Chiropraktik werden gerne aufgesucht und bieten geübte Handgriffe zur Schmerzbeseitigung an.

4) Stetiges Muskeltraining

Wer chronische Probleme ausräumen will, sollte sich einem stetigen Training zuwenden. Egal ob im Fitnessstudio oder zu Hause. Gezielte Übungen stärken die Rücken- und Bauchmuskulatur und dies macht sich langfristig bezahlt. Nach einigen Wochen wirkt sich die zunehmende Kraft der Muskeln positiv aus und verhilft zu mehr Gesundheit.

5) Wärme gegen Muskelschmerzen

Als sogenannter Allrounder unter den Hausmitteln gilt nach wie vor Wärme. Die entstehende wohlige Hitze regt die Durchblutung an und fördert damit die Regeneration der Muskel. Die Wärmebehandlung kann auf verschiedene Art und Weise erfolgen. Heiße Bäder mit einem Kräuterzusatz helfen schnell zu mehr Entspannung. Auch Wärmelampen werden hier und da noch eingesetzt. Besonders modern sind aber die verschiedenen Cremes, welche Wärme durch Substanzen aus Chili und Co hervorrufen. Diese sind besonders schnell anzuwenden und wirken nach wenigen Minuten wohltuend. Einige Hersteller bieten auch Wärmekissen mit Moorfüllungen für die Mikrowelle an. Eine gute Möglichkeit für schnelle Hilfe bei Muskelschmerzen.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Muskelschmerzen

Häufige Auslöser von Muskelschmerzen sind überbelastete Muskeln im Alltag. Durch kleine Hilfen kann man diese bereits vermeiden.

  1. Wer beispielsweise Sport treibt, sollte vorher und auch nachher auf Dehnung achten. Dies erwärmt die Muskelbereiche und verhindert spätere Schmerzen.
  2. Schwimmen gilt übrigens als wirksame Sportart gegen zukünftige Beschwerden. Man sollte dabei darauf achten, dass der Kopf nicht sehr überstreckt wird. Generell hilft eine Steigerung der Bewegung. Ein gesundes Maß lockert die Muskeln und beugt schmerzhaften Zerrungen vor.
  3. Wer viel im sitzen arbeitet sollte die Dynamik nicht vergessen. Erinnern Sie sich daran zwischendurch auch einmal aufzustehen. Zu langes und unbewegliches Sitzen erhöht die Gefahr für Muskelschmerzen. Kleine Änderungen der Position helfen bereits zur Vorbeugung.
  4. Auch traditionelle Entspannungsverfahren wie Yoga, Shiatsu und progressive Muskelentspannung helfen bei der Prophylaxe. Gönnen Sie sich ein gesundes Leben und vermneiden Sie zu viel Stress.

Wenn es dennoch hin und wieder zu Muskelschmerzen kommt, nutzen Sie unsere Hausmittel und werden Sie den Schmerz in Kürze los.


♥ Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel mit anderen Hausfrauen! ♥

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



 


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.