Skip to main content

Kamin reinigen – so wird der Kaminofen sauber

Der Kamin sollte in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Nur so arbeitet die Feuerstätte sicher und effizient – Hier erfahren Sie wie.

Nach jeder Heizperiode sollte der Kamin gereinigt werden, damit dieser effizient arbeitet und das Brandrisiko reduziert wird. Mit Hilfe eines Aschesaugers kann die Arbeit selber ausgeführt werden. Meist reichen schon einfache Hausmittel, um eine gute Wirkung zu erzielen und sowohl die Brennkammer, als auch das Rohr zu reinigen.

Warum der Kamin gereinigt werden sollte

Gestiegene Strompreise haben dafür gesorgt, dass immer mehr Haushalte einen Kamin einsetzen, um das eigene Haus zu wärmen. Der Kamin ist relativ kostengünstig und mit modernen Technologien kann dieser das gesamte Haus heizen. Holzpellets sind relativ günstig zu erhalten und klimaneutral.
Dennoch sollte der Kamin in regelmäßigen Abständen gründlich gereinigt werden. Wird dies nicht durchgeführt, dann arbeitet der Kamin nicht mehr effizient. Die Wärme wird nicht optimal im Haus verteilt und die Kosten steigen.

Viel gravierender ist jedoch die Gefahr, dass ein Rußbrand entstehen kann. Lagert sich zu viel Asche in den Rohren ab, dann kann diese sich entzünden und zu einem Brand führen. Aus diesem Grund sollte der Kamin nach jeder Heizperiode gründlich gereinigt werden. Dabei reicht eine oberflächliche Reinigung nicht aus. Vor allem die Rohre müssen sauber sein, damit der Kamin sicher funktioniert.
Hier erfahren Sie die wichtigsten Schritte, um den Kamin zu reinigen.

1) Brennkammer absaugen

Bevor die neue Heizsaison beginnt und Sie den Kamin einsetzen möchten, sollten Sie die Brennkammer warten. Dazu können Sie mit einer Schaufel den gröbsten Schmutz entfernen. Um allerdings die gesamte Brennkammer zu reinigen, sollte ein Aschestaubsauger genutzt werden. Mit diesem kann selbst feine Asche eingesaugt werden. Dies ermöglicht eine gründliche Reinigung der Brennkammer.

Wenn Sie keinen speziellen Aschesauger haben, dann können Sie einen entsprechenden Aufsatz für den herkömmlichen Staubsauger erwerben. Dieser sieht meist aus wie ein Eimer, der an den Staubsauger angeschlossen wird. Auf diese Weise wird selbst feinster Schmutz in der Brennkammer abgesaugt.

2) Die Sichtscheibe reinigen

Zum Kamin gehört nicht nur, dass er Wärme bereitstellt, sondern auch eine angenehme Atmosphäre verbreitet. Denn was gibt es schöneres, als im Winter vor dem warmen Kamin zu sitzen, in welchem das Feuer lodert.

Damit Sie das Feuer aus sicherer Distanz genießen können, haben die meisten Kamine eine Sichtscheibe. Diese wird bei Benutzung des Kamins schnell dreckig. Damit Sie die beste Sicht auf das Feuer haben, sollten Sie die Scheibe sauber halten.

Ein Trick besteht in der Reinigung mit Asche. Hierfür können Sie altes Zeitungspapier zusammenknüllen, dieses leicht befeuchten und weiße Asche aus dem Kamin aufnehmen. mit der weißen Asche können Sie nun die Glasscheibe reinigen. Gerade schweren groben Schmutz können Sie auf diese Weise sehr gut von der Scheibe lösen.

Herkömmlicher ist allerdings die Reinigung mit einem Glasreiniger. Mit diesem können Sie die Scheibe ebenfalls säubern. Sie müssen aber darauf achten, dass keine Feuchtigkeit direkt in den Kamin eindringt.

3) Speckstein reinigen

Viele Kamine besitzen eine Verkleidung aus Speckstein. Dieses Gestein hat wunderbare Eigenschaften, um die Wärme zu speichern und sieht an einem Kamin auch richtig gut aus. Mit der Zeit lagert sich auf dem Speckstein Dreck ab und dieser kann sich sogar verfärben. Damit der Speckstein wieder wie neu erscheint gibt es einfache Mittel.

Zur Reinigung des Specksteins genügt es schon, wenn Sie einen normalen Spülschwamm nehmen. Mit der rauen Oberfläche können Sie über den Speckstein fahren. Dieser wird etwas abgeschliffen und die oberste Schicht leicht abgetragen. Bearbeiten Sie aber immer die gesamte Fläche. Andernfalls können Farbunterschiede auftreten.

4) Das Rohr säubern

Ein wichtiger Bestandteil des Kamins ist das Rohr. Dieses transportiert einen wesentlichen Teil der Wärme und ist dem Feuer direkt ausgesetzt. Um das Rohr zu reinigen muss dieses vom Kamin abmontiert werden. Dazu sollten Sie es in Plastik wickeln und nach Draußen transportieren. Andernfalls wird sich der Dreck in Ihrem Haus verteilen und die Reinigung nur unnötig komplizierter machen.
Draußen können Sie das Rohr aufrecht in eine Mülltonne stellen. Mit einer Bürste und einem Schürhaken wird das Innere des Rohrs bearbeitet. Ist der grobe Schmutz beseitigt, können Sie mit einem Handfeger noch den feineren Staub abtragen. Ein Aschesauger ist auch für diese Arbeit zu empfehlen und erleichtert diesen Reinigungsschritt ungemein.

Beachten Sie bei der Reinigung des Rohrs, dass sehr viel Staub freigesetzt werden könnte. Führen Sie die Tätigkeit nur durch, wenn Sie das Rohr komplett mit Plastiktüten abgedichtet haben. Die eigene Kleidung wird ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Daher sollten Sie nur ältere Kleidung tragen, die für Sie keine Bedeutung mehr hat.

Insgesamt ist die Kaminreinigung relativ aufwendig. Diese ist aber notwendig, damit der Kamin effizient funktioniert. Zudem wird die Brandgefahr reduziert. Für die Reinigung muss kein professioneller Schornsteinfeger bestellt werden. Mit einem Aschesauger können Sie den Kamin selbstständig mit einer hohen Qualität reinigen.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Kategorie: Putzen
Thema: , , ,

 

 

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com