Skip to main content

Tipps zum Küche aufräumen und entrümpeln

Der neue Trend heißt „Minimalistisch leben“ und das Konsumdenken der Menschen im Land abschaffen. In allen Läden sieht man viel zu viele Dinge, die man sich dann nach Hause holt und die eigentlich eher belasten, als „glücklich“ zu machen.

So sieht es häufig auch in der Küche aus. Man hat eine Saftpresse, die man nur aller Lichtjahre mal benutzt, braucht eine Küchenmaschine, hat Dutzende Teller, Tassen und Geschirr, weil ja einmal im Jahr Freunde zum Essen kommen. Und wenn man all das nicht im Alltag braucht, so stopft es doch die Küche zu.

Küche aufräumen und entrümpeln© pixabay.com | CC 0

Nützliche Tipps zum Küche aufräumen und entrümpeln.

Beachte auch die wertvollen Hausmittel und nützlichen Tipps zum Küche putzen.

1. Was brauche ich täglich?

Als erstes sollte man sich im Klaren sein, was man täglich zum Essen, Trinken und Kochen braucht. Vielleicht gibt es ja einige Liebingsgerätschaften, Geschirr oder Besteck. Dieses kommt natürlich ganz vorn hin und wird auch regelmäßig benutzt. Meist kommt es auch auf den Platz der Küche an. Viele Wohnungen sind heute sehr klein und die Küche ist mit dem Wohnraum verbunden. Dann möchte man auch nicht eine Küchenzeile voller Gerümpel haben, was keiner regelmäßig benutzt. Eine gute Alternative wäre der Dachboden oder Keller, wo man große Pfannen und Familiengeschirr einlagert.

2. Leihen von Dingen, die man selten braucht

Viele Nachbarn nutzen vielleicht ihre Saftpresse regelmäßig, wir dagegen nur aller paar Monate. Wieso sollte man dann nicht bei der Nachbarin klingeln und fragen, ob man sie sich einmal ausleihen kann. Das ist allemal besser, als die Presse jahrelang in der Küche stehen zu haben, sie zu kaufen, Geld dafür auszugeben und sie dann nicht zu nutzen. So geht das natürlich auch mit anderen Dingen, wie Küchenmaschine oder sogar Geschirr wenn mehrere Leute eingeladen sind. Das Geschirr nimmt viel Platz weg, in der Küche und man kann sich nicht drehen und wenden, wenn man kochen möchte. Häufig braucht man immer nur soviel Teller, wie Personen im Haus leben, wenn man Kinder hat, mal den ein oder anderen mehr, doch das wars. Das gute Geschirr kommt häufig nur sehr selten oder gar nicht zum Einsatz. Deshalb sollte man auch nachdenken, ob man alte Dinge einfach entsorgt oder ins Sozialkaufhaus bringt und das alte Familiengeschirr täglich nutzt und sich daran erfreut. Das wäre die beste Möglichkeit auch seltene Stücke regelmäßig zu nutzen.

3. Besteck entrümpeln

Die Schublade quillt über und man nimmt doch immer nur die gleichen Löffel, Gabeln und Messer. Wieso eigentlich? Oma hat doch vor Jahren das schöne Besteck mit den Blumen am Griff geschenkt? Wo ist es denn nur? So geht es vielen. Für den alltäglichen Gebrauch nimmt man häufig nur die einfachen Dinge. Doch man sollte im Leben nichts aufsparen, sondern das schöne in den Alltag integrieren. Das ist wie mit dem Kleiderschrank. Wieso gibt es Kleidung, die nur sonntags getragen werden darf? Was ist am Sonntag so besonderes, dass es dafür gesonderte Dinge gibt? Gar nichts, es ist ein Tag wie jeder andere, also kann man die „Raritäten“ auch regelmäßig nutzen und die alten Stücke einfach verschenken oder abgeben. So freut sich jeder regelmäßig an den Löffeln, Gabeln und Messern. Sie gehen ja auch nicht kaputt, wenn man sie regelmäßig nimmt. Genau so ist es mit einem Service oder anderen Gegenständen in der Küche. Nur weil diese alt sind, muss man sie nicht für besondere Tage aufsparen.

4. Lebensmittel aufbrauchen

Auch die Lebensmittel sind ein wichtiger Bestandteil in der Küche und man sollte sie immer im Blick haben. Abgelaufene Lebensmittel machen krank, vor allem, wenn sie anfangen zu gammeln und zu schimmeln. Dann kann man sie nicht mehr benutzen und das Geld ist ausgegeben und weg. Schade eigentlich. So sollte man sich einen Einkaufszettel machen und nur das kaufen, was in dem Zeitraum der Haltbarkeit auch aufgebraucht wird. Den Vorratsschrank kann man regelmäßig entrümpeln, indem man ältere Dosen und Obstkompott nach vorn stellt und die neueren Sachen nach hinten. Diese landen dann als erstes auf dem Esstisch und werden verbracht. Auch im Kühlschrank ist das sehr wichtig. Vor allem sollte man regelmäßig die Gemüsefächer kontrollieren, denn dort wird schon einmal schnell das Eine oder Andere vergessen. Wer also eine ordentliche Küche haben möchte, der sollte nicht nur die Utensilien entrümpeln, sondern einen ganz besonderen Plan haben, wie er die Lebensmittel verwertet. Auch das ist eine Art der Entrümpelung.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥


 

 

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com