Skip to main content

Mäuse fangen und vertreiben

Eine nützliche Anleitung zum Mäuse fangen und vertreiben. Die Nager vermehren sich massenhaft, verunreinigen Lebensmittel und übertragen Krankheiten und Parasiten.

Zudem scheuen Mäuse auch nicht vor Isolierungen des Hauses und Elektrokabeln zurück, knabbern diese an und verursachen so letztendlich schwere und teure Schäden. Um die Tiere zu bekämpfen müssen wir jedoch nicht zwangsläufig auf schädliche Giftstoffe zurück greifen.

Mäuse fangen

© pixabay.com | CC 0

Anleitung zum Mäuse fangen und jede Maus mit Hausmitteln vertreiben.

Mit Tipps erfolgreich Mäuse vertreiben

Über Kabelkanäle, durch Kellergänge oder auch durch Versorgungsleitungen können Mäuse in ein Gebäude gelangen. Die Zuwanderung der Nagetiere wird besonders durch Gebäudeschäden begünstigt, durch falsche Lagerung von Vorräten und Lebensmitteln und durch den sorglosen Umgang mit Müll.

Bevor man demnach mit der Bekämpfung der Mäuse beginnt, sollte zunächstz einmal geklärt werden, wie sie in das Gebäude gelangen konnten oder durch was sie konkret angelockt wurden. Der erste Schritt besteht also darin, die möglichen Futterquellen der Mäuse und Schäden oder Schwachstellen am Gebäude zu beseitigen.

Ritzen und Fugen

Alle Mauerdurchlässe, die nach außen führen, jedes Fenster und auch alle Türen sollten, von den energetischen Gründen abgesehen, regelmäßig auf ihre Dichtheit überprüft werden. Mäuse gelangen durch auch noch so kleine Spalten ins Gebäudeinnere, ein Loch oder Ritz von 6 – 7 mm reichen ihnen bereits völlig aus. Zur Gebäudesicherung gegen Mäuse kann zusätzlich ein stabiles Drahtgitter montiert werden, dessen Maschenweite 5 mm nicht übersteigen sollte. Oft erfüllt ein solchen Maschendraht den Zweck, zusätzlich an Kellerfenstern montiert zu sein um so die Nagetiere fern zu halten.

Decken- und Wanddurchbrüche

Deckendurchbrüche zwischen Etagen und Räumen sollte unbedingt mit geeigneten Materialien abgedichtet sein, um die unliebsamen Gäste fern zu halten. Dazu können beispielsweise Rohrmanschetten verwendet werden.

Aufzugschächte

Da Mäuse hervorragend klettern und sogar an kahlen Wänden empor laufen können, können auch die Schächte von Aufzügen Grund für die Verbreitung der Mäuseplage sein. Über Kabelseile und Rohre gelangen sie blitzschnell in das gesamte Gebäude. Ebenfalls bietet der Bereich des Antriebsmotors der Aufzüge den Mäusen nicht selten einen hervorragenden Platz zum Nisten.

Hausmittel zum Mäuse vertreiben

Um die Plagegeister zu vertreiben, muss nicht zwingend immer zur chemischen Keule gegriffen werden. Besonders in Wohngebäuden möchte man als Betroffener doch lieber auf den Einsatz von Mäusegift verzichten, weshalb einige Hausmittel als ratsam gelten:

1) Katzen

Das wohl behaarteste und zugleich älteste Mittel gegen Mäuse sind wohl Katzen. Seit jeher sind die Stubentiger auf die Mäusejagd spezialisiert und somit echte Profis, wenn es um die Vernichtung der Mäuse geht.

2) Pfeffer und Terpentin

Cayennepfeffer im Bereich der Laufwege, die von den Mäusen benutzt werden und ein in Terpentin getränkter Lappen der in die Löcher der Mäuse gestopft wird soll gegen die Nagetiere wirksam sein.

3) Pflanzen gegen Mäuse

Pfefferminz, Kamille und Minze sind Pflanzen, die wirsam gegen Mäuse sind. Diese können auch als Öl genutzt werden. Gewürznelken, Chillischoten und Orleanderblätter sind ebenfalls Pflanzen, die von den Tieren nicht sonderlich gemocht werden.

4) Katzenstreu

In der Theorie soll die Maus mit ihrem natürlichen Geruchssinn das Katzenstreu und somit die Katze als natürlichen Feind wahrnehmen und so am Ende vertreiben. Das Streu wird in einen luftdurchlässigen Beutel gegeben und in der Nähe des Nestes oder der Laufwege platziert.

5) Lebendfallen

Im Handel sind Lebendfallen für Mäuse erhältlich. Damit bessere Fangergebnisse erzielt werden kann Erdnussbutter oder Rosenholzöl helfen, die Nagetiere anzulocken.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Bitte bewerten!
Kategorie: Ungeziefer
Thema: , ,

 

 


Kommentare


Jana 19. Dezember 2016 um 2:50

Statt der Lebendfalle würde ich hier allerdings lieber die gute alte Schlagfalle benutzen und die Maus dann von den Männern entsorgen lassen. Wenn die Lebendfallen nicht ständig kontrolliert werden, verenden die Mäuse auch in diesen Fallen oft wegen des Stresses. Zudem haben die Mäuse es sehr schwer in dem Gebiet in dem sie ausgesetzt wurden zu überleben. Da denke ich ist der schnelle Tod durch die Schlagfalle dann doch tierfreundlicher.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by digitalocean.com