Viele nützliche Tapezieren Tipps im Überblick. Damit das Tapeten anbringen in Eigenregie zum Erfolg wird, haben wir die wichtigsten Regeln und eine Tapezieren Anleitung für dich zusammen gestellt. Damit kannst du Tapezieren, wie die Profis.

Einfach selber und richtig tapezieren

Wer schonmal selber Tapeten angebracht hat, weiß, dass richtig Tapezieren gut vorbereitet sein muss. Denn die Tapete selber an die Wand zu bringen ist gar nicht so einfach, wie es aussieht. Doch mit der richtigen Anleitung, klappt auch das Tapezieren. Dann kannst du alles in eigen Regie durchführen. Oder noch besser frag ein paar Freunde die dich tatkräftig unterstützen. Folglich bringt das Tapezieren bestimmt viel Spaß. Damit alles klappt haben wir für dich die wichtigsten Regeln und Tipps zum Tapezieren gesammelt. Darüber hinaus beachte Tipps zum Staubflecken von Tapeten entfernen.

Die 5 goldenen Tapezierregeln

Bevor du anfängst, solltest du die wichtigsten Regeln beherzigen. Ansonsten kann es schnell passieren, dass die mühsame Arbeit umsonst war. Oder das Ergebnis sieht am Ende schrecklich aus. Daher besser diese Tapezieren Tipps beachten:

Wichtige Regeln:Was muss ich beachten?
Regel 1:Zuerst die alte Tapeten restlos entfernen.
Regel 2: Fenster und Türen beim Tapezieren geschlossen halten.
Regel 3: Heizung unbedingt ausschalten.
Regel 4: Tapeten ausreichend einweichen lassen.
Regel 5: Tapeten immer auf Stoß kleben.

Anleitung zum Tapeten anbringen

Beim richtig Tapezieren ist es unerlässlich Schritt für Schritt vorzugehen. Dabei solltest du darauf verzichten einen Schritt zu überspringen. Denn dann war möglicherweise die ganze Arbeit umsonst. Deshalb nutze zum Tapezieren folgende Anleitung:

Schritt 1 – Das Zimmer vorbereiten:

Zuerst musst du das Zimmer freilegen und Möbel herausräumen. Dalls kein Platz ist, kannst du große Möbel auch in der Mitte des Zimmers stellen und mit einer Folie alles abdecken. Auch der Boden sollte fachgerecht mit Folie bedeckt werden. Dann muss alte die alte Tapete entfernt werden. Hierfür zunächst den Strom abstellen und Steckdosenrahmen und Schalter abmontieren. Abschließend sicher abkleben und mit der Arbeit beginnen.

Schritt 2 – Die Wand vorbereiten:

Nachdem die Tapete entfernt wurde, musst du sicherstellen, dass die Wände vollständig trocken sind. Auch Risse und Löcher sollten mit Spachtelmasse ausgebessert werden. Nachdem die Wand untersucht und ausgebessert wurde, kann der Tapetengrund angebracht werden. Falls es keine Farbunterschiede auf der Wand gibt, oder du eine Vliestapete benutzt, eignet sich ein durchsichtiger Tapetengrund. Falls die Wand eine starke Saugfähigkeit hat, sollte sie vorher mit einem Kleister bestrichen werden.

Schritt 3 – Kleister anrühren und auftragen:

Als Allererstes wird immer die Decke tapeziert. Egal welche die erste Bahn ist, sinnvoll ist es immer diese vorher auszuloten. Jetzt kannst du den Kleister anrühren. Dabei beachte immer die Anleitung des Kleisters. Dann lege die Tapetenbahn mit der Rückseite nach oben auf den Tapeziertisch und beginne von der Mitte nach außen zu streichen. Beim Einkleistern der Tapete, gilt für Papiertapeten das Zusammenfalten im Verhältnis 1:3. Das heißt Sie teilen die Tapete in drei und falten auf einer Seite 2/3 zusammen und auf der entgegengesetzten Seite 1/3.

Schritt 4 – Tapete anbringen:

Nach der 5-10 minütigen Wartezeit, kannst du die eingeweichte Tapete an der Wand anbringen. Also nehme die gefaltete Tapetenbahn auf dem Arm, öffne die oben gefaltete Seite und bringe die Tapete an der geloteten Stelle, mit einem 5 cm Überschuss, an der Decke an. Danach öffne auch die untere Seite und bringe diese an. Schließlich streiche die Tapete mit einer Tapetenbürste von der Mitte ausgehend nach oben und unten glatt. Zum Schluss werden Überstände mit Hilfe eines Lineals und einem scharfen Messer abgeschnitten. An den Innenecken wird der Überstand einfach an der nächsten Wand angeklebt.

Schritt 5 – Neue Bahnen anbringen:

Eine neue Tapetenbahn wird überlappend angebracht. Dazu wird an der Wand wieder eine gerade Linie gezeichnet. Der Überstand der vorherigen Wand wird mit der neuen Bahn überklebt. Bei dickeren Tapeten wird der Doppelnahtschnitt angewendet, da der Überstand sonst auffällt. Dabei wird an der Überlappungsstelle ein gerader Schnitt von oben nach unten durchgeführt. Beim Abziehen der überstehenden Tapete sollten beide Bahnen perfekt aufeinandertreffen. Für Außenecken gilt das gleiche Prinzip. Der Überstand wird um die Ecke auf die nächste Wand geklebt. Die nächste Bahn kann dann überlappend oder durch Doppelnahtschnitt angebracht werden.

Tapetenbahnen etwas länger als nötig zuschneiden

Um Verschnitt beim Tapezieren zu vermeiden, sollten Sie die Tapetenbahnen grundsätzlich immer einige Zentimeter länger zuschneiden als nötig, da die Wandhöhe insbesondere bei älteren Gebäuden innerhalb eines Zimmers variieren kann. Demnach klebe die Tapeten so an die Wand, dass die Zugabe unten an der Fußleiste übersteht (nicht ankleben). Wenn du Raufasertapete verwendest, kannst du den Tapetenrest im noch feuchten Zustand über eine dünne Metallleiste oder ein langes Metalllineal einfach abreißen.

Decke tapezieren Tipps

Das Anbringen der Tapete an der Decke ist schwieriger als an der vertikalen Wand. Deshalb nutze eine Leiter. Am Besten bringst du die Tapete in Längsrichtung und vom Fenster weg an, um einen idealen Lichteinfall zu haben. Dabei achte beim Ausmessen auf einen Überstand von 2-3 cm für die Längswand. Die Tapetenbahn, die den Lampenanschluss abdecken wird, muss vorher einen Ausschnitt an dieser Stelle bekommen. Dazu nehme die Deckenbahn und halte diese an die Decke, sodass du den Kabelanschluss erkennen kannst. Anschließend schneide dort ein strahlenförmiges Loch in die Tapete ein. Ebenfalls beachte nützliche Tricks zum Farbrollen und Pinsel nach Malerarbeiten lagern

An Türrahmen und Fenstern tapezieren

Weitere Tapezieren Tipps betreffen Türrahmen und Fenster. Demnach drücke die Tapetenbahn einfach an den Türrahmen fest. Hierfür nutze am besten ein Tapezierspachtel. Dann wird der Überstand wie üblich abgeschnitten. Abschließend musst du die Tapete, die über den Türrahmen geklebt werden soll, sinngemäß zurecht schneiden. Doch bei Fenstern kommt hinzu, dass diese Innen- und Außenecken besitzen. Hierbei arbeite genauso wie bei den anderen Ecken des Zimmers. Zum Schluss kannst du das Streichen beginnen. Hierzu beachte auch unseren Artikel zum Farbe selber machen und wie du Tapetenflecke von gestrichenen Tapeten entfernen kannst

Hinter Heizkörper tapezieren

Wenn du hinter Heizkörper tapezieren möchtest, montiere diese am Besten vorher ab. Dann lassen die Rohre auskühlen, da ansonsten der Kleister zu schnell trocknet. Ansonsten funktioniert das Anbringen, wie in den vorherigen Schritten. Frisch entstandene Blasen kannst du vorsichtig zum Rand hin ausstreichen. Falls sich diese jedoch nicht ausbürsten lassen, kannst du mit einer Spritze etwas Kleister in die Blase spritzen. Im Gegensatz dazu kannst du sehr große Blasen mit einem Cuttermesser eingeschnitten und mit Kleister bestrichen werden. Nach der Einweichzeit drücke die Tapete einfach an die Wand. Für mehr Inspirationen schaue dir verschiedene Schritt für Schritt Videoanleitungen an und beachte auch die unterschiedlichen Tapetensymbole.

Risse beim Tapezieren ausbessern

Raufaser verzeiht einiges. Daher kannst du Risse in der Tapete leicht ausbessern beim Tapezieren. Denn sie lassen sich sehr gut wieder zusammenkleben. Nach dem Überstreichen der Wände ist dann von dem Riss nichts mehr zu sehen. Und auch danach kannst du Risse und andere Schäden in Raufaser gut kaschieren, z.B. mit Tipp-Ex oder Tapetenresten.

Leichter mit Vliestapeten tapezieren

Mit Vliestapeten kannst du viel Zeit sparen, da die Einweichzeit von Papiertapeten entfällt. Ein spezieller Vlieskleister wird direkt auf die Wand aufgetragen. So können die Tapeten direkt von der Tapetenrolle an die Wand angedrückt werden. Nach dem Aufkleben einer Bahn kannst du den Überstand einfach mit einem Spachtel abschneiden.

Häufige Fragen und Antworten

Welche Regeln müssen beim Tapezieren beachtet werden?

Du solltest vor dem Anbringen neuer Tapete, die alte vollständig entfernen. Ebenso solltest du Fenster und Türen beim Tapezieren geschlossen halten und die Heizung ausstellen. Weitere Tapezieren Tipps sind: Die Tapeten ausreichend einweichen lassen und diese immer auf Stoß zu kleben.

Wie Tapeziere ich richtig?

Beim Tapezierarbeiten solltest du wie folgt vorgehen: Zuerst solltest du das Zimmer vorbereiten und alle Möbel ausräumen. Dann müssen die Wände vorbereitet werden. Sie sollten trocken und ohne Risse und Löcher sein. Anschließend kannst du die Tapeten kleistern, einwirken lassen und anbringen. Zuerst die Decke, dann die Wände. Abschließend kannst du die Tapeten streichen.

Lassen sich Risse in Tapeten ausbessern?

Ja, du kannst Tapetenrisse beim Tapezieren einfach überstreichen, bei Raufaser fällt das nicht auf. Zudem kannst du kleine Risse und Schäden mit Tipp-Ex oder Tapetenresten kaschieren.