So manch einer kennt das Problem des „Spülmaschinendeos“: Da wird mal einen Tag die Maschine nicht angestellt und schon müffelt es beim Öffnen der Tür, dass es auf den empfindlichen Magen schlagen kann. Ein Grund dafür können natürlich einfach Essensreste sein, die sich am Geschirr befinden und die innerhalb kurzer Zeit verderben. Ein übler Geruch macht sich dann in der gesamten Maschine breit – und entweicht beim Öffnen der Tür. Doch es gibt auch noch andere Gründe und Lösungsmöglichkeiten.

Zu kaltes Spülen mit der Spülmaschine

Moderne Spülmaschinen verfügen in der Regel über ein Bio- oder Eco-Programm. Diese Programme sind deutlich kürzer als die, die für normal verschmutztes Geschirr angegeben werden. Die Bakterien, die sich in der Spülmaschine befinden, werden aber bei nur 20 oder 30 °C nicht abgetötet und fühlen sich in dem warmen und feuchten Milieu pudelwohl. Sie vermehren sich und bringen einen üblen Geruch mit. Als Abhilfe ist es ein Leichtes, ab und zu das Vollwaschprogramm einzuschalten, das länger und heißer spült. Bakterien werden so zuverlässig abgetötet und entfernt.

Kleine Tricks für die Spülmaschine

Als Hilfe gegen einen üblen Geruch aus der Spülmaschine kann auch in Frage kommen, eine Art Duftbaum in die Maschine zu hängen. So etwas kennt jeder von Autos, wo die Bäumchen am Rückspiegel baumeln und einen mehr oder weniger angenehmen Duft verströmen. Solche Deobäumchen sind auch für die Spülmaschine erhältlich.
Hilfreich ist es auch, ab und zu einen flüssigen Reiniger zu verwenden. Die Reste von Spültabs, die sich eben trotz aller Versprechungen nicht gänzlich aufgelöst haben, können ebenfalls einen schlechten Geruch verursachen. Darüber hinaus gibt es Reiniger, die speziell für die Anwendung ohne Geschirr gedacht sind. Sie werden in die Maschine gegeben, die dann zu einem extra Spülgang angestellt wird. Die Reiniger sorgen dafür, dass auch Abflüsse und Schläuche richtig gesäubert und von Ablagerungen befreit werden.

Natürlich muss auch das Sieb regelmäßig gereinigt werden. Hilfreich kann es zudem sein, die Tür der Spülmaschine nie ganz zu schließen, so dass die Belüftung dafür sorgt, dass sich unangenehme Gerüche nicht vermehren. Wer allein ist, für den lohnt sich eine Spülmaschine meist nicht. Das Geschirr muss dann so weit gereinigt werden, dass es gänzlich von Essensresten – auch noch so kleinen Fleckchen – befreit ist, damit kein Geruch im Laufe einer Woche entsteh, dass es sinnvoller ist, das Geschirr mit der Hand zu spülen.