Skip to main content

Tipps und Anleitung zum Locken machen für kurze Haare

Kurze Haare können in vielen unterschiedlichen Weisen gestylt werden. Mit diesen Tipps gelingt Ihnen eine Lockenpracht. Jetzt einfach schöne Locken zaubern auch mit kurzen Haaren.

Lange und wallende Haare mit sanften Locken oder sogar verspielten Korkenzieherlocken sind einfach ein Highlight auf jedem Damenkopf. Doch müssen Sie zwangsläufig lange Haare besitzen, damit Sie sich Locken machen können? Sicherlich nicht, denn auch mit einer passenden Kurzhaarfrisur können wunderschöne Locken entstehen, welche sofort verspielt, lieblich und weiblich wirken. Doch wie zaubern Sie die feinen Locken in Ihre kurze Frisur?

Das richtigen Hilfsmittel

Um Lockungen zu machen, benötigen Sie die richtigen Stylingprodukte, passendes Zubehör und einige Hilfsmittel. Klassisch ist ein Lockenstab oder Glätteisen mit runder Form. Der Grund ist, dass Sie mit Lockenwickler nur schwer eine Frisur zaubern können, da diese meist zu groß sind. Besser ist ein Lockenstab, denn hier können Sie Ihre Frisur individuell definieren. Wichtig zu wissen ist, dass Sie mit einem Lockenstab kleine und feine Locken machen. Praktisch ist, wenn Sie sich für einen sehr dünnen Lockenstab entscheiden, denn damit können Sie auch kurze Haare gut fassen.

Ein Glätteisen ergibt hingegen leichte Wellen und mehr Volumen. Darüber hinaus benötigen Sie Lockenmousse aus der Drogerie, genauso wie Haarspray zum späteren Fixieren. Auch einige Haarklammern stellen sich als hilfreich heraus, denn so können Sie sich langsam über Ihren Kopf arbeiten. Liegt alles bereit, können Sie beginnen die Locken zu machen. Haben Sie keine der nötigen Hilfsmittel zu Hause, können Sie selbst mit Strohhalmen eine Lockenfrisur zaubern. Dafür einfach die einzelnen, nassen Strähnen um einen Strohhalm wickeln und mit einem Haargummi fixieren. Damit der Strohhalm nicht herausfällt, sollten Sie die beiden Enden ineinanderstecken. Lassen Sie die Haare nun von alleine trocknen und entfernen Sie anschließend die Strohhalme. Damit erreichen Sie eine Lockenfrisur mit Wow-Effekt!

Beginnen Sie mit dem Lockenzauber

Wichtig ist, dass Sie Ihre Locken nicht im feuchten Zustand machen. Besser ist, wenn Ihre Haare komplett trocknen lassen. Kämmen Sie diese nun gut durch und nutzen Sie Glanzspray nach Belieben, damit Ihre Locken später gesund glänzen. Es ist immer sinnvoll, wenn Sie Ihre Haare vor der Hitze des Lockenstabes/Glätteisens schützen. Ansonsten kommt es leicht zu Spliss oder anderen Schädigungen. Sollten Sie über sehr kurze und feine Haare verfügen, sollten Sie keine Produkte auf Silikonbasis verwenden. Teilen Sie Ihre Haare nun in verschiedene Abschnitte. Beachten Sie dabei vor allem den Scheitel, denn dieser entscheidet später darüber, ob die Frisur natürlich und locker sitzt. Denken Sie auch immer an das Volumen am Hinterkopf, sodass Sie die Haare am besten in jeweils drei Abschnitte links, rechts und am Hinterkopf teilen. Beginnen Sie jetzt mit dem Eindrehen von einzelnen Strähnen von links nach rechts oder andersrum. Das ist immer abhängig von der Scheitelrichtung.

Tipps fürs Glätteisen: Sollten Sie sich fürs Glätteisen entschieden haben, ist es wichtig, dass die Richtung der Bewegungen immer gleich ist. Nur so erhalten Sie gleichmäßige Locken. Um ein natürliches Volumen zu schaffen, können Sie am Anfang jeder Locke Sie das Glätteisen hoch bis zum Ansatz ziehen und verbleiben dort für fünf Sekunden, dann drehen Sie die Locke weiter. Dadurch verhindern Sie, dass die Locke am Ansatz flach und glatt abfällt.

Fixieren nicht vergessen

Sobald Sie den gesamten Kopf abgearbeitet haben, müssen Sie Ihre neue Frisur mit Haarspray fixieren. Ein guter Tipp ist, wenn Sie die Haare über Kopf gut schütteln und leicht mit den Fingern kneten. Nun die Haare schön stylen und in die gewünschte Form bringen. Abschließen sollten Sie noch einmal mit Haarspray drüberfahren und Ihre Frisur endgültig fixieren. Bedenken Sie immer, dass Sie gerade bei sehr kurzen Haare nicht solch Locken zaubern können, wie Sie diese beispielsweise von langen Haaren kennen. Es handelt sich eher um eine Variante der trendigen Beach Waves, kann aber eine wunderbare Alternative zu glatten Haaren darstellen. Haben Sie alles gut fixiert, hält die Frisur bis zu zwei Tage. Sie können auch nachträglich mit etwas Haarwachs nachhelfen, damit die Locken perfekt in Szene gesetzt werden.

Eine Wasserwelle als Alternative

Wünschen Sie sich nicht die klassischen Locken, können Sie auf die Wasserwelle ausweichen, die vor allem in den 1920er Jahren sehr beliebt war. Sie eignet sich wunderbare für kurze Haare und innerhalb von wenigen Stunden wirken Sie komplett verändert. Besonders für einen eleganten und extravaganten Style ist die Wasserwelle perfekt. Anders als beim Lockenstab, werden die Haare bei der Wasserwelle nass gestylt. Mit einem feinen Kamm und passenden Haarclips fixieren Sie Ihre Frisur in der richtigen Wellen-Position. Danach föhnen Sie Ihre Haare oder lassen diese an der Luft trocknen. Entfernen Sie nur noch die Klammern und Sie haben eine Lockenfrisur mit Retrocharme!

Verwandte Artikel zum Thema

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Kategorie: Haarpflege
Thema: , , ,

 

 

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com