Tipps zur Rechtsschutzversicherung für die Familie

Ein Rechtsschutzversicherung stellt einen wichtigen Eckpfeiler in der Familienversicherung dar. Mit diesen Tipps finden Sie den passenden Anbieter mit einem Rechtsschutzversicherungsvergleich.

Rechtstreitigkeiten, unwichtig, ob in der eigenen Familie, mit Bekannten oder Fremden, kann deutlich ins Geld gehen. Vor allem, wenn sich die Streitigkeit über Monate oder sogar Jahre hinzieht, steigen die Kosten immer weiter an. Am Ende haben Sie mehr Geld ausgegeben, als Sie durch den Rechtsstreit gewonnen haben. Um das zu verhindern, schließen Sie eine Rechtsschutzversicherung ab. Diese sichert nicht nur Sie ab, sondern Ihre gesamte Familie. Dennoch gibt es einige Kleinigkeiten, die Sie beim Abschluss nicht aus den Augen lassen sollten.

1) Einzelpolice oder Kombipaket?

Die meisten Versicherungen werden heute als Einzelpolice oder als Kombipaket mit weiteren Leistungen angeboten. Was Sie wirklich benötigen, hängt von Ihrem persönlichen Bedarf ab. In der Regel reicht für Familien eine Einzelpolice mit simplen Leistungen aus. Diese ist auch deutlich günstiger, als wenn Sie sich für ein umfangreiches Kombipaket entscheiden. Enthält Ihre Familie hingegen einen Vielfahrer, sollten Sie auf eine Versicherung inklusive Verkehrsrechtsschutz achten. Für Angestellte im Krisenbereich ist eine Arbeitsrechtschutzversicherung sinnvoll. In solchen Fällen lohnt es sich, wenn Sie ein Kombipaket nutzen, denn Sie sparen bares Geld. Liegen solche Risiken nicht vor, sollten Sie lieber auf die Einzelpolice zurückgreifen.

2) Aufgepasst beim Mietrecht

Zu den häufigsten Rechtsstreitigkeiten gehört das Mietrecht, sodass eine Einzelpolice für diesen Bereich mehr als verlockend wirkt. Passen Sie aber auf, denn solche Angebote sind meist sehr teuer, auch, wenn diese die nötigen Leistungen erbringen. Selbst, wenn Sie in einer Mietwohnung leben und sich vor Rechtstreitigkeiten mit Ihren Nachbarn fürchten, sollten Sie lieber ein Paket inklusive Mietrecht wählen. Dadurch erhalten Sie noch weitere Leistungen und die Preise werden erschwinglich. Natürlich gibt es in diesem Bereich auch einige Ausnahmen, weshalb ein Vergleich sinnvoll ist.

3) Nutzen Sie den Ombudsmann!

Kennen Sie den Ombudsmann? Dieser stellt eine wichtige Verbindung zwischen Ihnen und Ihrer Versicherung dar. Kommt es zu Streitigkeiten zwischen Ihrer Versicherung und Ihnen, sollten Sie direkt zum Hörer greifen und Ihren Versicherungsombudsmann anrufen. Für Sie ist das Schlichtungsverfahren kostenlos. Bei den meisten Rechtsschutzversicherern ist es so, dass sich diese dem Wort des Ombudsmanns unterwerfen. Leider ist das aber nicht bei allen so. Achten Sie deswegen schon bei der Auswahl der Versicherung darauf, ob der Anbieter mit einem Ombudsmann zusammenarbeitet.

4) Altverträge nicht sofort kündigen

Sie sehen einen neuen Anbieter und die Rechtsschutzversicherung Kosten sind überraschend günstig? Also schnell die Altverträge kündigen und hinein ins neue Abenteuer. Das sollten Sie aber nicht tun, denn viele bestehende Verträge bieten Ihnen bessere Leistungen. Besonders im Bereich des Kapitalanlagerechts. Prüfen Sie deswegen vorher die Höhe der Deckungssumme. In den neueren Verträgen liegt die Summe bei mindestens 200.000 Euro. Sollte Sie in Ihrem alten Vertrag eine geringere Summe besitzen, lohnt sich der Abschluss eines neuen Vertragens. Achten Sie aber auch immer auf die anderen Leistungen. Im Allgemeinen muss das Gesamtpaket stimmen.

5) Eigentümer von mehreren Wohnungen

Nicht immer besitzen Sie nur eine Wohnung oder ein Haus, sondern direkt mehrere Immobilien. Leider sind die meisten Rechtsschutzversicherer recht knauserig und erlauben Ihnen somit nur die Absicherung der selbstbewohnten Wohnung. Wollen Sie dies nicht, sollten Sie die Anbieter im Rechtsschutzversicherung Vergleich unter https://www.check24.de/rechtsschutzversicherung/ anschauen, denn hier finden Sie sicherlich einen Anbieter, der etwas großzügiger ist. Dadurch müssen Sie sich auch keine Sorgen darüber machen, falls es zu Problemen mit Ihren anderen Immobilien kommt. Die Versicherung greift nun auch hier.

6) Familien komplett absichern

Nicht nur Familien mit kleinen Kindern profieren von der passenden Versicherung, sondern auch ältere Kinder sind nicht ausgeschlossen. Bei den meisten Anbietern bleiben die Kinder so lange mitversichert, bis diese einen vollwertigen Job besitzen und eigenes Geld verdienen. Sollten Sie also eine Tochter oder einen Sohn besitzen, die studieren oder sich anderweitig austoben, kann eine Familienrechtsversicherung die richtige Wahl sein. Somit müssen Sie sich keine Gedanken über hohe Rechtsschutzversicherung Kosten machen.

7) Lange Wartezeiten umgehen

Bei vielen Versicherungen ist es so, dass Sie diverse Leistungen erst nach einigen Monaten in Anspruch nehmen können. Kommt nun aber schon vor Ablauf der Zeit ein Rechtsstreit auf Sie zu, müssen Sie diesen oftmals aus eigener Tasche bezahlen. Aus diesem Grund sollten Sie eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit wählen. Leider ist das Angebot solcher Versicherungen eher Mangelware. Doch in einem Rechtsschutzversicherung Vergleich finden Sie schnell eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit.

8) Verkehrsrechtsschutz für Vielfahrer

Familien bleiben nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern Urlaube, Einkäufe und mehr stehen an. Aus diesem Grund kann eine simple Rechtsversicherung mit einer Verkehrsrechtsversicherung verbunden werden. Praktisch bei vielen Anbietern ist, dass diese auch die Kinder, wenn diese im eigenen Fahrzeug unterwegs sind, versichern. Immer mehr Unternehmen versichern sogar die Eltern des Versicherungsnehmers sowie dessen Partner kostenlos mit. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Eltern zusammenleben und kein eigenes Einkommen besitzen.