Skip to main content

Tipps zum Pfändungsschutzkonto bei negativen Schufaeintrag

Viele Millionen Menschen – wer hätte das gedacht-, sind mit einer negativen Schufa behaftet. Was dies bedeutet, dürfte wohl jedem Betroffenen bekannt sein. Wenn auch Sie eine Betroffene sind, dann hier ein Tipp. Leider geraten immer mehr Menschen in die Situation der Arbeitslosigkeit und die Folge davon: Rechnungen können nicht mehr bezahlt werden. Mahnungen flattern ins Haus – letztendlich kommt es sogar zur Kontopfändung seitens des Gläubigers. Sehr schnell landet der Betroffene, also Sie, im sogenannten Brennpunkt des sozial, schwach gestellten Niveau-Bereiches.

Geldtipp zum Pfändungsschutzkonto

Hier hat die Regierung endlich mal einen Schutz für solche Menschen ins Leben gerufen – das sogenannte Pfändungsschutzkonto – auch kurz genannt das „P-Konto“. Dieses P-Konto gibt es seit dem 1. Juli 2010. Doch Achtung: Wer sich ein solches Konto von der Bank einrichten lässt, sollte sich vorher genau informieren, wie das wirklich funktioniert. Die Regelungen hier alle detailliert aufzuführen, würde allerdings den Rahmen sprengen, deshalb erfragen Sie Regelungen zum Pfändungsschutzkonto.

Dort bitte ganz unten „Was ist ein P-Konto“ anklicken.

Die Lösung, um ein vorschnell eingeführtes P-Konto wieder aufzulösen. Wenn Sie aufgrund einer falschen Beratung seitens Ihrer Bank vorschnell ein P-Konto eingerichtet haben, können Sie dies nur wieder über einen Antrag beim örtlichen Amtsgericht rückgängig machen. Hierzu müssen Sie alle nötigen Dokumente, wie Kontoauszüge und Amts-Dokumente mitbringen. Dieser Härtefall Antrag auf die Rückumstellung des P-Kontos auf ein normales Konto und der Auszahlung des restlichen Guthabens basiert auf dem Paragrafen 765a ZPO.

Gegen diesen Paragrafen ist jede Bank machtlos, die Ihnen Ihr Geld nicht mehr ausbezahlen will. Die Norisbank hatte sich in einem solchen Fall geweigert, dass ein P-Konto wieder auf ein normales Konto umgestellt wird und ihre eigenen Gesetze geschaffen.

Geldtipp – Rücklage bilden.

Verzichten Sie auf das altbewährte Sparbuch und legen Sie sich heutzutage ein sogenanntes Tagesgeldkonto an. Mit einem Tagesgeld-Konto erwirtschaften Sie einen höheren Zinssatz, wie bei dem altherkömmlichen Sparbuch. Dazu sollten Sie allerdings über eine diverse Suchmaschine, wie Google, entsprechende Anbieter auswählen und vergleichen. Allerdings sollten Sie niemals die Konditionen im kleingedruckten Bereich auslassen. Das Guthaben auf einem Tagesgeld-Konto wird vom ersten Euro an verzinst und hat den Vorteil, dass Sie jederzeit darüber verfügen können. Allerdings müssen Sie dazu ein normales Konto haben, da Sie sich von meinem Tagesgeldkonto kein Geld direkt auszahlen lassen können. Ein Tagesgeld-Konto ist ein reines Online-Konto.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Tipps zum Pfändungsschutzkonto bei negativen Schufaeintrag
Bitte bewerten!
Kategorie: Geld sparen
Thema:

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by digitalocean.com