Skip to main content
Mit der richtigen Schlafposition und einer Matratzenauflage zum perfekten Schlaf

Was ist die gesündeste Schlafposition?

Ein guter und erholsamer Schlaf ist eine Wohltat für Körper und Geist. Das macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn die Nachtruhe nicht erholsam war.

Wer nach einer Nacht mit Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Magendrücken oder anderen Verspannungen aufwacht, hat womöglich auch eine ungünstige Schlafposition. Wie wichtig ist eine richtige Schlafposition und was bewirkt sie für den Einzelnen?

gesündeste Schlafposition© pixabay.com | CC 0

Das Schlafen in der Seitenlage ist eine sehr weit verbreitete Position und gilt als gesund.

Faktoren für einen gesunden Schlaf

Zu einem gesunden Schlaf gehören viele Faktoren. Dazu zählt die eigene Schlafposition und persönliche Verfassung, eine gute Raumumgebung und richtige Belüftung des Schlafzimmers sowie ein gutes Bett mit den richtigen Bettauflagen wie zum Beispiel Visco Toppern. Ist einer dieser Faktoren in einem Missverhältnis, kommen wir nicht auf das benötigte Schlafpensum, um ausreichend regenerieren zu können.

Befindet sich ein Mensch in einem permanenten Stresszustand, findet er genauso wenig zur Ruhe, wie wenn er in einer unguten Schlafposition liegt oder nachts Störfaktoren bestehen. Wie viele Stunden eine Person braucht, um erholt und fit am nächsten Morgen aufzuwachen, ist höchst unterschiedlich. Hat ein Kind noch einen Schlafbedarf von mindestens zehn Stunden, kann ein Erwachsener gut mit sieben bis acht Stunden pro Nacht auskommen.

Generell gilt: Wie man sich bettet, schläft man. Mit der passenden Bettunterlage bekommt ein Körper die optimale Unterstützung, um sich tief entspannen zu können. Es ist inzwischen erwiesen, dass es förderlich ist, mit der richtigen Matratzenauflage zum perfekten Schlaf zu gelangen – in jeder Position.

Die natürlichen Schlafpositionen

Jeder Mensch hat einen eigenen, ganz natürlichen Weg, seine Schlafposition zu finden. Im Grunde lässt es sich nur in vier Lagen schlafen: Der Rückenlage, der Seitenlage (rechts oder links), der Embryonallage und der Bauchlage. Wichtig für einen erholsamen Schlaf ist dabei nicht die Dauer, sondern ihre erholsame Wirkung. Der britische Schlafforscher Prof. Dr. Idzikowski hat in einer Studie die häufigsten Schlafpositionen analysiert und sie prozentual zugeordnet sowie auch charakterliche Hinweise dazu geliefert.

Die Rückenlage

Die Rückenlage gilt bei Schlafforschern als die gesündeste Schlafposition. Laut Studie schlafen nur 18 Prozent in dieser Position. In dieser Lage kann der Körper sich am besten entspannen, eine gerade Wirbelsäule entlastet Rücken und Nacken. Der Rückenschlaf fördert besonders die Tiefschlafphasen sowie die Regeneration – was sich auch langfristig positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Das Gesicht ist außerdem nicht in das Kopfkissen gedrückt, so können keine Falten entstehen. Zudem verhindert die Rückenlage den Reflux von Magensäure. Starke Schnarcher sollten allerdings versuchen, diese Schlafposition zu vermeiden. Menschen, die bevorzugt in dieser Position schlafen, wird starkes Selbstvertrauen nachgesagt.

gesündeste Schlafposition© pixabay.com | CC 0

Auf dem Bauch zu schlafen, wird von Schlafexperten als ungünstige Schlafposition bewertet.

Die Seitenlage

Die Seitenlage ist die beliebteste Schlafposition, rund 59 Prozent aller untersuchten Menschen schlafen angeblich in dieser Position. Die Wirbelsäule sollte in dieser Lage eine möglichst neutrale Position behalten, um Verspannungen zu verhindern. Manchmal kann das Liegen auf der Seite die Arm- und Handnerven unangenehm beeinträchtigen und für Kribbeln und Taubheit sorgen.

Für Schwangere ist diese Position ideal, denn sie entlastet den Bauch und die inneren Organe. Menschen, die diese Position bevorzugen, sollen besonders ausgeglichen sein.

Die Embryonalstellung

Die sogenannte Embryonalstellung ist von der Seitenlage nicht weit entfernt. Hier sind noch beide Beine angezogen, wie bei einem Baby oder Fötus. Menschen mit dieser bevorzugten Schlafposition zeigen oft eine harte Schale, sind allerdings darunter sehr schutzbedürftig.

Die Bauchposition

Die Bauchlage gilt unter Experten als die schlechteste Schlafposition. Sie übt Druck auf den Magen, die Gelenke und Muskeln aus. Auch die Nerven sind hier schneller eingeklemmt, was Taubheitsgefühle verursachen kann. Rund 13 Prozent aller Menschen schlafen in dieser Lage. Angeblich bevorzugen Perfektionisten diese Schlafposition.

Tipps für besseres Schlafen in jeder Position

Mit einer Visco Auflage lassen sich selbst einfache Matratzen aufwerten. Der spezielle Mineralschaum in diesen Auflagen passt sich dem Körper überall gleichmäßig an und entlastet die Wirbelsäule und den Schulter- und Nackenbereich. Schon eine solche Auflage unterstützt eine gesunde Schlafposition entscheidend. Anerkannte Schlafforschungs-Institute empfehlen bei Schlafstörungen im Alter oder bei Schnarchen seine Schlafpositionen zu wechseln.

Für alle genannten Positionen ist die Wahl des richtigen Kopfkissens entscheidend. Neben einer Visco Matratzenauflage ist es genauso wichtig, dass das Kopfkissen in jeder Position den Nacken in einer möglichst geraden Haltung unterstützt und ein Abknicken des Halses minimiert.

Grundsätzlich ist es normal und natürlich, mehrmals in der Nacht seine Schlafposition zu wechseln. Manche schlafen in der Seiten- oder Bauchlage ein und wachen morgens ganz entspannt in der Rückenlage auf. Durch die verschiedenen Schlafphasen in der Nacht gibt es auch immer wieder Phasen, wo der Schlaf nicht so tief ist und wir uns in eine andere Lage bringen.

Bereits nach einer schlecht geschlafenen Nacht sind die Auswirkungen am nächsten Tag deutlich spürbar. Ist dies allerdings dauernd der Fall, führt der ständige Schlafmangel zu körperlichen wie psychischen Mangelerscheinungen. Ein gesunder Schlaf beugt nachweislich chronischen Erkrankungen vor. Ein unterbrochener oder chronisch beeinträchtigter Schlaf schwächt unter anderem das Immunsystem, beeinträchtigt die Gedächtnisleistung und begünstigt das Tumorwachstum. Ein guter Schlaf ist also nicht nur unmittelbar gesund, sondern trägt langfristig zu einer stabilen Gesundheit bei.

Es gibt viele Ratgeber-Tipps für die Förderung eines gesunden Schlafs. So individuell wie die eigene Schlafposition sind auch die Voraussetzungen für die eigene Schlafhygiene.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥


 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com