Welcher Badeteppich für mein Badezimmer?

Ein Badvorleger gehört in jedes Badezimmer. Er soll vor allem Sicherheit bieten und dafür sorgen, dass die Füße nach dem Baden oder Duschen nicht auf den nassen Fliesen wegrutschen.

Badteppiche sind in unterschiedlichen Größen, Formen und Designs erhältlich. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, welcher Badezimmerteppich für welches Badezimmer am besten geeignet ist.

Badezimmer-Teppich© pixabay.com | CC 0
Welcher Badezimmer-Teppich ist der beste für mein Badezimmer?

Anforderungen an den Badezimmer-Teppich

Für die meisten Menschen ist das Badezimmer eine persönliche Wohlfühloase. Ein wichtiges Element, das dabei nicht fehlen darf, ist der Badezimmerteppich. Zunächst gilt es, einen Blick auf die Eigenschaften zu werfen. Diese wesentlichen Anforderungen sollte ein Badvorleger erfüllen:

  1. Sicherheit: Bei Nässe kann es im Badezimmer schnell rutschig werden. Der Badezimmerteppich sollte deshalb über eine rutschfeste Unterseite verfügen.
  2. Haltbarkeit: Wie lange ein Badteppich schön bleibt, hängt vom verwendeten Material und der Verarbeitung ab. Auch Fußbodenheizungen spielen dabei eine Rolle. Ein guter Badvorleger sollte entsprechend dafür geeignet sein.
  3. Pflege: Badeteppiche sind im Idealfall in der Maschine waschbar. Eine regelmäßige Pflege ist wichtig, da sich ansonsten Bakterien und Keime darauf vermehren können.
  4. Design und Haptik: Sowohl das Design als auch die Form und Größe müssen stimmen. Der Badvorleger sollte sich gut in das Gesamtbild des Badezimmers einfügen. Bei der Wahl des Badezimmerteppichs spielt zudem die Florhöhe eine Rolle. Während die einen flache und feste Teppiche bevorzugen, mögen andere hohe, flauschige Modelle.

1) Sicherheit steht an erster Stelle

Dünne Badezimmerteppiche verfügen meist über keine beschichtete Unterseite. Damit bieten diese Modelle keine ausreichende Sicherheit im Bad. Du könntest mit dem Teppich auf den glatten Fliesen ins Rutschen kommen, ganz egal, ob du aus der Badewanne oder der Dusche steigst. Viele Badteppiche sind heute jedoch mit einer rutschhemmenden Unterseite ausgestattet. Diese besteht beispielsweise aus einer Gummierung oder Noppen aus Latex.

Hierbei gilt es zu beachten, dass nicht alle Badezimmerteppiche mit gummierter Unterseite in der Maschine waschbar sind. Waschmittel und Weichspüler können diese beschädigen. Auch eine Fußbodenheizung kann problematisch werden. Ist der Badteppich ständiger Wärme ausgesetzt, kann die Beschichtung spröde werden und sich ablösen. Bei der Wahl des Badezimmerteppichs solltest du deshalb immer auf die Angaben des Herstellers achten.

2) Qualität als wichtige Voraussetzung für lange Haltbarkeit

Damit ein Badteppich lange hält und schön bleibt, sollte er aus einem hochwertigen Material gefertigt und gut verarbeitet sein. Wenn der Badvorleger an den Nähten ausfranst, kann das schon ein Indiz für eine mindere Qualität sein. Allerdings ist es nicht ungewöhnlich, dass neue Teppiche anfangs etwas fusseln.

Grundsätzlich sollte das Material scheuer,- reiß- und abriebfest sein. Teppiche aus Kunstfasern wie Polyamid oder Polyacryl haben den großen Vorteil, dass sie schnell trocknen. Hingegen punkten Modelle aus Naturfasern wie Baumwolle mit einer edlen Optik und einer angenehmen Haptik. Überdies sind natürliche Materialien besser für Allergiker geeignet. Im Vergleich zu Badteppichen aus Kunstfasern sind sie aber nicht so langlebig und pflegeaufwendiger.

3) Die richtige Pflege sorgt für hygienische Sauberkeit

Badezimmerteppiche leisten ganze Arbeit, sie sind stetig Nässe und schwankenden Temperaturen ausgesetzt. Zudem sammeln sich Schmutzpartikel, Staub, Haare und Hautschuppen darauf an. In Verbindung mit der Feuchtigkeit kann ein Badvorleger schnell zum Brutkasten für Bakterien und Keime werden.

Deshalb ist es nicht nur wichtig, das Badezimmer richtig zu putzen, auch ein Badteppich muss regelmäßig gereinigt werden. Wenn der Teppich nicht zu groß ausfällt, sollte er etwa alle zwei bis vier Wochen in der Waschmaschine gewaschen werden. Um mögliche Keime und Bakterien abzutöten, müsste eine Mindesttemperatur von 60 Grad Celsius gewählt werden. Synthetische Fasern vertragen aber höchstens 40 Grad Celsius. Deshalb sind Naturfaser-Teppiche aus hygienischer Sicht die bessere Wahl.

Aber auch die Beschichtung der Teppich-Unterseite kann hier eine Rolle spielen. Deshalb solltest du stets die Pflegehinweise der Hersteller beachten. Diese empfehlen häufig, die Badteppiche ohne Weichspüler zu waschen und sie nach dem Waschgang liegend zu trocknen. Anschließend genügt ein kurzes Aufschütteln, damit sich der Flor wieder aufstellt.

4) Design und Farbe sollten zum Einrichtungsstil des Bades passen

Badezimmerteppiche erfüllen einen nützlichen Zweck im Badezimmer. Doch sie sind auch ein optisches Highlight und lassen die zumeist kühlen Räume in einem wärmeren Licht erscheinen. Wenn du über ein sehr großes Badezimmer verfügst, kannst du gleich mehrere Badteppiche platzieren. Viele Hersteller verkaufen diese im Set, bestehend aus Vorlegern in unterschiedlichen Größen. So kannst du einen großen Teppich vor die Badewanne oder Dusche, einen mittelgroßen vor den Waschtisch und einen kleinen vor das WC legen.

Bei dem Design spielen die eigenen Vorlieben eine Rolle. Badezimmerteppiche gibt es in unterschiedlichen Formen. Sie sind zum Beispiel

  • quadratisch,
  • oval oder
  • rund.

Daneben gibt es verspielte Teppich-Formen wie etwa Fische, Muscheln oder Tiere. Vor allem für Familien mit Kindern darf es hier etwas Kreativeres sein. Ansonsten kannst du dich bei der Wahl von Design und Farbe an der übrigen Badezimmer-Einrichtung orientieren. Zu einer modernen, hellen Einrichtung mit weißen Möbeln sowie geradlinigen Formen passen schlichte Badteppiche in Schwarz, Weiß oder Grau.

Ist das Badezimmer eher mit natürlichen Materialien wie Holz ausgestattet, dürfen die Badteppiche ebenfalls in Braun oder Grün gehalten sein. Der Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist, was gefällt. Das Wichtigste ist, dass du dich in deiner persönlichen Wellnessoase wohlfühlst.

Deshalb gilt auch beim Flor: Es ist eine Frage des Geschmacks! Die einen lieben eine kompakte, leichte Haptik unter ihren Füßen. Andere mögen flauschige, lange Fasern, die ihre Füße umschmeicheln. Eine empfehlenswerte Höhe der Fasern sind etwa 20 Millimeter. Badteppiche mit dieser Florhöhe nehmen die Feuchtigkeit gut auf und trocknen schnell.

Gibt es Alternativen zum klassischen Badteppich?

Wer dem klassischen, textilen Badeteppich skeptisch gegenübersteht, kann auf Alternativen zurückgreifen. Badvorleger aus Bambus oder Holz sind im Trend und werten jedes Badezimmer optisch auf. Im Vergleich zu den textilen Varianten sind diese Vorleger deutlich hygienischer. Allerdings müssen sie nach der Benutzung aufgestellt werden, damit sie trocknen können.

Auch wenn die Haptik nicht so weich ist wie bei textilen Vorlegern, so fühlt sich auch Holz an den Füßen angenehm warm an. Zudem bringen Badvorleger aus Holz oder Bambus aufgrund ihres Designs einen angenehmen Massageeffekt mit sich.


♥ Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel mit anderen Hausfrauen! ♥

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



 


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.