Skip to main content
Gegen Trauermücken vorgehen

Kleine schwarze Mücken in Topfpflanzen bekämpfen

Wenn beim Gießen Ihrer Topfpflanzen kleine schwarze Fliegen aufschwirren, dann haben Sie es vermutlich mit einem Befall von sogenannten Trauermücken zu tun. Trauermücken sehen Obstfliegen sehr ähnlich und werden auch oft mit ihnen verwechselt. Normale Mücken jedenfalls sind viel größer.

Die kleinen Körper der Trauermücken sind allerdings schwarz und man findet sie vorwiegend um Topfpflanzen herum. Sie vermehren sich in der Pflanzenerde. Die Trauermücke legt ihre Eier im Boden der Topfpflanze ab. Dort schlüpfen die Larven und ernähren sich von abgestorbenen Wurzeln und Blättern. Manchmal knabbern sie aber auch junge Wurzeln an und können so einer Pflanze schaden.

Wie stellen Sie fest, dass Ihre Pflanzen von Trauermücken befallen sind?

Trauermücken kriechen meist auf der Oberfläche der Topfpflanzenerde. Wenn Sie die Pflanze bewegen oder Giessen, schwirren sie auf. Die Larven finden Sie ca. 1 cm tief im Boden. Sie sind etwa 5 mm lang, weiß, mit schwarzem Kopf.

Was tun gegen Trauermücken-Befall?

  • Topfen Sie betroffene Pflanzen um. Damit vermindern Sie den Larven-Befall.
  • Bedecken Sie die Oberfläche der Topfpflanzenerde mit einer 1-2 cm dicken Schicht Quarzsand. Die Insekten legen ihre Eier nicht in Sand ab.
  • Trauermücken lieben nassen Boden. Halten Sie Ihre Pflanzen deshalb so trocken wie möglich. Wässern Sie immer von unten.
  • Halten Sie Ihre Pflanzen frei von abgefallenen Blättern. Die Insekten ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenteilen.
  • Legen Sie gelbes, klebriges Papier um die befallenen Pflanzen aus. Es gibt auch Gelbtafeln oder Gelbsticker im Handel zu kaufen. Die Insekten werden von der leuchtenden Farbe angezogen und bleiben auf den Tafeln kleben.
  • Zur biologischen Bekämpfung gegen das Ungeziefer gibt es SF-Nematoden (Steinernema feltiae Nematoden) sowie BTI (Bacillus thuringiensis israelensis). Nematoden sind winzige Fadenwürmer, welche sich von der Trauermückenlarve ernähren. BTI ist ein Bakterium, das sogenanntes Fraßgift produziert und die Larve abtötet. Beide Nützlinge sind für Mensch und Haustier unschädlich und im Handel frei erhältlich.
  • Überprüfen Sie jede neue Topfpflanze auf etwaigen Befall, bevor Sie diese in die Wohnung bringen.

Trauermücken sind lästige kleine Plagegeister, die Ihnen die Freude an Ihren Topfpflanzen nehmen können. Verzweifeln Sie aber nicht. Mit oben genannten Tipps und Tricks werden Sie die kleinen schwarzen Fliegen im Handumdrehen los und können Ihre Pflanzenpracht wieder genießen.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Kleine schwarze Mücken in Topfpflanzen bekämpfen
5 (100%) 5 Votes
Kategorie: Pflanzen, Ungeziefer
Thema: ,

 

 


Kommentare

rainer Indra 21. Januar 2018 um 18:17

Hallo,

vielen Dank für die Tipps. Hat super funktioniert. Alle Mücken sind weg.

Zuerst haben wir mit Gelbstickern und Gelbtafeln versucht den Befall einzudämmen. Das hat aber leider nicht funktioniert. Es wurden immer mehr. Von Tag zu Tag wurde der Befall schlimmer. Obwohl schon wirklich viele Gelbtafeln aufgehängt waren.

Meine Vorgehensweise: die oberen zwei Zentimeter der Erde, der am stärksten befallenen Töpfe entfernt und mit Quarzsand wieder aufgefüllt. Die Erde haben wir im Hausmüll entsorgt. Gegossen haben wir nicht mehr von oben, sondern von unten über die Wasserschalen. Die Erde trocknet an der Oberfläche schnell aus, das gefällt den Biestern offensichtlich nicht wirkich. 🙂 Danach (erster Tag) waren schon wesentlich weniger Mücken da. Zur Sicherheit haben wir noch SF-Nematoden von Neudorff geordert. Diese sind auch bereits in der Erde. Auch in den Töpfen in denen der Befall sehr gering war. Momentan zeigt sich kein einziger dieser Gangster. 🙂

Die ganze Prozedur hat nicht einmal drei Tage gedauert. Wie gesagt, die Nematoden sind geliefert worden, als der Befall bereits durch die entfernte Erde und die Sandaufschüttung nahezu beendet war (wir haben pro Tag maximal noch ein, oder zwei fliegende Mücken gesehen).
Ist sicher eine gute Idee, die Nematoden noch die letzten, in der Erde verbliebenen, Mückenlarven erledigen zu lassen Nachdem die Nemathoden feuchte Erde brauchen gießen wir jetzt wieder ganz normal von oben.

Wie gesagt, vielen Dank für die Info, funktioniert großartig.

liebe Grüße aus Wien,

Rainer

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com