Tipps zum Wertgegenstände aufbewahren und lagern. Wie rettet man sein Vermögen und wo bewahrt man Wertgegenstände, wie Uhren, Schmuck und Geld am Sichersten auf? Seit der Wirtschaftskrise sind Verbraucher vorsichtiger, wenn es um ihre Wertsachen geht.

Richtig Wertgegenstände aufbewahren

Laut dem Bundeszentrale für politische Bildung verfügt jeder Erwachsene in Deutschland über ein Nettovermögen von durchschnittlich 108.500 Euro. Natürlich ist die Verteilung in der Bundesrepublik sehr verschieden. Etwa jeder fünfte Erwachsene hat kein Vermögen, sieben Prozent haben mehr Schulden als Besitz. Diejenigen, die etwas sparen konnten, möchten, dass ihr Vermögen sicher aufgehoben ist. Und auch besondere Wertgegenstände brauchen einen sicheren Ort.

Wertgegenstände zu Hause aufbewahren?

Besonders in Krisenzeiten misstrauen viele Menschen den Banken. Stattdessen verstecken sie ihr Geld lieber in der eigenen Wohnung. Noch eher werden Wertsachen, wie Uhren oder Schmuck Zuhause gelagert. Denn neben dem materiellen haben diese oft auch einen ideellen Wert, etwa weil es Erbstücke oder Geschenke sind. Deswegen wollen die Meisten solche Dinge immer in ihrer Nähe haben. Dabei verzichten viele auf das Bankschließfach. Wenn auch du deine liebsten und wertvollsten Heiligtümer gerne daheim haben willst, solltest du ein paar wichtige Dinge beachten:

Vermeide bekannte Verstecke

Oft wird es Einbrechern viel zu einfach gemacht. Denn Geld oder Wertsachen werden an vermeintlich sicheren Plätzen versteckt. Doch viele solcher Verstecke sind auch den Dieben bekannt. Daher solltest du folgende unsicheren Verstecke vermeiden:

  • Unter oder in der Matratze
  • In der Kaffeedose oder vergleichbaren Behältern
  • Im Kleiderschrank
  • Zwischen der Schmutzwäsche
  • Im Gefrier- oder Kühlschrank
  • In Blumenvasen

Wertsachen zuhause sicher lagern im Tresor

Die sicherste Methode deine Wertgegenstände und Geld zu lagern ist ein Tresor. Denn diesen müssen Einbrecher erst einmal knacken bevor sie an die darin liegenden Schätze kommen. Doch auch hier solltest du einige Regeln beachten. So wäre es am Besten, wenn der Safe fest im Boden oder der Wand verbaut ist. Oder nutze einen Möbeltresor. Dieser sollte mindestens 200 kg wiegen. Ansonsten könnten die Diebe den Safe einfach entwenden. Darüber hinaus ist es ratsam sich für ein Tresor mit Zahlencode zu entscheiden, da dieser weniger leicht zu knacken ist als eine Schlüsselsicherung. Gleichfalls beachte wertvolle Tipps gegen Taschendiebe.

Was zahlt die Versicherung?

Gegen Wohnungseinbrüche bist du über deine Hausratsversicherung abgesichert. Die zahlt meistens sogar dann, wenn Wertgegenstände offen herumliegen – allerdings nicht den gesamten Wert. Bei einem Safe sieht das natürlich anders aus. Dabei kommt es auch auf die Sicherheitsstufe an. Ein Standardmodell verfügt über die Sicherheitsstufe B. Das bedeutet, dass zum Beispiel Geldbeträge bis 80.000 € versichert sind. Mehr wirst du in den wenigsten Fällen daheim haben. Wenn du vor hast, größere Geldbeträge und Wertsachen zu Hause zu lagern, solltest du dich auf jeden Fall mit deiner Versicherung in Verbindung setzen, um zu erfahren, wie genau du geschützt bist.

Für sicheren Einbruchschutz sorgen

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Einbrüche gestiegen. Laut der bundesweiten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) stiegen die Einbrüche 2015 um 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit rund 167.000 Fällen wurde ein neuer Höchstwert erreicht. Zum Vergleich: 2005 gab es nur rund 110.000 Einbrüche. Nicht nur die Anzahl der Einbrüche ist gestiegen, sondern auch der durchschnittliche Sachschaden. In immer mehr Wohnungen sind teure Produkte und Wertgegenstände vorzufinden. Wer diese zu Hause aufbewahrt, muss für einen sicheren Einbruchschutz sorgen, sodass Einbrecher Wertsachen nicht problemlos mitnehmen können. Ohne Einbruchschutz sind die Wertgegenstände besser außerhalb der vier Wände aufzubewahren.

Edelmetalle und Wertgegenstände in einem Schließfach aufbewahren

Seit der Wirtschaftskrise haben Verbraucher überlegt, wie sie ihr Erspartes sicher aufbewahren können. Geld schien für viele nicht mehr rentabel, sodass sie ihre Altersvorsorge in verschiedene Produkte investiert haben: Aktien, Wertpapiere und auch Edelmetalle und Schmuck. Letzteres kannst du in den Händen halten und hast die volle Kontrolle. Doch zuhause gelagert ist das Gold nicht sicher vor Einbrechern. Dafür gibt es Schließfachanlagen. Hier kannst du verschiedene Edelmetalle und persönliche Wertgegenstände wie Schmuck, geerbte Artikel, wichtige Dokumente oder Verträge aufbewahren. Die jährlich zu entrichtende Gebühr orientiert sich an den Dimensionen des Schließfachs. Durch die Sicherheitsstufe SG6 und einer Grundversicherung von mehreren zehntausend Euro sind alle Edelmetalle und Wertgegenstände in einem Schließfach bestens aufgehoben.

Wertgegenstände nicht alle an einem Ort aufbewahren

Wer sich nicht für das Schließfach entscheidet oder nicht sein gesamtes Vermögen über einen externen Dienstleister sichern möchte, für den gibt es Aufbewahrungsmöglichkeiten zum Wertgegenstände lagern. Gegen diese Denkweise spricht nichts, denn die Faustregel bei Investitionen lautet: Lege nicht alle Eier in einen Korb. Indem Verbraucher in verschiedene Finanzprodukte investieren, sinkt die Gefahr, Verluste zu machen. Dieses Prinzip kann auf die Sicherung von Wertgegenständen und Vermögen angewandt werden.

  1. Safe: Die Aufbewahrung in einem Safe oder Tresor ist grundsätzlich sicher. Der Vorteil eines Safes oder Tresors liegt darin, Wertgegenstände auch bei einem Brand zu schützen. Wichtig ist, dass das Produkt eine unabhängige Zertifizierung besitzt, beispielsweise die VdS-Schadenverhütung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Damit der Dieb nicht den Safe samt Inhalt stiehlt, muss er gemäß den Herstellerangaben in eine Wand oder den Boden verankert werden. Nur so bietet er echte Sicherheit.
  2. Verstecke: In Filmen ist immer wieder zu sehen, dass Geld und andere Wertgegenstände hinter einem Gemälde oder in Plastikbeuteln im Spülkasten aufbewahrt werden. Diese geheimen Orte kennt jeder Dieb und sind aus diesem Grund nicht zu empfehlen.
  3. Vergraben: Es gibt Menschen, die ihre Edelmetalle und Wertgegenstände auf dem Grundstück vergraben. Die Gefahr besteht darin, dass der Ort, wo das Vermögen vergraben wurde, lange Zeit sichtbar ist und ein Einbrecher dies bemerken könnte. Ist Gras darüber gewachsen, wird niemand mehr verdächtigen, dass Wertgegenstände im Garten vergraben sind.
  4. Hohlräume: Auch wenn der Hohlraum im Gemälde nicht als Versteck geeignet ist, so eignen sich künstliche Hohlräume in Decken mit Lichtspots. Sie sind schwer erreichbar und Diebe haben meist keine Zeit, solche Verstecke ausfindig zu machen.

Sicherste Ort der Aufbewahrung von Gegenständen

Auch wenn das Vergraben im Garten einfallsreich ist und das Verstecken hinter Gemälden interessant scheint, rät die Kriminalpolizei, ein Bankschließfach zu nutzen. Statistisch gesehen ist das Schließfach der sicherste Ort, Wertgegenstände und das persönliche Vermögen aufzubewahren.

Häufige Fragen und Antworten

Wo sollten Wertgegenstände aufbewahrt werden?

Am besten lagerst du dein Geld, Wertgegenstände und wichtige Dokumente in einem Tresor oder einem gesicherten Schließfach. Denn dies sind die sichersten Orte zur Aufbewahrung.

Was muss bei einem Tresor beachtet werden?

Der Tresor sollte fest in der Wand oder im Boden verbaut sein. Auch ein Möbeltresor ist geeignet. In der Regel sollte der Safe zertifiziert sein und mindestens 200 kg wiegen, sodass Einbrecher diesen nicht einfach entwenden können. Darüber hinaus ist ein Zahlencode die sicherste Variante zur Verschließung des Tresors.

Wo sollten Wertsachen nicht gelagert werden?

Auf keinen Fall solltest du deine Wertsachen an bekannten und beliebten Verstecken lagern. Hierzu zählen unter der Matratze, Kaffeedosen, Gefrierschrank oder Ähnliches. Die meisten dieser Verstecke sind auch Einbrechern bekannt.