Skip to main content

Gutscheine zu Weichnachten richtig verschenken

Gutscheine sind nicht unbedingt verpönt, besonders dann nicht, wenn man sich unsicher ist, was man letztendlich schenken soll. Der Vorteil; mit einem Gutschein erspart man sich die Peinlichkeit ein „Umtauschgeschenk“ zu widmen. Mit einem Warengutschein kann der Beschenkte selbst entscheiden, was er sich dafür kauft. Auch „Gute Taten“ Gutscheine sollten wohl überlegt sein, denn nicht jeder Gutschein hat eine positive Wirkung. Der „Eventgutschein“ sollte an keine Zweisamkeit oder andere persönliche Bedingungen gebunden sein.

Der Warengutschein

Grundsätzlich ist es nicht ratsam einen Gutschein von Geschäften zu verschenken, in denen man ausschließlich selbst gerne einkauft, aber nicht weiß, ob der zu Beschenkende dort überhaupt hinkommt oder dieses Geschäft ebenso bevorzugt. In diesem Augenblick ist ein solcher Gutschein eher eine Nötigung, als eine Freude. Also ist es besser vorher in Erfahrung zu bringen, wo derjenige gerne einkauft und was wirklich gewünscht wird. Notkäufe dieser Art können leicht daneben liegen.

In er heutigen Zeit ist es wichtig individuell zu sein mit seinem Gutschein-Geschenk, dabei spielt es keine Rolle, ob der Gutschein speziell auf einen Mann oder auf die Frau ausgelegt sein muss. Ein Baumarktgutschein kann für die Frau genauso bedeutsam sein, wie ein Kosmetikgutschein für den Mann. Wichtig ist nur, dass die Bedürfnisse des jeweiligen auch in diese Richtung gehen.

Der Gute-Taten-Gutschein

Autowäsche, Gartenarbeiten, Haushaltsarbeiten, Handwerkerarbeiten, sonstige Gefälligkeiten; auch wer kein oder nur wenig Geld investieren möchte oder kann, findet hier gewiss etwas Attraktives, um es zu verschenken. Wichtig ist nur, dem zu Beschenkenden das Gefühl zu geben, dass er auch diesen gerne einlösen darf. Oft dahingesagt, ein wunderschönes Zettelchen gemalt und am Ende nicht eingelöst, weil der Beschenkte die Hemmschwelle der Fragen: „Wann, Wo, Wie“ nicht überwinden kann. Besser ist, die genauen Daten auf dem Gutschein zu vermerken: „Autowäsche an jedem ersten Samstag im Monat!“ oder „Garten umgraben im März des folgenden Jahres!“ oder „Fünfmal Rückenmassage a´ 10 Minuten am Sonntagmittag “. Wenn keine zeitliche oder auch örtliche Begrenzung gesetzt wird, kann dies zum einen ins Uferlose laufen oder zu Missverständnissen führen, die einer Beziehung nur schaden, statt zu fördern.

Der Eventgutschein

Kinobesuch, Bowlingabend, Rundflug, Restaurantgutschein, Fußballkarten, Konzertkarten, Reisegutscheine! Bei einem so genannten „Eventgutschein“ ist wichtig, dem Beschenkten nicht das Gefühl zu geben, „Der ist für uns beide“. Der Beschenkte sollte immer die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, mit wem er diesen Gutschein teilen möchte. Wer also zwei Kinokarten verschenkt, sollte nicht gleich die Option mitliefern, dass die eine Karte für den Schenker ist.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Gutscheine zu Weichnachten richtig verschenken
Bitte bewerten!
Kategorie: Geschenke
Thema:

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by digitalocean.com