Jetzt einfach ein individuelles Parfüm selber machen und auf schädliche Duftstoffe verzichten. Mit natürlichen Zutaten zauberst du dir dein eigenen Duft ganz nach deinem Geschmack und passend zu deinem eigenen Körpergeruch. Dabei hilft ein Dufttest deinen Dufttyp zu ermitteln.

Gute Gründe zum Parfüm selber machen

Wir haben für dich herausgefunden wie du dein eigenes individuelles Parfüm ganz einfach selber machen kannst. Denn in den meisten Parfüms sind häufig viele chemische Stoffe, die nicht gut für den Körper bzw. die Haut sind, enthalten. Außerdem ist es so, dass einige der Inhaltsstoffe von Parfüms Allergien auslösen können, weswegen Duftstoffe vermehrt reguliert werden sollen. Deshalb kreiere es am besten selbst und verzichte somit auf schädliche Stoffe. Ebenfalls fühlen sich einige Menschen von den vielen Duftstoffen der Parfüms, Lufterfrischer und Waschmitteln gestört. Sie klagen dann über Atemprobleme, Migräne oder weiteren gesundheitlichen Beschwerden. Wir zeigen dir, wie du ganz einfach mit nur wenigen Zutaten Parfüm selber machen und wie du zuvor deinen Dufttyp ermitteln kannst.

Dufttyp ermitteln mit einem Dufttest

Ein gutes Parfüm hat gleich mehrere Vorzüge: Es bewirkt, dass man sich sofort wohler in seiner Haut fühlt und es kann durch die unterschiedlichen Duftnoten Einfluss auf die Stimmung haben. Allerdings ist es nicht so leicht, ein passendes Parfüm zu finden. Doch ein Dufttest kann dir weiterhelfen, deinen Dufttyp zu ermitteln. Dabei spielen folgende Auswahlkriterienen eine wichtige Rolle:

  • Die Jahreszeit. Wenn du ein Parfüm im Sommer kaufst, solltest du einen leichten, frischen Duft wählen. Denn ein schweres und warmes Parfüm im heißen Sommer zu tragen, ist nicht nur für die eigene Nase unangenehm.
  • Der Lebensstil ist ein guter Anhaltspunkt. Denn wer viel Sport macht, bevorzugt einen leichten Duft; elegante und klassische Frauen fühlen sich oft mit einem warmen Duft wohl, der ihre Persönlichkeit unterstreicht.
  • Das Alter ist ein weiterer Einflussfaktor. Junge Frauen bevorzugen in der Regel leichte Düfte, während es mit dem steigenden Alter gerne schwerer werden darf. Während eine reife Frau mit einem frischen Duft einen jugendlichen Touch erhält, wirkt ein warmer und holziger Duft an einem Teenager in der Regel verwirrend.
  • Der eigener Körpergeruch ist auschlaggebend. Denn jeder Mensch hat seinen individuellen Körpergeruch, der zusammen mit Parfüm eine persönliche Komposition ergibt. Was an der besten Freundin lecker gerochen hat, kann auf der eigenen Haut seinen Reiz verlieren.

Mit Kaffee und Geduld den richtigen Duft finden

Um beim Dufttest das perfekte Parfüm für den eigenen Typ zu finden, braucht es ein bisschen Geduld. Wer mehr als eine Handvoll Düfte an die Nase hält, irritiert die Nase und riecht im Endeffekt nichts mehr. Dann ist es ratsam, an Kaffeebohnen zu riechen, da dieser starke und markante Duft eine Neutralisation bewirkt. Das hilft dir auch bei der Wahl des ätherischen Öls für dein selbstgemachtes Parfüm.

Grundwissen zum Parfüm selber machen: Der Parfümaufbau

Grundsätzlich kannst du dir den Aufbau des Parfüms wie eine Pyramide vorstellen. Dabei lassen sich die einzelnen Bestandteile in verschiedene Noten einteilen. Hierbei unterscheidet man zwischen drei unterschiedlichen Duftnoten. Es gibt die Basisnote, die Herznote und die Kopfnote. Damit der Geruch als wohlriechend wahrgenommen wird, müssen die drei Duftphasen harmonisch aufeinander abgestimmt werden. Demnach bilden diese von Basis- bis Kopfnote eine „Pyramide“. Folgende Düfte sind für die jeweiligen Noten typisch:

KopfnoteHerznoteBasisnote
Die Kopfnote riecht man immer als Erstes. Der Duft entfaltet sich sofort, doch er ist im Vergleich zu den anderen beiden Duftnoten meist nur kurzlebig.Die Herznote gilt als Charakter eines Duftes, denn nachdem die Kopfnote verflogen ist, entfaltet sich diese direkt. Sie legt die Duftfamilie fest. Diese harmonisierende Note verfliegt meistens nach mehreren Stunden.Die Basisnote rundet den gesamten Duft ab. Die anderen beiden Noten bauen auf die Basisnote auf. Somit dient sie als Fundament des Duftes. Für ihre komplette Entfaltung braucht sie meistens ein paar Minuten, doch dann hält sie auch etwa, bis zu 24 Stunden erhalten.
Es werden häufig frische, leichte Düfte, wie Zitrus, oder leicht blumige Düfte verwendet.Hier dominieren blumige Düfte, wie Jasmin, Rose, Lavendel, Orangenblüte, Ylang-Ylang, oder Orchidee.Dabei kommen warme, schwere Düfte wie orientalische Düfte, holzige Düfte, Iris und Labanum zur Anwendung.

Düfte zum Parfüm selber machen richtig auswählen

Es gibt verschiedene Duftnoten, die du beim Parfüm selber machen verwenden kannst. Dabei ist die Vielzahl an Duftnoten oft verwirrend. Damit es bei der Auswahl der richtigen Note trotzdem klappt, haben wir einige Duftnoten und die dazugehörigen Düfte für dich aufgelistet. Folglich wirst du auch schlechte Gerüche neutralisieren können.

  • Blumige Düfte: Rose, Jasmin, Tuberose, Maiglöckchen, Geranien.
  • Zitrus-Düfte: Zitronen, Orange, Bergamotte.
  • Holzige Düfte: Sandelholz, Zeder, Patschuli.
  • Orientalische Düfte: Ambra, Moschus.
  • Chyredüfte: Eichenmoos.
  • Rauchige Düfte: Tabak, Weihrauch.
  • Lavendel bildet eine eigene Duftfamilie.

Parfüm selber machen mit den richtigen Zubehör

Es wird empfohlen sein Parfüm aus 20 % Basisnote, 50 % Herznote und 30 % Kopfnote herzustellen. Dabei ist es wichtig, dass du nicht zu viele dominante Düfte zusammenmischst (maximal 3-4). Da die Duftnoten meist nicht ausreichen, wird ein Trägeröl verwendet. Dafür verwendet man oft Jojoba-, Mandel- oder Traubenkernöl. Zudem beachte Tipps zum Raumdüfte selber machen.

Dann bildet das Öl einen sogenannten Ausgangspunkt. Die Duftnoten werden in es hineingeträufelt. Da Öl aber nicht bindet, musst du noch eine Substanz hinzugefügt werden. Hierbei solltest du eine Substanz wählen, dessen Geruch schnell verfliegt, weil ansonsten der Geruch dadurch beeinflusst werden kann. Folglich eignet sich hochprozentiger Alkohol, wie Wodka (40 %-50 %) oder Weingeist (80 %) gut. Für ein einfaches Parfüm in Alkohollösung brauchst du:

  • mindestens 3 natürliche Duftöle,
  • 20 ml hochprozentigen Alkohol (kosmetischer Alkohol, Weingeist oder Ethanol),
  • einige Tropfen geruchsfreies Öl, Jojobaöl (online z.B. bei **Avocadostore) oder Avocadoöl,
  • Glasflasche aus dunklem Glas,
  • Parfümtrichter aus Metall (z.B. bei Amazon),
  • Parfümzerstäuber zur Verwendung des Parfüms.

Anleitung für ein Parfüm in Alkohol oder Öl

Wenn du alle Zutaten und Materialien zum Parfüm selber machen beisammen hast, kannst du mit der Herstellung beginnen. Dabei gehe Schritt für Schritt vor und nutze folgende Anleitung und das Video zum Parfüm selber machen. Außerdem lasse dir viel Zeit bei der Herstellung, damit du das richtige Mischverhältnis triffst und deiner Intuition freien Lauf lassen kannst. Darüber hinaus beachte, wie du frischen Duft im Kleiderschrank verbreiten kannst.

  1. Fülle zuerst die Duftöle mit einem Trichter in eine Glasflasche (20-25ml). Dabei achte darauf, dass du eine dunkle Glasflasche verwendest. Denn diese schützt dein Parfüm vor Sonneneinstrahlungen.
  2. Gebe als Erstes die Basisnote in das Gefäß, dann die Herznote, gefolgt von der Kopfnote.
  3. Dann fülle die Flasche mit Alkohol auf und füge ein bisschen Jojobaöl hinzu, damit die Stoffe verbindet werden können.
  4. Anschließend verschließe die Flasche gut und schüttle diese.
  5. Danach lagere die Flasche an einem kühlen, schattigen Ort. Dann schüttle die Flasche alle paar Tage einmal, denn so binden sich die Stoffe wieder.
  6. Nach einer Woche ist dein Parfüm fertig. Nun kannst du es in einen Behälter mit einem Zerstäuber füllen und verwenden.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden