Skip to main content

Die richtige Schlafumgebung fürs Baby

Ein Baby verbringt sehr viel Zeit mit Schlafen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass seine Schlafumgebung behaglich, gesund und vor allem sicher ist.

Schlafumgebung für das Baby

Tipps für die richtige Schlafumgebung fürs Baby.

Das Schlafzimmer des Babys

Ein Säugling braucht eigentlich nur ein eigenes Zimmer, wenn die Nachtruhe des Vaters oder der Mutter durch seine Atemgeräusche und Bewegungen beeinträchtigt wird. Ansonsten kann das Kind ruhig im elterlichen Schlafzimmer schlafen. Schlafexperten bestätigen, dass Babys es lieben, in der Nähe der Eltern zu liegen. Sie werden nicht durch deren rhythmisches Atmen gestört, diese Geräusche haben vielmehr eine beruhigende Wirkung auf sie.

Die Raumtemperatur des Schlafzimmers sollte etwa 18 Grad betragen, und hier sollte Ruhe herrschen. Auch ist es wichtig, dass es im Raum genügend frische Luft gibt und diese nicht zu trocken ist. Damit es für den Säugling nicht zu zugig wird, sollte man das Zimmer gründlich lüften, bevor man ihn ins Bett legt.

Das Babybett

Sehr wichtig für das Babybett ist eine hochwertige Matratze. Sie sollte eine feste, aber gleichzeitig auch elastische Unterlage sein, sodass der Säugling auf ihr anatomisch korrekt liegt. Da kleine Babys sehr empfindlich sind, ist es ratsam, nur eine Matratze auszuwählen, die keine Schadstoffe enthält. Eine gute Babymatratze, deren Inhaltsstoffe regelmäßig auf Schadstoffe geprüft werden, gibt es hier.

Ein weiterer Punkt, der bei der Auswahl eines Schlafplatzes für den Säugling beachtet werden sollte, ist die Sicherheit. So sollten keine elektrischen Geräte wie Nachttischlampen in der Nähe des Bettchens sein, da sie auf das Baby fallen können, wenn es an dem Kabel zieht.

Nuckeln mit einer Kette sowie alle Spielsachen, die Bänder haben, gehören nicht ins Bettchen, denn der Säugling könnte sich damit versehentlich erdrosseln. Aus diesem Grund sollten auch Schnüre von Gardinen oder Rouleaus außer Reichweite des Schlafplatzes sein.

Nestchen, Betthimmel, Kissen und großflächigen Kuscheltiere gehören nicht ins Babybett. Denn diese Gegenstände können auf das Gesicht des Kindes rutschen und seine Atmung behindern.

Schlafsack oder Decke

Viele Hebammen empfehlen anstelle einer Decke einen Schlafsack. Seine Vorteile liegen auf der Hand. Ein Säugling kann eine Decke wegstrampeln, einen Schlafsack jedoch nicht. Lange Zeit unbedeckt zu schlafen, kann für ein Baby, welches viel empfindlicher als ein Erwachsener ist, zu gesundheitlichen Problemen führen. Des Weiteren kann die Decke leicht über den Kopf des Säuglings rutschen und die Atmung behindern. Ein Schlafsack verrutscht nicht. Hier gibts weitere nützliche Informationen rund um die Erstausstattung für das Baby.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Kategorie: Baby
Thema: , ,

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com