Mit diesen 7 coolen Tipps ziehen Insekten endlich (wieder) ab. Warum zählen Insekten nicht zu den Haustieren? Weil sie im Haus schlichtweg nichts zu suchen haben. Sie sind nicht besonders ästhetisch, legen den Arbeitsfluss im Homeoffice lahm, werden sehr schnell sehr lästig und vermehren sich auch noch unkontrolliert.

Je nachdem, um welches Insekt es sich handelt, welches dir zu schaffen macht, können auch Krankheitserreger übertragen oder allergische Reaktionen bei Mensch und Tier hervorgerufen werden. Außerdem hinterlassen sie ihre unschönen Kotspuren an stylischen Lampenschirmen und Rollos, wobei das Entfernen bestenfalls mit Aufwand verbunden und schlimmstenfalls unmöglich ist. Eine zermatschte Fliege am blütenweißen Rollo kleben zu haben, ist ein Zierelement im Wohnraum, auf welches du sicherlich verzichten kannst. Was also kannst du tun, um die Flug- und Krabbeltiere loszuwerden? Mit den folgenden Tipps zieht endlich Ruhe in dein Zuhause ein.

1. Spinne to go

Wenn es etwas gibt, was Spinnen überhaupt nicht leiden können, dann ist es der Geruch von Minze. Mit einem simplen Gemisch kannst du einen Zaubertrank mixen, den du mit einer Sprühflasche überall dort hin sprühst, wo sich die achtbeinigen Krabbeltiere ihren Weg ins Innere des Gebäudes bahnen. Idealerweise nutzt du hierzu frische Minze, die du entweder im Garten bzw. auf dem Fensterstock anbaust oder im Supermarkt kaufen kannst. Schneide die Minzblätter klein, gib etwas Desinfektionsmittel hinzu und fülle das Ganze mit ein wenig Wasser auf. Einmal gut durchschütteln und losgesprüht – so schnell hast du acht Beine noch nie rennen sehen. Schuld daran sind die in der Minze vorhandenen ätherischen Öle.

2. Ätherische Öle gegen Mücken

Eine tolle, zu 100 % natürliche Lösung, die sich als ausgesprochen nachhaltig erweist, ist eine Duftspirale, die du bei geöffnetem Fenster anwenden kannst. Sie besteht aus reinen ätherischen Ölen und du kannst sie in eine kleine Terrakotta-Schale legen, wie sie auch für das Verräuchern von Weihrauch verwendet wird. Das Gemisch aus Lavendel, Vetiver, Zitrone, Kampfer, Eukalyptus & Co. duftet wunderbar und sorgt dafür, dass Mücken von alleine den Rückzug antreten. Eine Alternative ist ein Duftlämpchen, welchem du ein natürliches Öl hinzugeben kannst. Zitronengras und Gewürznelken eignen sich hierfür besonders gut. Düfte helfen dir auch dabei Motten bekämpfen zu können.

3. Fruchtfliegen natürlichen Lebensraum entziehen

Die wohl einfachste Variante, wenn es um die Zutrittsabwehr von Insekten geht, ist es, ihnen das zu entziehen, was sie zum Leben und Fortpflanzen brauchen. Vermeide es daher, deine Pflanzen übermäßig zu gießen und sorge dafür, dass kein Gießkannenwasser oder andere offene Wasserquellen in deinem Haushalt existieren. Eier für Larven werden gern an den Unterseiten vom Blattwerk abgelegt, was du verhindern kannst, wenn du etwas weniger gießt. Außerdem solltest du kein Obst oder andere Lebensmittel offen stehen lassen, sondern sie lieber in den Kühlschrank packen. Hierzu lies auch Tipps zum Obstfliegen vertreiben.

4. Rote Karte für Ameisen

Wenn du in deinem Zuhause eine Ameisenstraße entdeckt hast, kannst du diese auf natürliche Weise unterbrechen. Dabei solltest du wissen, dass die Ameisenstraße eine Duftspur mit sich bringt, die Ameisen zu ihrer Futterquelle leitet. Verwirrung hierbei stiften ein Klebeband, welches du über die Straße hinweg klebst. Du kannst dafür aber auch Zimt, Knoblauch oder Essig verwenden bzw. mit einem Stück Kreide oder einem Streifen Vaseline (je nach Bodenbelag) den Ameisen einen Strich durch die Rechnung machen. Prophylaktisch kannst du dort, wo du eine Ameiseninvasion vorhersiehst, etwas Kaffeesatz verteilen. Der Geruch wird von Ameisen als sehr stark wahrgenommen, sodass diese den geordneten Rückzug antreten. Zudem beachte unsere Ideen zum Ameisenfalle bauen.

5. Regentag für Wespen

Du sitzt gerade im Homeoffice und möchtest dich auf deine Arbeit konzentrieren? Das Summen von Wespen raubt dir dabei fast den letzten Nerv. Simuliere einfach eine Schlechtwetterfront und das Problem hat sich recht bald von alleine erübrigt. Dafür nimmst du eine Sprühflasche, die du mit Leitungswasser befüllst. Bei einem Wespenangriff versprühst du das Wasser. Die Wespen gehen nun davon aus, dass es gerade zu regnen beginnt. Dies allein ist Grund genug für sie, den Heimweg in ihren Wespenbau anzutreten.

6. Lebendfalle für Fruchtfliegen

Um sich von Fruchtfliegen zu verabschieden, musst du ihnen nicht den Garaus machen. Du kannst entweder online eine Lebendfalle kaufen oder dir diese Lebendfalle selbst basteln. Durch ein kleines Loch in einem Trichter oder einer Folie steuern die Fruchtfliegen ihr Ziel an, finden allerdings nicht wieder aus der Lebendfalle heraus. Als Köder dient hierfür ein reifes Stück Obst, welches du alle paar Tage austauschen solltest. Die Fruchtfliegen lässt du bei dieser Gelegenheit gleich frei.

7. Große Kaliber bändigen

Ganz gleich, ob es um größere Fliegen oder die unter Naturschutz stehenden Hornissen geht: Insekten wie diese in der Wohnung zu haben, macht keinen Spaß. Ein Fliegengitter sorgt dafür, dass du ohne Reue lüften kannst. Wenn sich an dem feinmaschigen Gitter Fliegen zu schaffen machen, werden sie es nicht schaffen, zu dir durchzudringen. Besonders vorteilhaft ist, dass sich so auch kleinere offene Spalte abdecken lassen.