Hilfreiche Tipps zur Haftpflichtversicherung für den Haushalt und Familie. Denn damit kannst du dich gegen Haftschäden schützen. Damit du die perfekte Versicherung für dich findest solltest du die Anbieter von Haftpflichtversicherungen vergleichen.

Wozu ist eine Haftpflichtversicherung da?

Für jeden Schaden, den du verursachst, musst du mit deinem privaten Vermögen aufkommen. Dabei lassen sich kleine Schäden durch das private Vermögen meist ausgleichen. Allerdings werden große Schäden teuer, sodass die Gefahr besteht sich zu verschulden. Deshalb ist eine private Haftpflichtversicherung notwendig. Wenn du eine Haftpflichtversicherung abschließt, deckt diese von dir verursachte Schäden. Hierzu zählen sowohl Personen- als auch Sachschäden. Doch dabei sind nur Schäden versichert, die nicht mutwillig herbei geführt wurden.

Für wen lohnt sich eine Haftpflichtversicherung?

Die Haftpflicht, zählt neben einer nötigen Unfallversicherung und einer nützlichen Hausratsversicherung zu den wichtigsten Versicherungen. Daher sollten alle Personen diese nutzen. Sie lohnt sich nicht nur für einzelne Personen, sondern auch für Familien mit Kindern. Denn es kann schnell passieren, dass Kinder etwas Fremdes beschädigen oder zerstören. Doch welche Versicherung ist wirklich die beste Wahl und worauf ist zu achten? Mit den folgenden Tipps findest du die beste Haftpflichtversicherung:

1) Die passende Versicherungssumme wählen

In der Regel unterschiedet man zwischen einer gesetzlichen und privaten Versicherung. Doch im beiden Fällen möchtest du einen wirkungsvollen Schutz und geringe Kosten. Deswegen ist es wichtig, dass du genauestens auf die Versicherungssumme achtest. Demnach sollte die Summe mindestens bei drei Millionen Euro für Sach- und Personenschäden liegen. Dann bedeutet das für dich, dass du bis zu einer Summe von drei Millionen Euro abgesichert bist. Alles, was darunterliegt, kostet meist nur viel Geld, erbringt aber nicht die gewünschte Leistung. Daher solltest du die Versicherungssummer der Haftpflichtversicherung vergleichen.

2) Eine Forderungsausfallversicherung abschließen

In Hinblick auf die Haftpflicht kannst du dich auch für eine Forderungsausfallversicherung entscheiden. Es handelt sich hierbei um einen Schutz, welcher in Kraft tritt, wenn dir jemand Schaden zufügt, aber selbst nicht versichert ist. In diesem Fall würdest du kein Schadenersatz erhalten. Insofern springt die Forderungsausfall-Police ein und übernimmt den Schaden des Versicherten. Auch für deine Steuererklärung kann das wichtig sein. Ob du diese wirklich benötigst, hängt ganz von deinen Bedürfnissen, sowie Tätigkeiten ab. Beispielsweise ist bei Hausfrauen oder -männer die Forderungsausfallversicherung eher nebensächlich.

3) Bei der Haftpflichtversicherung Gefälligkeiten einschließen

Du hilfst einen Bekannten bei der Renovierung des Badezimmers und passt kurz nicht auf. Und schon ist ein Schaden entstanden. Dann wird das in der Regel von der Versicherung nicht übernommen. Falls du dies absichern möchtest, solltest du Gefälligkeiten mitversichern. Gerade, wenn du oft Freunden, Verwandten oder Bekannten hilfst, ist dieser Zusatz notwendig. Jedoch ist der Nachteil, dass sich der Schutz meist nur auf Schäden von maximal einigen tausend Euro beschränkt. Deshalb solltest du immer vorsichtig sein.

4) Schlüsselverlust absichern

Wenn du mit deiner Familie in einem Mehrfamilienhaus lebst und du deinen Schlüssel verlierst, kann das teuer werden. Denn häufig werden in einem solchen Fall im gesamten Haus die Schlüssel ausgetauscht. Doch mit dem richtigen Haftpflichtversicherung Anbieter inklusive Schlüsselverlustversicherung musst du dir darüber keine Gedanken machen. Dann bist du bis zur geschützten Obergrenze geschützt, falls du deinen Schlüssel verlierst. Ebenfalls beachte Tipps zum Schlüssel markieren und auseinanderhalten.

5) Geliehene Sachen mit der Haftpflichtversicherung absichern

Bei der Nutzung geliehener Geräte, kann es leicht zu einem Defekt kommen. Dann musst du bei den meisten Versicherungen die Auslagen selbst tragen. Um das zu verhindern, solltest du beim Abschluss darauf achten, ob auch die Schäden an geliehenen Geräten übernommen werden. Leider ist das bei den meisten Versicherungen nicht der Fall. Ansonsten solltest du als Mieter darauf achten, dass du gegen Mietsachschäden abgesichert bist. Denn im Optimalfall kannst du eine Summe von bis zu 300.000 Euro erhalten, falls es in der gemieteten Wohnung zu Schäden kommt. Zudem lies, wie du mit Überblick im Versicherungsordner Geld sparen kannst.

6) Haftpflichtversicherung abschließen und Kleinkinder schützen

Es ist wichtig Kinder im Alltag zu schützen. Ebenfalls solltest du sicher Stellen, dass von Kindern verursachte Schäden abgesichert werden. Kinder unter sieben Jahren, im Straßenverkehr unter zehn Jahren, sind noch nicht deliktfähig. Insofern bleiben Schäden, die von den Kindern verursacht werden, an den Eltern hängen. Daher solltest du deliktunfähigen Kinder in die Versicherung mit einbeziehen, um hohe Ausgaben zu umgehen. Je nach Tarif liegt eine Deckung von etwa 10.000 Euro Schäden vor.

7) Die „Allmählichkeitsschäden“

Schon einmal etwas von Allmählichkeitsschäden gehört? Hierbei handelt es sich um Schäden, welche mit der Zeit durch Wasser, Ruß, Rauch oder Staub verursacht werden. Dabei ist ein häufiges Beispiel eine Waschmaschine, wo sich über Monate Kalk in den Rohren absetzt. Wenn dieser Kalk zu einem Wasserschaden in den eigenen vier Wänden oder bei den Nachbarn führt wird das teuer. Deshalb solltest du dich auch gegen solche Allmählichkeitsschäden versichern lassen. Zudem lohnt es sich die Waschmaschine regelmäßig zu entkalken.

8) Abwasserschäden vermeiden und versichern

Im Haushalt ist es schnell passiert, dass ein Abflussrohr verstopft und das rücklaufende Wasser zu Schäden führt. Folglich achte beim Abschluss der Versicherung genau darauf, dass du solche Wasserschäden absicherst. Denn gerade in diesem Bereich können sehr hohe Ausgaben anfallen. Zudem nutze Hausmittel gegen verstopfte Rohre, um große Schäden zu vermeiden.

9) Achtung beim fremde Hunde hüten

Der Nachbarshund ist so niedlich und darf gerne über die Urlaubszeit bei dir bleiben? Da du haftest, wenn der Hund einen Unfall verursacht, kann das riskant sein. Das sollte man als gelegentlicher Hundesitter bedenken. Demzufolge sollte die Versicherung das „Hunde-Hüten“ absichern. Das gilt auch, wenn du gelegentlich mit fremden Pferden ausreitest. Oder auf andere Tiere aufpassen möchtest.

10) Haftpflichtversicherung Vergleich nutzen

Da es heute viele unterschiedliche Anbieter gibt, solltest du einen Haftpflichtversicherung Vergleich in Anspruch nehmen. Über einen solchen Test kannst du Haftpflichtversicherungen bequem vergleichen und alle wichtigen Aspekte der jeweiligen Versicherung einsehen. Somit findest du frühzeitig den passenden Helfer. Zudem kann ein Test auch schwarze Schafe aussortieren, sodass sich Helfer, wie ein Privathaftpflicht Vergleich, als beste Lösung herausstellen: