Alle Tipps zum Rasenmäher und Rasen mähen auf einen Blick. Die meisten Gartenbesitzer entscheiden sich neben Blumenbeeten, Teichanlagen und Co. für groß angelegte Rasenflächen. Diese bieten im Sommer den idealen Schauplatz für Feste oder einfach nur zum Relaxen. Folglich ist eine gute Rasenpflege wichtig.

Den Rasen richtig pflegen

Ohne die richtige Rasenpflege, kann der Rasen schnell trocken und unansehnlich ausschauen. Daher musst du den rasen gut pflegen und richtig den Rasen mähen, damit er seine wahre Pracht entfalten kann und die Nachbarn neidisch werden. Da beim Rasenmähen und bei der Rasenpflege viele Fehler gemacht werden und so die Qualität und das Aussehen der Grünfläche negativ beeinträchtigen, solltest du einige Regeln beachten. Wenn du einen Garten besitzt haben wir einige Tipps für die Gartenarbeit. Damit wirst du lange Spaß und Freude am eigenen Grün haben.

Ab wann den Rasen mähen?

Den Rasen kannst du eigentlich immer mähen. Aber es macht nur Sinn, wenn der Rasen auch wächst. Ideal ist es im Frühjahr das erste Mal jährlich den Rasen zu mähen. Also ist die Hauptzeit des Rasenmähens zwischen Mitte April und Mitte September.

1) Die Grundregeln fürs richtige Rasenmähen

Grundsätzlich kann man als wichtige Tipps beim Rasenmähen zwei wichtige Komponenten aufführen: Wenn du dich nach diesen Komponenten richtest, ist das schon die halbe Miete.

  • Zum einen ist der Zeitpunkt wichtig.
  • Und zum anderen die Intensität des Mähens. 

Bei der Gartenarbeit im Winter kannst du auf das Mähen verzichten. Denn die allgemeine Gartensaison beginnt meist im Frühjahr, wenn der Frost allmählich nachlässt und die ersten Blumen blühen. Dann bedeutet das für den Rasen: Auch er hat „Winterpause“ und benötigt die erste Rasenpflege erst nach den frostigen Nächten. Denn wenn du deinen Rasen zu früh mähen tust, kann Frost in den Boden ziehen und den Rasen nachhaltig schädigen. Zudem beginnt der Rasen auch erst bei wärmeren Temperaturen zu wachsen, so dass ein frühzeitiges Mähen gar nicht nötig ist. Und übertragen auf den Herbst/ Winter bedeutet dies, dass die Mähsaison dann endet, wenn die Temperaturen merklich zurückgehen (und auch der Rasen nicht mehr nachhaltig wächst).

2) Die Tageszeit beim Rasen mähen beachten

Für die Pflege deines Rasens solltest du den passenden Zeitpunkt wählen. Dabei ist die passende Tageszeit entweder am Morgen oder gegen Abend. Hingegen solltest du nicht bei hohen Mittagstemperaturen den Rasenmäher rausholen. Denn das schadet deiner Grünfläche unnötig, da hohe Temperaturen und wenig Niederschlag das eigene Grün schnell trocken lassen. Folglich sieht die Fläche schnell ausgelaugt aus. Gleichzeitig solltest du Ruhezeiten einhalten, um deine Nachbarschaft zu schonen.

3) Rasenpflege bei richtiger Witterung

Ebenfalls ist die Witterung entscheidend, wenn es um eine gute Rasenpflege geht. Grundsätzlich solltest du nur den Rasen mähen, wenn dieser nicht zu nass und nicht zu trocken ist. Ansonsten kann es passieren, dass das Gras schnell reißt und damit anfälliger für Schäden ist (mal ganz abgesehen von der schlechten Optik…). Also mach dir ruhig die Mühe und kürze das Gras in den Morgenstunden.

4) Das Schneidemesser einstellen beim Rasen mähen

Doch genauso wichtig wie der Zeitpunkt und die Witterung ist eine optimale Ausrüstung für den Garten. Das bedeutet, dass dein Rasenmäher auf dem neusten Stand sein sollte. Damit du die Grünfläche deines Gartens optimal mähen kannst, solltest du darauf achten das Schneidemesser optimal einzustellen. Dabei sollte das Gras keineswegs zu kurz geschnitten, aber auch nicht zu lang stehengelassen werden. Daher empfiehlt es sich, die Schnittlänge an einer kleinen Stelle im Garten zunächst zu testen.

5) Welche Schnitthöhe ist richtig?

Wenn es um das Mähen geht, kannst du dich in den meisten Fällen an die Drittel-Regel halten. Dabei besagt diese, dass von der aktuellen Rasenhöhe lediglich ein Drittel geschnitten werden soll. Folglich bleiben zwei Drittel erhalten. Jedoch ist je nach Rasentyp eine andere Schnitthöhe üblich. Ein Gebrauchsrasen hat eine Höhe von ca. 4 cm. Hingegen ist der Zierrasen mit 1,5 bis 2,5 cm kürzer.

6) Einen neuen Rasenmäher kaufen

Falls du keinen gescheiten Rasenmäher besitzt, wird es aller höchste Zeit einen Rasenmäher zu kaufen. Je nach Größe der Grünfläche und persönlicher Bedürfnisse kannst du aus einer Vielzahl verschiedener Modelle wählen. Mittlerweile gibt es nicht nur die klassischen Geräte, sondern auch Hightech Geräte, die das Leben erleichtern. Folgende Modelle können wir dir für deinen Rasen empfehlen:

Schöner Rasen leicht gemacht

Die zuvor aufgeführten Tipps machen es auch einem Hobbygärtner leicht, einen schönen und ansehnlichen Rasen zu haben. Denn was gibt es Schöneres, als den Feierabend im Garten auf dem eigenen, saftigen und frisch geschnittenen Grün zu verbringen? Werden die Empfehlungen beachtet, so sollte der grundsätzlich eher anspruchslose Rasen seine volle Pracht entfalten können.