Anleitung und Tipps fürs Kräuter trocknen

Anleitungen und Tipps für das Trocknen von Kräutern gibt es viele. Wir zeigen dir welche Tipps wirklich funktionieren. So kannst du deine eigenen Kräuter kinderleicht trocknen.

Es gibt nichts Schöneres, als mit den Kräutern aus dem eigenen Garten zu kochen. Denn es schmeckt herrlich und riecht wunderbar. Doch es gibt Zeiten an denen du keine frischen Gartenkräuter zur Hand hast. Hierfür lohnt es sich getrocknete Kräuter im Haus zu haben. Wir zeigen dir, wie es geht.

Kräuter Trocknen© pixabay.com | CC 0
Eine nützliche Anleitung und viele wertvolle Tipps für Trocknen von Gartenkräuter.

So erntest du deine Kräuter richtig

Der ideale Zeitpunkt um Kräuter zu ernten ist, kurz vor oder während der Blüte. Denn in dieser Zeit enthalten die Kräuter die meisten Inhaltsstoffe und sind am aromatischsten. Wenn du Sommerkräuter im Garten hast, dann ernte diese am besten im Juli. Auch Kräuter von der Fensterbank lassen sich gut trocknen. Dafür brauchst du lediglich eine Schere oder ein Gartenmesser und einen geeigneten Behälter zum Einsammeln der Kräuter. Darüber hinaus benötigst du Bindegarn und Gummibänder sowie luftdicht verschließbare Gefäße für die anschließende Trocknung.

Welcher Pflanzenteil eignet sich zum Trocknen?

Für das Trocknen deiner Kräuter eignen sich die Stängel, Blätter und auch die kleinen Blüten der jeweiligen Pflanze. Wenn du die gesammelten Pflanzenteile in kleine Bündel zusammenfasst, dann gelingt dir das Trocknen deiner Kräuter am besten. Sofern die essbaren Blüten deiner Kräuter nicht zu groß sind, kannst du sie zusammen mit den Stängeln trocknen. Ebenso kannst du die Blüte aufrecht durch ein Gitter fädeln. Dadurch bleibt der Blütenkopf unversehrt und du kannst ihn separat trocknen. Aber große Blüten eignen sich nur begrenzt zum Trockenen. Da große Blüten wesentlich mehr Feuchtigkeit enthalten, ist der Vorgang des Trocknens etwas anspruchsvoller.

Welche Kräuter kann man gut trocknen?

Gut geeignet zum Trocknen sind Kräuter aus dem mediterranen Raum. Hierzu zählen Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Oregano, Lavendel und Salbei. Aber auch die eng verwandten Pflanzen Majoran, Rosmarin und Bohnenkraut lassen sich gut Trocknen. Darüber hinaus kannst du Pfefferminze, Waldmeister, Kamille, Estragon, Minze, Herzgespann, Beifuß und Zitronenstrauch trocknen.

Mäßig zum Trocknen geeignet sind Kräuter mit viel Feuchtigkeit. Deshalb solltest du diese Kräuter schnell trocknen. Ansonsten verlieren sie beim Trocknen einen Großteil ihres Aromas. Hierzu gehören Basilikum, Petersilie, Dill, Schnittlauch und die Zitronenmelisse.

Schlecht geeignet sind Kräuter bei denen nach dem Trocknen nicht mehr viel übrig bleibt, als die reine Blattmasse. Deshalb solltest du diese besser einfrieren. Dazu zählen Kresse, Pimpinelle, Sauerampfer, Weinraute, Borretsch, Schwarznessel und die Tripmadame.

Tipps damit das Trocknen zum Erfolg wird

  1. Am besten du pflückst die Kräuter am Vormittag, nach 1-2 Sonnenstunden. Dann enthalten sie am meisten Aroma.
  2. Auf ausgiebiges Waschen solltest du verzichten. Dadurch dauert das Trocknen nur länger und die Qualität wird beeinträchtigt.
  3. Um die Kräuter vom Staub zu befreien, reicht einfaches Schütteln aus.
  4. Binde keine zu dicken Sträuße. Ansonsten bleiben die innenliegenden Blätter feucht. Außerdem dauert das Trocknen dann zu lange. Infolgedessen gehen die wertvollen Inhaltsstoffe der Kräuter verloren.

Die richtigen Methoden zum Kräuter trocknen

Manche Kräuter eignen sich nicht gut zum Trocknen. Denn sie werden schnell schlaff und verlieren fast vollständig ihr Aroma. Da es verschiedene Methoden gibt Kräuter zu behandeln, verliert man schnell den Überblick. Doch wir haben Tipps für frische Küchenkräuter zusammengestellt. Darüber hinaus solltest du manche Kräutern besser Einfrieren, in Essig Einlegen oder aus ihnen Kräuteröle herstellen. Aber andere Kräuter kannst du wunderbar trocknen. Folgend zeigen wir dir, wie du deine Gartenkräuter trocknen kannst.

1) Das Lufttrocknen von Kräutern

Die schonendste und einfachste Methode ist das Trocknen an der Luft. Doch diese Methode ist sehr zeitaufwendig. Allerdings konserviert das Lufttrocknen die Inhaltsstoffe am besten. Für das Trocknen ist ein warmer, windgeschützter und schattiger Platz ideal. Die Temperatur sollte dabei die 35 Grad nicht übersteigen. Die Kräuter hängst du dabei locker in kleinen Sträußen nebeneinander auf. Das Trocknen dauert nicht länger als 3-4 Tage.

2) Trocknen von Kräutern im Dörrautomaten

Die modernere Variante ist die Nutzung eines Dörrautomaten. Hierbei entzieht der Automat den Kräutern schonend die Feuchtigkeit. Du solltest das Gerät nicht zu heiß einstellen, zwischen 30 und 50 Grad ist es Ideal. Lies dir hierzu auch den Artikel Lebensmittel zum Dörren und Trocknen durch.

3) Kräutern im Backofen trocknen

Auch die Trocknung im Backofen, bei geringer Temperatur (30 bis 50 Grad) ist eine gute Methode. Hierfür zerkleinerst du die Gartenkräuter und legst diese anschließend auf ein mit Backpapier bedeckten Backblech. Damit die verdunstete Feuchtigkeit abziehen kann, solltest du die Tür vom Backofen einen Spaltbreit offen lassen. Die Kräuter im Backofen zu trocknen dauert ungefähr 3 Stunden. Eine Reinigung des Backofens ist vorher von Vorteil, ansonsten sieht der ganze Geruch beim Trocknen der Kräuter in die Wohnung.

4) Trocknung der Kräuter in der Mikrowelle

Einige mediterrane Kräuter lassen sich auch in der Mikrowelle trocknen. Doch diese schnelle Art der Trocknung solltest du nur für sehr trockene Kräuter ohne viel Feuchtigkeit anwenden. Hierfür kannst du Oregano, Thymian oder Majoran nutzen. Aber du solltest sie nur in kurzen Intervallen von 30 bis 45 Sekunden bei maximal 300 Watt trocknen. Außerdem bedeckst du die Kräuter mit etwas Küchenpapier. Und nach jedem Intervall werden die Kräuter gewendet. Danach ist eine Reinigung deiner Mikrowelle nicht nötig.

Die richtige Lagerung nach dem Trocknen der Kräuter

Am besten lagerst du deine Kräuter nach dem Trocknen dunkel und trocken. Denn so behalten sie lange ihr Aroma. Ebenso ist es empfehlenswert, sie sofort nach dem Trocknen in ein luftdichtes und dunkles Gefäß umzufüllen. Wenn du die Kräuter im Ganzen aufbewahrst, bleibt der Geschmack am intensivsten. Für die Lagerung der getrockneten Kräuter eignen sich verschließbare Gläser und Porzellan Gefäße besonders gut. Plastikbehälter sind weniger geeignet, da sie das Aroma negativ beeinflussen. Ebenso solltest du Kräutermischungen zügig nach dem Trocknen zusammenstellen. Damit nicht zu viel Aroma verloren geht.

Nützliche Helfer aus dem Internet

Zum Trocknen deiner Küchenkräuter lohnen sich Hilfsmittel aus dem Internet. Wir haben dir unsere drei Lieblingshelfer rausgesucht. Denn mit diesen gelingt dir das Kräutertrocknen mit links.

Häufige Fragen und Antworten

Wie kann man Kräuter am besten trocknen?

Es gibt verschiedene Methoden um frische Kräuter zu trocknen. Kräuter lassen sich an der Luft, im Backofen, im Dörrautomaten oder in der Mikrowelle trocknen.

Welche Kräuter kann man für Tee trocknen?

Für Tee eignet es sich folgende Kräuter zu trocknen: Salbei, Melisse, Pfefferminz, Kamille, Ringelblumen, Johanniskraut und Thymian.

Wie lagert man getrocknete Kräuter richtig?

Am besten lagert man die getrockneten Kräuter dunkel und trocken. Somit behalten sie länger ihr Aroma. Darum füllt man sie am besten in ein luftdichtes und dunkles Gefäß.


♥ Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel mit anderen Hausfrauen! ♥

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



 


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.