Hausmittel zum Schimmel entfernen

Viele natürliche Hausmittel helfen gegen Schimmel in  der Wohnung und im Keller. So bekämpfst und vertreibst du den Schimmel wirkungsvoll und beugst neuer Schimmelbildung vor.

Wenn der Schimmel erst einmal „eingezogen“ ist, musst du zuerst die Ursache finden, um den Schimmel nachhaltig zu bekämpfen. Wir erklären dir, wie du den Ursachen auf den Grund gehen, den Schimmel entfernen und Neubildung vorbeugen kannst. Ist der Schimmel beseitigt, verschwindet meist auch der damit einhergehende Modergeruch, der besonders im Keller häufig vorkommt.

Hausmittel zum Schimmel entfernen© PublicDomainPictures/pixaybay.com | CC 0
Natürliche Hausmittel helfen bei der Schimmelentfernung in der Wohnung oder im Keller.

Ursachen von Schimmel in Wohnung und Keller

Wo Schimmel ist, ist auch Feuchtigkeit!  Schimmel ist nicht nur ein „Schönheitsproblem“. Es geht um die Gesundheit und viel mehr: Schimmel bedroht durch seine Ursache – Feuchtigkeit! – auch die Substanz und den Werterhalt Ihrer Immobilie!

Jeder Mensch produziert aktiv und passiv Luftfeuchtigkeit: Ob beim Duschen, Kochen oder einfach beim Atmen: Wir produzieren laufend „Feuchtigkeit“. Und das ist nicht gerade wenig. Wenn wir duschen oder kochen, Zimmerpflanzen pflegen oder Wäsche waschen, erhöht sich regelmäßig die Luftfeuchtigkeit. Und wenn wir schwitzen, kommt noch mehr dazu.

Tipps und Hausmittel zum Schimmel entfernen

Man sollte nur bei wenig Schimmelbefall selbst handeln. Ansonsten sollte man ein Fachmann für Schimmelvernichtung rufen. Woher wissen, wer ein Fachmann ist? Der TÜV hat zum Beispiel Zertifizierungen erteilt.

Wenn du selbst gegen den Schimmel vorgehen möchtest, solltest du die folgenden Punkte beachten:

  1. Unbedingt einen Mundschutz tragen: Das vermeidet das Einatmen von gelösten Schimmelsporen.
  2. Du musst auch unbedingt Gummihandschuhe tragen. Das verhindert den direkten Kontakt mit der Haut und schützen dadurch vor allergischen Hautreaktionen.
  3. Ferner unbedingt auch eine Schutzbrille tragen. Somit wird eventuell auftretenden Augenreizungen entgegengewirkt.
  4. Am besten zusätzlich einen Einwegoverall tragen: So können sich keine Sporen auf der Kleidung festsetzen.
  5. Nach der Behandlung der kontaminierten Fläche: Benutzte Schwämme, Lappen und Bürsten unbedingt sofort entsorgen! Damit die weitere Ausbreitung der Sporen durch diese Utensilien auszuschließen ist.

Großflächiger Schimmelbefall, zum Beispiel im Schlafzimmer, solltest du niemals selbst behandeln. Diese Aufgabe gehört in die Hände eines Profis, der sich fachmännisch der Entfernung widmet und anschließend beim Abstellen der Ursache erfolgreich und dauerhaft helfen kann! Bei geringerem Befall helfen die folgenden Hausmittel dir weiter:

1) Essig gegen Schimmel

Essig besitzt einen niedrigen ph-Wert. Die meisten Schimmelpilzarten vertragen ein solches Milieu nicht. Daher gelingt die Schimmelbekämpfung mit diesem alten Hausmittel auf kleineren befallenen Stellen recht gut. Außerdem besitzt Essig keine giftige Substanzen. Anwendung: Reichlich Essig auf ein Tuch träufeln und die betroffene Stelle kräftig damit einreiben. Anschließend die gesamte Fläche noch mit einem feuchten Lappen abwischen. Alle Lappen sofort nach der Anwendung vernichten!

Essig darf auf gar keinen Fall eingesetzt werden, wenn Kalk mit im Spiel ist: Die Stiftung Warentest hast einige Hausmittelchen gegen Schimmelpilzbefall eingehend getestet. Hier schnitt Essig sehr gut ab, allerdings mit einer Einschränkung: Auf Kalkwänden ist Essig als Mittel gegen Schimmelbefall völlig ungeeignet.

Warum? Die Essig-Säure geht eine Verbindung mit dem Kalk ein, die von Schimmelpilzen als Nährboden ganz besonders geliebt wird. Die Behandlung einer verschimmelten Kalkwand mit Essig zeigt daher nur einen kurzfristigen Erfolg. Innerhalb weniger Tage blüht der Schimmel aber wieder auf und erreicht sogar einen noch intensiveren Befall als zuvor. Essig konnte bei der eingehenden Prüfung durch die Stiftung Warentest nur gut abschneiden, wenn sich der Schimmel auf einem festen und ebenen Untergrund befand.

2) Wasserstoffperoxid gegen Schimmel

Bekannt als Mittel zum Blondieren der Haare macht Wasserstoffperoxid Schimmelpilzen den Garaus. Bei seiner Verwendung von muss der Untergrund absolut trocken sein. Die kontaminierte Fläche kannst du mit Hilfe eines Löschpapieres VOR der Anwendung auf Trockenheit testen. Befinden sich auf dem Löschpapier feuchte Flecken, wenn es vorher fest auf die Schimmelstelle aufgedrückt wurde, solltest du den Untergrund vor der Anwendung mit einem Föhn oder Heizstrahler zunächst gründlich trocknen.

Wenn alles trocken ist, solltest du die Türen und Fenster in dem betroffenen Raum schließen. Dann bestreichst du den betroffenen Bereich und auch umliegend die Fläche großzügig mit Wasserstoffperoxid. Nach etwa einer Stunde kann die Stelle mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

3) Alkohol und Brennspiritus als Schimmelvernichter

Alkohol wirkt zum einen desinfizierend und zum anderen entzieht er dem Schimmel das lebensnotwendige Wasser. Auf diese Weise trocknen die Schimmelpilze aus. Der Alkohol muss mindestens eine Konzentration von 70 % aufweisen. Du kannst auch medizinischen Alkohol verwenden. Isopropanol – kurz IPA – ist beispielsweise eine gute Wahl.

Bei der Wahl dieses Mittels zum Schimmel vernichten sollte darauf geachtet werden, dass der Alkohol tief in den Untergrund eindringt, denn dort befinden sich die verzweigten Wurzeln der Schimmelpilz-Sporen. Nachteilig ist, dass Alkohol sich sehr schnell wieder verflüchtigt.

Deshalb müssen Behandlungen mit Alkohol mehrmals wiederholt werden, um befriedigende Resultate zu erreichen. Im Versuch der Stiftung Warentest hat Alkohol als Schimmelkiller unter Zugrundelegung von wiederholten Anwendungen sehr gute Ergebnisse erzielt. Der Einsatz von Brennspiritus als Hausmittel gegen Schimmel entspricht in etwa der Verwendung von Alkohol.

Auch hier ist zu beachten, dass die Sporen unsichtbar sind und nur sichtbar befallene Stellen selbst zu behandeln sind. Ebenfalls gilt es die Ursache zu finden und dauerhaft zu beseitigen. Im Zweifelsfall  am besten einen Fachmann konsultieren!

Vorsicht beim Schimmel bekämpfen

Kleinere mit Schimmelpilz befallene stellen können manchmal zunächst mit Hausmitteln entfernt werden. Trotzdem gilt es bei der „do-it-yourself-Methode“ der Schimmelentfernung einiges zu beachten, um gesundheitliche Folgeerscheinungen zu vermeiden!

Schimmelpilze haben Sporen, die unsichtbar sind sich über die Luft ausbreiten. So gelangen sie in menschliche Atmungsorgane, was Allergien und andere Krankheiten verursachen kann. Außerdem wird durch das Einatmen von Schimmelpilzsporen das Immunsystem geschwächt.

Wie kann man Schimmel vermeiden?

Oft entsteht durch feuchte Wände oder durch zu hohe Luftfeuchtigkeit Schimmel. Heutige bautechnische Möglichkeiten beim Dämmen und Abdichten von Gebäuden sorgen dafür, dass viel Energie beim Heizen gespart werden kann. Es entsteht leider der negative Nebeneffekt, dass die Häuser eher schlechter durchlüftet werden und so schon bei kleinen Schwachstellen in der Wärmedämmung die Schimmelpilzbildung begünstigt wird. Küche, Badezimmer und Schlafzimmer sind hier besonders gefährdete Bereiche, da aufgrund der Nutzung eine höhere Raumluftfeuchtigkeit bei gleichzeitig geringerer Beheizung entsteht.

Wasserdampf schnell wieder herauslassen

Feuchtigkeit in Wohnräumen wird vor allem durch den Menschen erzeugt. Bei vier Personen in einem Haushalt können zum Beispiel täglich rund zwölf Liter Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf entstehen. Beim Duschen, Waschen und Kochen entsteht reichlich Wasserdampf. Dieser sollte die Räume möglichst bald auch wieder verlassen. Hilfreich ist es außerdem, wenn Bäder dauerhaft geheizt werden.

Richtig heizen und lüften

Richtiges Heizen und Lüften ist hierbei besonders wichtig. Zu lüften in dem man Fenster die ganze Zeit gekippt offen lässt, ist dabei nicht so hilfreich. Zwar fällt die Raumtemperatur während der Heizperiode, jedoch erfolgt der notwendige Luftaustausch viel zu langsam.

Oftmals ist der Schimmelpilzbefall in der Tat auf falsches Lüften zurückzuführen (daher auch als „Lieblingsursache“ der meisten Vermieter pauschal als die Ursache genannt). Das sogenannte Stoßlüften (mehrmals täglich, wenigstens aber morgens und abends) ist die richte Weise.

Schimmel im Schlafzimmer

Im Schlafzimmer sorgt der Mensch selbst für die meiste Feuchtigkeitsbildung. Hier hält man sich meistens die ganze Nacht (manchmal sogar darüber hinaus) auf. Durch das Atmen und Transpirieren sorgen wir für reichlich Feuchtigkeit. Dieser Raum sollte nicht total unbeheizt sein. Besonders im Schlafzimmer, aber auch in allen anderen Räumen ist es wichtig, dass Möbel mit etwas Abstand zur Wand gestellt werden. Besonders, wenn diese direkt an Außenwänden stehen müssen.

Baumängel als Ursache

Nicht immer ist nur der Mensch, der im Haus oder in der Wohnung wohnt, für die Bildung von Schimmel verantwortlich. Durch Baumängel und die dadurch eindringende Feuchtigkeit kann sich der Schimmel ausbreiten. Teilweise liegt es da an verrutschten Dachziegeln, schadhaften Dachflächenfenstern, Putzrissen in der Außenwand, verstopften oder undichten Regenrinnen oder Fallrohren, undichten Silikonfugen oder undichten Stellen an der Wasser- und Abwasserleitung um hier nur einige mögliche Beispiele zu nennen. Bei vermehrter Schimmelbildung sollte daher der Vermieter zu Rate gezogen werden.

Video zum Thema Schimmelbekämpfung

Nicht nur Hausmittel helfen, um Schimmel zu entfernen. Im folgenden Video hat der NDR getestet, welche Mittel zur Schimmelbekämpfung besser helfen – Hausmittel oder chemische:

Video: So wirst du Schimmel effektiv los.

Chemische Mittel zur Schimmelbekämpfung

Manchmal bringen die Hausmittel nicht den gewünschten Effekt bei der Bekämpfung von Schimmel. Wenn du dich dazu entschließt, auf chemische Produkte zurückzugreifen, kannst du sie hier bestellen:

Fragen und Antworten

Warum bekomme ich Schimmel in meiner Wohnung?

Die Hauptursache für Schimmelbildung ist eine zu hohe Feuchtigkeit an der betroffenen Stelle. Das kann sowohl an der Luftfeuchtigkeit im Allgemeinen liegen als auch an bautechnischen Mängeln oder daran, dass Möbel zu nah an der Wand stehen. Mit richtigem Lüften und effektiven Hausmitteln bekommst du das Problem in den Griff.

Wie kann ich Schimmel von der Wand entfernen?

Ist eine Wand von Schimmel betroffen, gibt es verschiedene Hausmittel, mit denen du den Schimmel entfernen kannst. Dazu gehören Produkte, die du sehr wahrscheinlich bereits zu Hause hast. Essig, Alkohol und Wasserstoffperoxid, das wir auch zum Haare färben nutzen, können Abhilfe schaffen.

Ist Essig gut gegen Schimmel?

Ja, Essig kann dir helfen, Schimmel und den damit verbundenen modrigen Geruch zu entfernen. Essig hat einen sehr niedrigen PH-Wert. Den vertragen die meisten Schimmelpilzarten nicht gut. Aber auch andere Hausmittel können dir helfen, den gesundheitsgefährdenden Schimmel zu bekämpfen.


♥ Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel mit anderen Hausfrauen! ♥

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



 


3 Gedanken zu „Hausmittel zum Schimmel entfernen“

  1. Ich möchte einen schwarzen Schimmel aus meinem Bad entfernen. Der Tipp mit dem Wasserstoff-Peroxid und dem Föhn ist gut. Das habe ich noch vom letzten Blondieren noch zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.