Startseite » Gesundheit » Ernährungstipps » Leckere und gesunde Smoothies machen

Leckere und gesunde Smoothies machen

Smoothies machen aus Gemüseresten
Leckere Smoothies machen aus Gemüseresten.

Sind Smoothies gesund? Ja, frisch zubereitet kannst du leckere und gesunde Smoothies kreieren, die deiner Gesundheit gut tun. Wir erklären, warum Smoothies gesund sind und geben tolle Tipps für die Herstellung aus Gemüseresten. Dabei haben wir Rezepte für den Sommer und Winter.

Häufige Fragen und Antworten

  • Smoothies sind grundsätzlich sehr gesund, allerdings kommt es auf die Zutaten an, wie häufig du diesen trinken solltest.
  • Da Früchte viel Fruchtzucker haben, empfiehlt es sich besonders Gemüse zu verwenden.
  • Du kannst deiner Kreativität und deinem Geschmack durch Eigenkreationen freien Lauf lassen, so ist für jeden was dabei.

Sind Smoothies gesund?

Oft fragt man sich, sind Smoothies gesund oder ist alles nur eine Marketingstrategie? Natürlich kommt es auf die Zubereitung der Smoothies an, ob so einer gesund ist oder nicht. Doch beim Smoothies selber machen, hast du es in der Hand. Deshalb erleben Smoothies in den letzten Jahren einen regelrechten Hype. Denn frisch zubereitet, können sie voller gesunder Zutaten sein. Folglich sind Smoothies gesünder als Säfte, da hier die ganze Frucht beziehungsweise das ganze Blattgemüse verarbeitet wird. Dadurch bleiben wichtige Ballaststoffe erhalten, die wichtig für eine gute Darmgesundheit sind, den Blutzuckerspiegel regulieren und den Appetit zügeln.

Leckere Smoothies machen und Geschmacksverstärker meiden

Und das gute ist, dass leckere Smoothies schnell selbst gemacht sind. Dabei verzichtest du auf ungesunde Geschmacksverstärker. Das ist wichtig, da diese, insbesondere Glutamat, in Verdacht stehen, der Gesundheit zu schaden und Mitauslöser diverser Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Multipler Sklerose zu sein. Außerdem soll es mitunter zu Migräne, Asthma, allergischen Reaktionen, Übelkeit, Schwindel sowie einem ständigen Hungergefühl beitragen, was wiederum zu Übergewicht führt. Jedoch sei hier gesagt, dass Glutamat in der Wissenschaft umstritten ist.

Gesund ernähren mit selbstgemachten Smoothiesäften

Folglich bist du auf der sicheren Seite, wenn du Geschmacksverstärker, wie Glutamat, nur in Maßen zu dir nimmst. Demnach versuche dich gesund zu ernähren. Das bedeutet: möglichst unverarbeitetes Essen, hauptsächlich basisch, selbst gekochte Gerichte zu essen. Ebenfalls iss nur wenig oder gar kein Zucker und meide auch anderere künstliche Süßstoffe jeglicher Art. Demzufolge solltest du möglichst frische, rohe oder leicht gegarte Nahrung auf deinem Speiseplan stehen haben. Auch Wildkräuter und Bio Produkte sind vorteilhaft. Je reiner das Essen, desto besser. Stichwort Clean Eating. Somit kannst du dich gesund ernähren und trotzdem lecker essen. Hierbei helfen dir auch verschiedene Smoothies.

Einfach Smoothies machen aus Gemüseresten

Es liegt in unserer Küche, in unseren Kühltruhen oder auf der Ablage. Das Gemüse, was nicht mehr ansehnlich ist, aber dank der Smoothies kannst du daraus noch etwas ganz Besonderes zaubern. Somit musst du das, was du teuer bezahlt hast, nicht wegwerfen und damit auch noch zur Lebensmittelverschwendung beitragen. Also rein mit dem Gemüse in den praktischen Küchenhelfer namens Mixer, Wasser hinzu und etwas Obst, schon hast du etwas ganz Neues geschaffen, was nicht mehr so verwelkt oder eingeschrumpelt aussieht, wie es zuvor der Fall gewesen war.

Vorteile eines Gemüsesmoothies

Doch Smoothie ist nicht gleich gesunder Smoothie. Denn es ist ein Unterschied, ob du Gemüse oder Obst in einen Smoothie tust. Viel Gemüse ist eines der wesentlichsten Nahrungsgrundlagen. Obst hingegen solltest du – in welcher Form auch immer – nur in Maßen zu dir nehmen, da es Fruchtzucker enthält. Zwar wirkt dieser nicht, wie der Industriezucker, jedoch lässt dieser den Blutzucker in die Höhe schnellen. Dadurch kann Fruchtzucker Übergewicht und andere ungesunde Nebenwirkungen fördern. Das widerspricht dem allgemeinen Glauben, viel Obst sei auch gesund, aber das stimmt, wie erwähnt, nur bedingt. Folglich eignen sich nicht alle Smoothies zum erfolgreich und gesund Abnehmen.

Grüne Smoothies selber machen

Besonders populär sind die grünen Smoothies geworden. Sie enthalten besonders viel grünes Blattgemüse wie Spinat, grüne Salate und Wildkräuter, die wiederum eine große Menge an Vitalstoffen, Chlorophyll und Antioxidantien enthalten. Chlorophyll reinigt das Blut, fördert die Entgiftung, beschleunigt die Wundheilung und vieles mehr. Ein Grüner mit besonders süßem Obst, wie einer reifen Banane, schmeckt auch mit Grünzeug noch sehr süß.

Grüne Smoothies lassen sich aber auch mit Gurken, Brokkoli, Wirsing und anderen grünen Gemüsesorten zubereiten. Weitere mögliche Zutaten sind neben Sellerie und Knoblauch auch Tomaten und Paprika. Damit der Körper auch die fettlöslichen EDEKA-Vitamine aufnehmen kann, solltest du immer etwas Öl dazugeben. Wer Wildkräuter erst einmal ausprobieren möchte, kann mit Brennnessel, Vogelmiere und Ampfer beginnen. Bei der Verwendung von Löwenzahn solltest du vor allem zu Beginn vorsichtig sein, weil dieser sehr herb und bitter sein kann.

Nicht zu viel verschiedenes Gemüse verwenden

Wenn du zu viele unterschiedliche Sorten von Gemüse einmischen möchtest, kann der Smoothie etwas auf den Magen schlagen, da er mehr zu tun hat, je unterschiedlicher die Zutaten sind. Also solltest du auch da maß halten und dich am besten auf zwei oder drei Sorten pro Smoothie beschränken.

Erfrischende Früchtesmoothies machen

Es gibt jedoch auch sehr leckere Smoothies mit Früchten. Hierfür kannst du gefriergetrocknete Früchte oder frische Früchte, wie Erdbeeren oder Bananen nutzen. Zusätzlich kannst du sowohl bei grünen als auch bei Fruchtsmoothies Eiswürfel dazugeben, um eine besonders fluffige Konsistenz und eine Kühlung des Getränks zu erzeugen. Jedoch solltest du für gefrorene Früchte, Eiswürfel oder Nüsse einen Hochleistungsmixer verwenden. Auch für Wildkräuter erforderlich, da hier die Naturfaser deutlich kräftiger sind als bei Blattsalaten oder Spinat.

1) Exotischer Mango und Ananas-Smoothie

  • 1 sehr reife Mango
  • 1/4 Ananas
  • 1 Banane
  • den Saft einer Orange
  • 2 Eßlöffel Kokosmilch

Schälen Sie die Mango und entfernen das Fruchtfleisch. Anschließend schneiden Sie die Ananas und die Banane in kleine Stücke. Wer Ananasgeschmack mag, kann auch gerne etwas mehr Ananas nehmen. Geben Sie die Mango, die Banane und die Ananas in den Mixer und fügen den Saft der Orange sowie die Kokosmilch hinzu. Mixen Sie alles so lange, bis es eine cremige Konsistenz hat.

2) Bananen und Blaubeer-Smoothie

  • 150 g frische oder gefrorene Blaubeeren
  • 1 reife Banane
  • 200 ml Vollmilch
  • 1 Teelöffel brauner Rohrzucker

Schneiden Sie die Banane klein und geben diese mit den Blaubeeren in den Mixer. Anschließend geben Sie den Rohrzucker und die Milch hinzu und mixen alles schön cremig. Sollte der Smoothie zu süß sein, können Sie den Rohrzucker weglassen oder etwas Zitrone hinzugeben.

3) Himbeersmoothie mit Joghurt

  • 200g frische oder gefrorene Himbeeren
  • 100ml Naturjoghurt
  • 100 ml Milch
  • n.B. brauner Rohrzucker

Waschen Sie die Himbeeren gründlich und geben diese mit der Milch, dem Joghurt und bei Bedarf den Zucker, in den Mixer. Mixen Sie auch hier alles so lang, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

4) Kiwi-Melonen Smoothie

  • 1 Apfel
  • 1 Kiwi
  • 1/2 Honigmelone
  • n.B. etwas Wasser

Befreien Sie den Apfel, Kiwi und Melone von ihrer Schale und schneiden alles in kleine Stücke. Geben Sie alles in den Mixer und lassen es so lange mixen, bis es die gewünschte Konsitenz erreicht hat. Die Melone gibt reichlich Wasser ab, nach belieben können Sie aber noch etwas Wasser zugeben. Hierzu passen besonders gecrushte Einswürfel gut.

5) Rote Grütze Smoothie

  • 100g frische oder gefrorene Brombeeren
  • 100g Himbeeren gefroren oder frisch
  • 100g Johannisbeeren gefroren oder frisch
  • 250ml flüssiger Joghurt

Waschen Sie alle Beerensorten ab und geben diese in den Mixer. Achten Sie darauf, bei den Johannisbeeren die Stängel zu entfernen. Geben Sie nun den Joghurt hinzu und mischen alles ordentlich. Eine kurze Mixdauer reicht aus, da die Beerenstückchen bei diesem Smoothie noch geschmeckt werden sollen. Nach Belieben kann noch etwas Rohrzucker hinzu.

6) Kokos-Bananen Smoothie

  • 2 reife Bananen
  • 1 kleine Kokosnuss (davon die Milch)
  • 100 ml Milch oder Mandelmilch

Im ersten Schritt öffnen Sie die Kokosnuss und geben dessen Milch in den Mixer und fügen noch die 100 ml Milch hinzu. Schneiden Sie anschließend auch das Fruchtfleisch in kleinen Stücken aus der Nuss und geben dieses in den Mixer. Schälen Sie nun die Bananen und geben Sie in kleinen Stücken in den Mixer. Mixen Sie alles auf hoher Stufe, bis eine cremige Maße entstanden ist. Sollte der Mixer zu schwach sein, geben Sie die Zutaten nach und nach rein.

7) Erdbeer-Buttermilch Smoothie

  • 125g frische oder gefrorene Erdbeeren
  • 50 g Himbeeren
  • 250 ml Buttermilch natur

Waschen Sie die Himbeeren und Erdbeeren, entfernen die Blätter und geben alles mit der Buttermilch in den Mixer. Rühren Sie so lange, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Füllen Sie nun den Mix in einen anderen Behälter, damit die Buttermilch nicht warm wird. Im Sommer passen hier perfekt gefrorene Eiswürfel oder Crusheis rein.

Tipps zum Mixen eines Smoothies

Leckere Smoothie Rezepte für jeden Geschmack. Am besten gehts, wenn Sie folgende Tipps für Smoothie beachten:

  • sollten saure Obstsorten verwendet werden, verfeinern Sie den Smoothie mit Rohrzucker
  • fehlt die Frischenote, geben Sie etwas Zitronensaft oder Limettensaft hinzu
  • verwenden Sie einen guten Mixer oder einen Pürierstab für Ihre Smoothies
47%Bestseller Nr. 1
WMF Kult X Mix & Go Mini Smoothie Maker, Standmixer, Blender elektrisch, Shake Mixer 300 Watt, Tritan-Kunststoff Flasche
  • Inhalt: 1x Smoothie-to-go Mixer (10,5 x 10,5 x 40 cm, 300W, 23.000 U/min), 1x Mixbehälter/ To-Go-Trinkflasche 600ml - Artikelnummer: 0416270011
  • Der dichte Mixbehälter mit praktischem To-Go-Trinkdeckel hat eine Skala und ist aus BPA-freien TRITAN-Kunststoff. Alle abnehmbaren Teile sind spülmaschinenfest
5%Bestseller Nr. 2
Philips Standmixer und Smoothie Maker – 450W, 1.9-Liter-Behälter, Rezepte-App, 1 Geschwindigkeitsstufe +...
  • Glatte Mixtur ohne Klumpen: Leistungsstarker 450-W-Motor für feine Ergebnisse in nur 45 Sekunden* – mit 1 Geschwindigkeitsstufe, Impulsfunktion und bis zu 19.000 U/min für schnelle, gleichmäßige...
  • Familiengröße: Mixer und Smoothie Maker für die ganze Familie – großer 1,9-Liter-Behälter für bis zu 5 Portionen gleichzeitig (bei 200-ml-Gläsern) – inkl. mobiler Trinkflasche
15%Bestseller Nr. 3
Mixer Smoothie Maker To Go, Mini Standmixer Tragbar mit 6-Klingen Edelstahl, Enstafter mit Reisedeckel, USB Portable...
  • 【Mode Diamantglas Design & Sicherheitsschutz】Der tragbare mixer hat ein Gehäuse mit Rautenmuster, einen stilvollen Klappdeckel und einen eleganten gestreiften Ledergriff. Eingebaute 12...
  • 【Blend & Pulse-Modus】Mixmodus für Lebensmittel wie Banane, Erdbeere, Eiswürfel; Ein Klick zum Starten, grünes Licht blinkt, Automatikbetrieb 30 Sekunden für Smoothies, Milchshakes,...

Smoothie Rezepte ausprobieren

Lassen deiner Fantasie freien Lauf. Denn der Smoothie ist eine perfekte Möglichkeit, sich auszutoben und etwas Neues zu kreieren, da die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt sind. Währenddessen ist der Arbeitsaufwand eher gering. Wenn es nicht schmeckt, hast du es wenigstens versucht und weißt anschließend, was zusammen passt und was nicht. Zudem gibt es viele verschiedene Smoothie-Rezepte für den Sommer und Winter, die du ausprobieren kannst. Ebenfalls kannst du eine Scheibe Zitrone hinzugeben, für mehr Vitamin C. Denn das kann deine Abwehrkräfte stärken.

Wärmender Winter-Smoothie

An kalten und ungemütlichen Tagen wärmen grüne Wintersmoothies von innen und schenken dir eine Vielzahl an vitalisierenden Powerstoffen. Demnach mixe zum Beispiel den Saft aus acht bis zehn Mandarinen oder Clementinen zusammen mit zwei Bananen, etwas frischen Ingwer, Kardamom oder Lebkuchengewürz. Dann gebe einen Teelöffel Bio-Vanillepulver, zwei Hände voll frischen Spinat oder zwei Esslöffel Spinatpulver hinzu. Abschließend brauchst du zwei Esslöffel weißes Mandelmus und genug Wasser, bis der Smoothie eine angenehme Konsistenz erreicht (zirka 300 Milliliter).

Falls du oder deine Kinder eine der genannten Zutaten nicht mögt, kannst du auch das folgende Rezept ausprobieren. Hierfür benötigst du den Saft von vier Orangen, eine Banane, eine Mango, fünf Dörrpflaumen (über Nacht einweichen lassen), einen halben Teelöffel Lebkuchengewürz, eine Prise Chilipulver oder Cayennepfeffer, zwei Hände voll Feldsalat oder zwei Esslöffel Brennnesselpulver, zwei Esslöffel Cashewmus und wiederum die gewünschte Menge Wasser. Die angegebenen Mengen beziehen sich auf jeweils zwei leckere Smoothies. Alle Zutaten werden in einen Hochleistungsmixer gegeben und solange gemixt, bis dieser handwarm ist.

Tipps für jeden Smoothie

  1. Wer es etwas fülliger mag, kann sich auch Haferflocken unter den Smoothie mischen und zaubert sich so ein schmackhaftes Frühstück.
  2. Natürlich können Sie bei den Smoothie-Rezepten auch Zutaten weglassen, wenn diese zum Beispiel nicht schmecken und durch andere ersetzen. Den Kombinationsmöglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt.
  3. Je nach Geschmack kann auch immer mit der Zuckermenge variiert werden oder Zitronensaft zugefügt werden, um Süße zu nehmen.
  4. Die Rezepte sind mit frischem Obst möglich oder mit Tiefkühlobst, wenn zum Beispiel gerade nicht die Saison ist.

Häufige Fragen und Antworten

Sind Smoothies gesund?

Ja, diese leckeren Smoothiesäfte sind gesund, da sie richtig zubereitet eine Menge Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Folglich haben sie eine positive Auswirkung auf die Gesundheit.

Welche Smoothies sind am gesündesten?

Besonders grüne Smoothies aus Gemüseresten sind gesund, da sie Vitalstoffe, Chlorophyll und Antioxidantien enthalten. Dabei sorgt Chlorophyll für eine Reinigung des Bluts und fördert die Entgiftung. Dunkle Beeren in Smoothies enthalten ebenso viele Antioxidantien.

Wie stelle ich einen Smoothie her?

Die Smoothie-Herstellung ist ganz einfach. Hierfür musst du die Zutaten meist nur waschen, etwas klein schneiden und mit etwas Milch oder Wasser in einen leistungsfähigen Mixer geben. Anschließend heißt es genießen.