Skip to main content

Hausmittel gegen Herpes und Mundblasen

Viele natürliche Hausmittel gegen Herpes helfen die Beschwerden von Herpes an den Lippen zu lindern. Da sind sie wieder, die unliebsamen Fieberbläschen, besser bekannt als Herpes. Es reicht ein Kuss, hormonelle Schwankungen oder psychische Belastungsmomente und schon tauchen sie in den scheinbar unpassendsten Situationen wieder auf.

Doch müssen Sie deshalb wirklich schon wieder zum Arzt gehen und sich eine teure Hautcreme verschreiben lassen? Nein, es geht auch einfacher mit ein paar kleinen Hausmitteln gegen Herpes und wir zeigen Ihnen, wie.

Hausmittel gegen Herpes© depositphotos.com

Hausmittel gegen Herpes und Mundblasen.

1) Eiswürfel gegen Herpes

Der einfachste Trick gegen Herpes sind Eiswürfel. Wie Sie auch schon in der Schule dank der RGT-Regel gelernt haben, laufen alle Vorgänge im Körper unter höheren Temperaturen schneller ab. Bei Viruserkrankungen wie Herpes möchte man eine schnelle Ausbreitung von Viren jedoch vermeiden. Aus diesem Grund ist es ratsam, wenn Sie bereits im Anfangsstadium Eiswürfel auf die betreffenden Stellen legen und sie kühlen. Natürlich nicht „so“, sondern in ein dünnes Handtuch eingewickelt. Doch Vorsicht! Diese Methode dürfen Sie wahrlich nur dann einsetzen, wenn die Fieberbläschen im Anfangsstadium sind. Haben sie sich schon komplett gebildet, verschlimmern Eiswürfel die Angelegenheit eher und Sie sollten unbedingt die Finger davon lassen.

2) Alkohol – Das Hausmittel, das jeder hat

Wenn Sie puren Alkohol im Haus haben, benutzen Sie diesen. Wenn nicht, tut es aber auch eine Flasche Wodka. Diese stellen Sie zunächst einmal kalt, am besten ab ins Gefrierfach damit für ein paar Stunden. Ist der Alkohol dann eiskalt, tränken Sie einen Watteball damit und betupfen die von Herpes befallenen Hautpartien damit. Der Alkohol hat zum einen eine desinfizierende Wirkung, zum anderen ist aber auch die Kühle produktiv, um die Hautprobleme zu beseitigen. Durch die Verdunstung des Alkohols auf Ihrer Haut, wird dieser nämlich Wärme entzogen und was haben wir aus der RGT-Regel noch einmal gelernt? Richtig: Weniger Wärme, weniger schnelle Ausbreitung. Kurz gesagt, Alkohol:

  • kühlt
  • desinfiziert
  • trocknet aus
  • nimmt den Juckreiz und das Kribbeln

3) Knoblauch vertreibt auch Hautkrankheiten

Knoblauch vertreibt nicht nur Vampire, sondern auch Fieberbläschen. Zumindest schwören darauf sehr viele Menschen, die es ausprobiert haben. Auch hier wieder wichtig: Die aufgeschnittene Knoblauchzehe nur auf die wunden Stellen legen, wenn sich noch keine Bläschen gebildet haben. Andernfalls geht der ganze Spaß schnell nach hinten los und die Entzündung wird schlimmer statt besser.

4) Zahnpasta gegen Herpes

Der Effekt von Zahnpasta bei der Behandlung von Herpes ist recht einfach. Die Creme verschließt die betroffenen Stellen und trocknet die Haut darunter aus. Doch auch die Zahnpasta-Methode ist mit Vorsichtig zu genießen, denn Sie können nicht wahllos jede Zahnpasta für Ihre Herpesprobleme benutzen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Zahnpasta möglichst viel Zink enthält. Das lindert die Entzündung und bewirkt eine Zurückdrängung der Viren. Verwenden Sie eine Zahnpasta ohne Zink, verbreiten sich die Übeltäter eher und die Behandlung erwirkt genau das Gegenteil von dem, was Sie damit erreichen wollten.

5) Alleskönner Backpulver

Das Mittel für oder gegen alles: Backpulver. Sie haben ein Problem im Haushalt? Backpulver! Sie kriegen den Ofen nicht sauber? Backpulver! Ihr Mann weigert sich zu kochen? Backpulver! Spaß beiseite. Backpulver ist tatsächlich auch eines der Helden in Sachen Herpesbekämpfung. Mit ein bisschen Wasser verdünnt und mit einem Wattestäbchen vorsichtig auf die betreffenden Stellen getupft, nimmt es vor allem den Juckreiz und verhindert so, dass Sie sich ständig (wund)kratzen müssen.

6) Schwarzer Tee als Herpes Mittel

Als eines der besten Hausmittel gegen Herpes gilt schwarzer Tee. Idealerweise im Teebeutel, denn so können Sie ihn leichter für sich verwenden. Gießen Sie sich ruhig erst einen Tee auf, trinken diesen ganz entspannt und verwenden dann den abgekühlten Teebeutel für Ihre Herpesstellen oder vielmehr gegen Ihre Herpesstellen, indem Sie ihn einfach für 2-3 Minuten auf die betroffenen Stellen legen. Schwarzer Tee enthält viel von dem Stoff „Tannin“. Tannin wirkt desinfizierend und antiviral, d. h. es drängt Viren zurück und d. h. für Sie, dass Sie die vom Herpes betroffene Fläche stark zurückdrängen können.

7) Teebaumöl

Erfahrungsgemäß enthalten viele Gesichtspflegeprodukte Teebaumöl. Kein Wunder, denn Teebaumöl wirkt sehr natürlich auf seine ganz eigene Weise und schont dabei die Haut. Idealerweise benutzt man Teebaumöl, wenn die Fieberbläschen sich noch nicht ausgebildet haben bzw. noch im Anfangsstadium sind. Teebaumöl hat allerdings auch den Vorteil, dass es angewendet werden kann, um erst gar kein Herpes zu bekommen, es hat nämlich eine vorbeugende Wirkung und ist daher optimal geeignet für all diejenigen, die wissen, dass sie sich schnell Herpes einfangen. Auch hier müssen Sie nichts weiter tun, als etwas Teebaumöl auf ein Wattestäbchen zu geben und die Fieberbläschen damit zu betupfen. Kein Abspülen, einfach einwirken lassen.

8) Aloe Vera gegen Fieberbläschen

Da Aloe Vera in den letzten Jahren quasi „geboomt“ ist und irgendwie jeder Mensch etwas mit Aloe Vera im Haus zu haben scheint, zählt die Pflanze hochoffiziell als Haushaltmittel. Haben Sie also ein Aloe Vera Gel Zuhause, tupfen Sie es auf die wunden Stellen und lehnen Sie sich zurück. Einzig wichtig: Das Gel, welches Sie verwenden, sollte die höchstmögliche Konzentration an Aloe Vera enthalten, damit eine gute Heilung gewährleistet werden kann.

Verwandte Artikel zum Thema

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥


 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2007-2019 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com