Skip to main content

Hausmittel zum Hühneraugen entfernen

Es gibt viele einfache Mittel gegen Hühneraugen: Rosinen, Zitronen und Zwiebeln, aber auch Teebaum- oder Rizinusöl. Medizinisch wirksame Mittel sind Tinkturen, Salben oder Pflaster mit dem Wirkstoff Salicylsäure oder eine Paste aus Aspirintabletten.

Hühneraugen (Clavi) sind nicht nur hässlich, sondern können zudem auch sehr schmerzhaft sein. Sie entstehen, wo auf Stellen mit hervortretenden oder dicht unter der Haut befindlichen Knochen ein ständiger Druck ausgeübt wird, wie es beispielsweise durch das Tragen zu enger Schuhe geschehen kann. Die Hornhaut beginnt unter diesem Druck, sich zu verwachsen, es kommt zu einer kegelförmigen Hornhautverdickung, in deren Mitte ein dornfömiger Hornkern tief hinein ins Gewebe wächst. Je tiefer dieser kommt, desto schmerzhafter wird das Hühnerauge, und desto schwieriger wird auch seine Entfernung.

Hausmittel gegen Hühneraugen

Alte Hausmittel gegen Hühneraugen helfen. Grundsätzlich beruhen alle Hausmittel zur Entfernung von Hühneraugen auf dem gleichen Prinzip: Die verdickte Hornhaut muss aufgelöst und abgetragen werden. Generell sollte aber bei jeder selbst durchgeführten Behandlung Vorsicht geboten sein. Ein Laie sollte niemals selbst an einem Hühnerauge herumschneiden, das ist Sache eines Fußpflegers oder eines Hautarztes! Gerade tief liegende oder immer wieder auftretende Hühneraugen bedürfen professioneller Behandlung. Ganz besonders gilt dies für Diabetiker oder Menschen mit Durchblutungsstörungen an den Füßen; hier sollte immer ein Fachmann aufgesucht werden!

  1. Fußbäder. Die Füße in warmem Seifenwasser baden und danach die aufgeweichte Hornhaut des Hühnerauges mit einem Bimsstein vorsichtig entfernen. Statt Seife kann dem Badewasser auch Teebaumöl beigegeben werden.
  2. Rosinen. Täglich eine Rosine halbieren und mit der Schnittstelle nach unten mit Hilfe eines Pflasters auf dem Hühnerauge fixieren.
  3. Zwiebeln. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Zwiebel in Scheiben schneiden und entweder mit einigen Spritzern Zitronensaft und etwas Salz behandeln oder in Essig einlegen. Danach auf dem Hühnerauge fixieren, diese Behandlung einige Nächte wiederholen. Eine andere Möglichkeit ist, die Zwiebel in sehr kleine Stücke zu schneiden und ein Zwiebel-Salz-Mus herzustellen, das wie eine Paste aufgetragen wird.
  4. Zitrone. Über Nacht eine Zitronenscheibe mit einer Mullbinde auf dem Hühnerauge fixieren. Für diese Art der Behandlung ist Geduld vonnöten, sie wirkt nur langsam! Eine weitere Möglichkeit: Einen Löffel Zitronensaft, einen Löffel Kamillentee und eine zerdrückte Knoblauchzehe mischen und das Hühnerauge damit einreiben.
  5. Rizinusöl. Rizinusöl auf ein Heftpflaster geben und über das Hühnerauge kleben, am besten zweimal täglich erneuern.
  6. Schwedenkräuter. Hühnerauge mit Schwedenkräutern betupfen, über Nacht einwirken lassen.
  7. Löwenzahnblüten. Blüten zerdrücken, bis der Saft austritt, Saft auf das Hühnerauge geben. Diese Behandlung ist so auch mit Efeublättern möglich.

Behandlung mit Medikamenten gegen Hühneraugen

Es gibt zwei sehr einfache Methoden, Hühneraugen mittels Medikamenten zu bekämpfen. Beide sind von Laien problemlos zu Hause durchführbar.

  • Hühneraugenpflaster. Sie sind im Drogeriemarkt oder in der Apotheke erhältlich und werden einfach zugeschnitten und auf das Hühnerauge geklebt. Der Wirkstoff Salicylsäure löst die Hornhaut auf und ermöglicht so die einfache Entfernung des Hühnerauges. Um die umgebende, gesunde Haut bei der Behandlung nicht zu schädigen, sollte sie abgeklebt oder dick mit Fettcreme eingerieben werden. Salicylsäure gibt es auch in Form von Salben und Tinkturen.
  • Aspirintabletten. Fünf Aspirintabletten (keine Brausetabletten) zerreiben und mit 1/2 Teelöffel Wasser und 1/2 Teelöffel Zitronensaft vermischen. Die Paste auf das Hühnerauge auftragen und den Fuß mit einem warmen Handtuch umwickeln. Nach einer Viertelstunde den Fuß gründlich abwaschen und das Hühnerauge abtragen.

All diese Mittel helfen gegen Hühneraugen, sofern diese noch nicht zu weit fortgeschritten sind. Treten sie immer wieder auf oder ist keine Besserung spürbar, empfiehlt sich auf jeden Fall ein Arztbesuch. Generell gilt: Vorbeugen ist besser als Behandeln. Achten Sie schon bei der Auswahl Ihrer Schuhe auf eine gute Passform, tragen Sie so oft wie möglich weite, bequeme Schuhe und zehenfreie Hausschuhe und gönnen Sie Ihren Füßen Luft, indem Sie barfuß gehen, denn so werden Hühneraugen von vornherein vermieden.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Bitte bewerten!
Kategorie: Fußpflege, Hausmittel
Thema: , , ,

 

 


Kommentare


Sina 25. Dezember 2016 um 18:14

Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Tipps uns mitteilt. Danke dafür. Leide leider seid mehreren Jahren an Hühneraugen. Wünsche frohe Weihnachten.
Gruß Sina

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by digitalocean.com