Skip to main content
Kriterien fürs Staubsaugerroboter kaufen

Die 3 besten Saugroboter im Vergleich

Saugroboter im Test und Vergleich für Hausfrauen. Automatisches Saugen hat viel Vorteilen. Staubsaugerroboter im Haushalt ersparen Dir das lästige Staubsaugen. Ein Roboter für das automatische Saugen hilft Dir.

Kleine runde Geräte schieben sich durch die Wohnung und befreien den Boden von Staub und Dreck. Klingt nach Science-Fiction? Es ist aber Realität, denn die Staubsaugerroboter sind bereits seit vielen Jahren erhältlich.

Saugroboter im Vergleich

Die besten Saugroboter im Vergleich mit Kriterien fürs Saugroboter kaufen.

Beachte auch die besten Staubsauger im Test und Vergleich.

Die Vorteile des Staubsaugerroboters

Staubsaugerroboter gibt es mittlerweile von allen möglichen Firmen. Selbst der südkoreanische Elektronikhersteller Samsung baut die kleinen Helfer. Die Roboter können die tägliche Arbeit im Haushalt wesentlich erleichtern. Per Knopfdruck arbeiten sich die Haushaltshelfer in Abwesenheit der Besitzer durch die gesamte Wohnung und säubern vollautomatisch die Böden. Je nach Programmwahl erfolgt die Reinigung trocken oder feucht. Dank Sensoren und Kameras orientiert sich der Roboter im ganzen Haus und weicht Hindernissen sowie Abgründen aus. Der intelligente Roboter passt sich den verschiedensten Untergründen an und hat keine Probleme mit Teppichen oder Fliesen.

1) Saugroboter Spider (Günstig)

Der Saugroboter Dirt Devil M607 Spider ist ein Einsteigergerät der unteren Preisklasse. Die Leistung ist ausreichend und die Bewertungen sind sehr hoch.

55%
Dirt Devil Spider M607 Saugroboter (17 W, 0,27 l Staubbehältervolumen, 3 Programme) schwarz
2.304 Bewertungen
Dirt Devil Spider M607 Saugroboter (17 W, 0,27 l Staubbehältervolumen, 3 Programme) schwarz
  • Flächendeckende Reinigung durch drei-Stufen Reinigungsprogramm
  • Kehrt und saugt Hartböden und kurzflorige Teppichböden

2) Eufy Robo Vac (Bestseller)

Der Eufy Robo Vac Staubsauger Roboter hat eine hohe Saugkraft und hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Saugroboter hat HEPA Filter und Fallsensoren. Damit ist er besonders geeignet für Tierhaare und Allergiker.

32%
Eufy RoboVac 11 Saugroboter (100 Min Laufzeit) leiser und flacher Staubsauger Roboter mit leistungsstarkem...
703 Bewertungen
Eufy RoboVac 11 Saugroboter (100 Min Laufzeit) leiser und flacher Staubsauger Roboter mit leistungsstarkem...
  • LEISTUNGSSTARK: 1,5 Stunden Reinigungszeit. Zwei Seitenbürsten und eine Rollbürste arbeiten in Kombination für noch mehr Effizienz.
  • SORGENFREI: Sensoren verhindern ein Herunterfallen an Treppen und Hindernisse werden umfahren. Bei niedrigem Akkustand fährt RoboVac automatisch an die Ladestation zurück.

3) iRobot Saugroboter (Premium)

iRobot ist der Erfinder der Staubsaugerroboter aus den USA. der iRobot Roomba 650 gehört zu den besten automatischen Staubsaugern überhaupt.

IRobot Roomba 650 Saugroboter (hohe Reinigungsleistung mit Dirt Detect, reinigt alle Hartböden und Teppiche, geeignet...
1.073 Bewertungen
IRobot Roomba 650 Saugroboter (hohe Reinigungsleistung mit Dirt Detect, reinigt alle Hartböden und Teppiche, geeignet...
  • Kann bis zu 7x die Woche zeitlich vorprogrammiert werden, so dass Ihre Böden jeden Tag gereinigt werden können
  • Drei-Stufen-Reinigungssystem nimmt alles auf von kleinen Partikeln bis hin zu größeren Ablagerungen, geeignet bei Tierhaaren

Darauf sollten Sie achten beim Saugroboter kaufen

a) Automatische Staubsauger Navigation

Je nach Hersteller nutzen die Roboter unterschiedliche Fähigkeiten, um sich im Raum zu orientieren. Preiswerte Modelle arbeiten mit einem berührungsempfindlichen Schild. Sobald der kleinen Helfer an ein Hindernis stößt, ändert er die Richtung. Fortschrittliche Geräte dagegen arbeiten mit integrierten Kameras oder Ultraschall. In diesem Fall nutzen die Roboter entweder nach dem Zufallsprinzip oder Bahn für Bahn den Raum ab.

b) Die Saugwirkung und Saugleistung

Der größte Unterschied zum von einem Menschen bewegten Staubsauger ist die Ausdauer anstatt die Saugkraft. In der Regel stehen den Robotern für das automatische Saugen bis zu 100 Watt zur Verfügung. Für eine gründliche Beseitigung des Staubs benötigt der mobile Sauger mehrere Versuche. Je nach Raum arbeiten die Roboter effizient, Probleme gibt es nach wie vor bei Hindernissen wie Tisch- und Stuhlbeinen sowie hartnäckigem Schmutz in Form von Katzenhaaren.

c) Die Ladestation

Moderne Geräte können selbstständig ihren Weg zurück zur „Tankstelle“, wo sie sich bis zu drei Stunden aufladen müssen, zurückfinden. Die Aufladezeiten sollten beim Kauf eine weniger wichtige Rolle spielen. Schließlich hat man genug Zeit, den kleinen Helfer aufzuladen, wenn man nicht zu Hause ist. Soll er dagegen seine Arbeit schnell verrichten, muss extra gezahlt werden.

d) Der Staubbehälter

Das größte Argument beim Kauf eines Staubsaugerroboters ist der Staubbehälter. Diese ist bei vielen Modellen schwer zugänglich. Andere Geräte übergeben den gesammelten Staub an die Ladestation. Der Vorteil dieser Funktion ist, dass der Roboter anschließend weiterarbeiten kann.

Warum sollte man einen Saugroboter kaufen?

Um eine Wohnung sauber zu halten, sollten Sie mehrmals in der Woche staubsaugen. Falls Sie flauschige Haustiere besitzen, ist es sogar ratsam deutlich öfters zu saugen. Für Leute die wenig Zeit haben, weil sie im Beruf ausgelastet sind, bedeutet das natürlich eine große zeitliche Belastung.

Das Staubsaugen an Roboter auszulagern, ist daher eine sehr attraktive Idee. Immerhin ist die Tätigkeit relativ repetitiv und nicht komplex, was sie ideal für Roboter macht.

Wie funktionieren Staubsaugroboter?

Saugroboter sind akkubetriebene Staubsauger, die autonom durch die Gegend fahren. Es gibt für den Hersteller eines Saugroboters daher zwei große Herausforderungen:

  • Der Roboter muss autonom durch die Wohnung fahren und idealerweise den Weg zur Ladestation zurückfinden.
  • Die Saugkraft muss trotz Akkubetriebs groß genug sein.

Ältere Modelle lösten die Navigationsherausforderung, indem sie den Roboter per Zufallsprinzip durch die Gegend fahren ließen. Das hatte den Vorteil, dass kaum Rechenpower benötigt wurde, hatte jedoch auch zur Folge, dass der Roboter manche Stellen in der Wohnung nicht erreichte, und teils sehr lange für die Reinigung eines Raums benötigte. Insbesondere verwinkelte und komplexe Wohnungen sind für solche Roboter eine zu große Herausforderung.

Moderne Modelle verfügen daher über ein sogenanntes Indoor-GPS, mit dem sie die Räumlichkeiten kartographieren und dadurch effizienter bearbeiten können. Sie lernen die Wohnung während der Reinigung kennen. Je öfter sie eine Wohnung saugen, desto effizienter werden sie dabei.

Auch verfügen sie inzwischen Sensoren, mit denen sie Möbel, am Boden liegende Kleidung und andere Dinge am Boden erkennen, die ihnen das Roboter-Leben schwermachen könnten. Ältere Modelle navigierten oft nach dem Auffahrprinzip durch die Wohnung. Das bedeutet, dass die Richtung erst geändert wurde, nachdem der Roboter auf ein Hindernis auffuhr.

Oft verfügen moderne Staubroboter auch über Sensoren auf der Unterseite, mit denen sie erkennen können, ob sie über Treppen oder Absätze fahren. Dadurch werden sie vor einem vorzeitigen Robotertod bewahrt.

Selbstverständlich ist heutzutage, dass der Roboter autonom zur Ladestation zurückkehren kann. Das passiert meistens dadurch, dass die Station einen Infrarotstrahl aussendet, an dem sich der Roboter navigieren kann. Geht der Akku zur Neige, tankt er sich dort voll, und setzt sein Werk fort, sobald er wieder genügend Power hat.

Wie sind Saugroboter im Vergleich zu Staubsaugern?

Da Saugroboter akkubetrieben sind, kann die Saugleistung natürlich nicht mit der Leistung von Staubsaugern mithalten. Ein Tests der Stiftung Warentest stellte fest, dass alle im Handel befindlichen Geräte Probleme mit schweren Teppichen hatten. Auch Ecken wurden oft nur mangelhaft geputzt. Die Saugleistung auf glatten Böden wie Parkett, Laminat oder Fliesen war jedoch in Ordnung.

Ableiten kann man daraus, dass Saugroboter vor allem zur Aufrechterhaltung der Grundsauberkeit in der Wohnung taugen. Noch können sie den Menschen aber nicht 100% ersetzen, so dass Sie auch als Roboterbesitzer gezwungen sind, hin und wieder selbst Hand anlegen muss, um Ecken zu saugen und gröberen Schmutz zu entfernen.

Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel bitte mit anderen Hausfrauen im Internet! DANKE ♥

Die 3 besten Saugroboter im Vergleich
Bitte bewerten!
Kategorie: Bestenliste, Onlineshopping, Vergleich
Thema: , , ,

 

 


Kommentare

Monika 25. Juni 2017 um 13:40

es gibt einige Modelle im Angebot, wo extra darauf hin gewesen wird, dass sie gut mit Tierhaaren und grobem Schmutz klar kommen. Wir haben einen im Einsatz vom Marktführer IR…, der mit den Flusen von unseren 3 Katzen gut klar kommt. Sind halt in der Regel nicht die vom Discounter.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

© 2017 schillmann.com
Hosted by elitedomains.de & digitalocean.com