Kaffeevollautomaten richtig entkalken

Kaffee ist der Deutschen Lieblingsgetränk und in vielen Haushalten gehört ein Kaffeevollautomat ganz selbstverständlich zur Küchenausrüstung. Natürlich ist es praktisch, jederzeit auf Knopfdruck einen feinen Kaffee zu bekommen, jedoch funktioniert dies auf Dauer nur, wenn das Gerät richtig gepflegt und gewartet wird.

Wann muss der Kaffeevollautomat entkalkt werden?

Damit die Maschine einwandfrei funktionieren und viele Jahre Freude machen kann, ist es wichtig, sie regelmäßig zu entkalken. Kalk ist der größte Feind der Maschine, durch seine Ablagerungen werden die Leitungen verstopft und das Aroma negativ beeinflusst. Je nachdem, wie hart das Wasser ist, muss mehr oder weniger oft entkalkt werden. Moderne Geräte bieten die Möglichkeit, die Wasserhärte einzuspeichern und fordern automatisch auf, wenn es an der Zeit ist, die nächste Entkalkung in Angriff zu nehmen. Aber auch Zeichen wie mangelnde Temperatur des Kaffees, fader Geschmack oder zu wenig Wasserdruck weisen darauf hin, dass die Wartung dringend vorgenommen werden muss.

Wie wird ein Kaffeevollautomat perfekt entkalkt?

Auch wenn sich Putzessig im Haushalt allgemein gut bewährt, darf er für den Kaffeeautomaten nicht verwendet werden, denn die Kunststoffteile könnten Schaden nehmen. Am besten ist es, sich auf das vom Hersteller empfohlene Entkalkungsmittel zu verlassen. Dieses wird nach Anleitung auf der Packung angewendet und reinigt die Maschine beim Durchlauf automatisch von sämtlichen Kalkablagerungen. Das Reinigungswasser wird in einem genügend großen Gefäß aufgefangen und kann noch für die Entkalkung anderer Geräte, z.B. eines Wasserkochers, genutzt werden.

Nach dem Entkalken des Kaffeevollautomaten, sind zwei bis drei Durchläufe mit klarem Wasser notwendig, um die Maschine von sämtlichen Rückständen zu befreien. Danach ist sie bereits wieder parat, um einen aromatischen Kaffee zu liefern.

Alternativen zum empfohlenen Entkalkungsmittel

Da die vom Hersteller empfohlenen Mittel meist recht kostspielig sind, wird die Entkalkung gerne hinausgezögert. Das kann dann jedoch erst recht teuer werden: Die Lebensdauer des Kaffeevollautomaten wird deutlich verringert oder teure Reparaturen verursacht, wenn die Wartung nicht ordnungsgemäß und regelmäßig durchgeführt wird. Haushaltsfachgeschäfte und auch viele Supermärkte führen Entkalkungsmittel. Nicht alle sind für Kaffeemaschinen geeignet, weshalb die Beschreibung auf der Flasche oder Verpackung genau gelesen werden muss. Wie bereits erwähnt sich alternative Mittel, wie Putzessig, welche sich hervorragend beispielsweise zur Kalkentfernung in Waschbecken oder Blumenvasen eignen, schädlich für den Kaffeevollautomaten.

Das Entkalken von Kaffeeautomaten erfordert nur wenig Aufwand, hat jedoch eine große Wirkung: Es garantiert viele Jahre guten Kaffee aus einer zuverlässig funktionierenden Maschine.


♥ Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel mit anderen Hausfrauen! ♥

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



 


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.