Tipps und Hausmittel gegen Hautpilz

Tipps und nützliche Hausmittel gegen Hautpilz im Überblick. Jetzt effektiv Hautpilz behandeln. Hier erfährst du die Ursachen für den Pilz auf der Haut und wie du den Hautpilz erfolgreich abtöten kannst.

Die Behandlung kann mit Hausmitteln oder Medikamenten erfolgen. Neben der Behandlung gibt es vorbeugende Maßnahmen, sodass der ansteckende Hautpilz kein gesundes Gewebe befallen kann.

Tipps & Mittel gegen Hautpilz© depositphotos.com
Tipps und Mittel gegen Hautpilz

Ursachen für Hautpilz

Unsere Haut ist von verschiedenen Pilzen und Bakterien besiedelt. Wenn ein Pilz jedoch zu stark wächst oder eine krankmachende Pilzart die Haut befällt, dann spricht man von Hautpilz. Die Ursachen für einen Hautpilz sind vielfältig. So kann ein zu intensives Pflegen der Haut oder eine zu geringe Körperhygiene zu einem Pilz führen. Ebenso kann ein schlechtes Immunsystem einen Pilzbefall begünstigen. Deswegen stärke dein Abwehrsystem dauerhaft. Darüber hinaus können Stress, schlechte Ernährung oder eine feuchte Umgebung das Auftreten von Hautpilz fördern.

Wie erkenne ich Hautpilz?

Ein Anzeichen für Hautpilz ist meist gerötete und schuppige Haut. Darüber hinaus kann eine Pilzinfektion zu starken Juckreiz und auch Schwellungen führen. Dabei treten nicht immer alle Symptome auf. Du solltest deine Haut genau beobachten und Ungewöhnliches im Auge behalten. Denn betroffene Stellen weiten sich meistens aus, wenn sie nicht behandelt werden. Manchmal zeigt sich eine weißliche Fläche mit rötlichen Rändern. Wenn du an Neurodermitis leidest und dich häufig stark kratzt, kann es leicht zu einer Pilzinfektion führen. Daher beachte auch unsere Tipps und Hausmittel gegen Neurodermitis.

Hautpilz behandeln und Juckreiz bekämpfen.

Effektiv Hautpilz behandeln

Wenn du glaubst an Hautpilz zu leiden, solltest du einen Arzt aufsuchen. Denn dieser kann dir eine spezielle Hautpilz Creme verschreiben. Diese wirkt meistens schnell und gut. Außerdem kannst du so sicher stellen, dass es sich um keine andere Krankheit handelt. Doch vielen Menschen ist es unangenehm den Arzt in so einem Fall aufzusuchen. Denn obwohl Hautpilz eine der häufigsten Erkrankungen der Welt ist, ist es ein Tabuthema. Falls du nicht gleich zum Arzt gehen möchtest, kannst du folgende Hautpilz Hausmittel ausprobieren.

1) Ätherische Öle gegen den Pilz

Ätherische Öle können Hautpilze abtöten. Zudem wirken sie entzündungshemmend und regenerierend. Teebaumöl zählt zu dem beliebtesten Hausmittel. Denn es verfügt über eine sehr starke fungizide Wirkung. Hierfür wird Teebaumöl vollflächig über einen längeren Zeitraum auf betroffene Hautstellen aufgetragen. Weiter können bei einer Hautpilzbehandlung ätherische Öle aus Vetiver, Patchouli, Zitrone oder Knoblauch zum Einsatz kommen.

2) Mit Wasserstoffperoxid Hautpilz behandeln

Im Rahmen einer nachhaltigen Hautpilztherapie wird Wasserstoffperoxid als verdünnte Lösung eingesetzt. Dabei wird das Mittel gemäß den Herstellervorgaben mit Wasser verdünnt und zur Reinigung auf betroffene Hautstellen mit einem Wattebausch aufgetragen. Folglich kannst du den Hautpilz abtöten. Beachte auch unsere cleveren Tipps gegen Nagelpilz.

3) Mit Apfelessig Hautpilz abtöten

Zum Hautpilz abtöten eignet sich das Hausmittel Apfelessig. Denn durch den sauren pH-Wert verschwinden die Hautpilzerreger. Im Falle von Fußpilz helfen in Apfelessig getränkte Socken, die vor dem Zubettgehen angezogen und über mehrere Nächte getragen werden. Weiter können betroffene Hautpilzstellen mit Apfelessig abgerieben werden. Somit ist es ein effektives Hautpilz Hausmittel mit dem du auch Fußpilz behandeln kannst. Erfahre mehr über die Behandlung mit Apfelessig im folgenden Video:

Hautpilz behandeln mit Apfelessig.

4) Regelmäßig Kamillenbäder nehmen

Wenn du regelmäßig ein entspannendes Kamillenbad nimmst, kannst du deine vom Pilz befallene Haut bei der Heilung unterstützen. Zudem werden so die Entzündungen gehemmt. Und ganz nebenbei bringt es deinem Körper Entspannung. Folglich ist die Kamille das Wundermittel zur Wahl bei Pilzinfektionen der Haut.

5) Betroffene Stellen trocken halten

Eine Hautpilzbehandlung kann durch begleitende Maßnahmen unterstützt werden. Um Hautpilzen keinen Nährboden zu bieten, sind betroffene Stellen sorgfältig abzutrocknen. Idealerweise werden diese Hautstellen mit einem Fön getrocknet. Bei Fußpilz sollten die Schuhe atmungsaktiv sein und jeden Tag gewechselt werden. Zudem sollte so oft wie möglich barfuß gelaufen werden. Strümpfe, Bekleidung und Handtücher sind nach einmaligem Gebrauch bei 90 Grad zu waschen, damit die Pilzsporen abgetötet werden. Beachte auch unsere weiteren Tipps zum Wäsche waschen.

6) Medikamente gegen Hautpilz

Bei der medikamentösen Behandlung wird zwischen lokalen und oralen Medikamenten unterschieden. In einem frühen Stadium und geringer Ausbreitung reichen oft lokal aufgetragene Cremes. Bei großflächiger Ausbreitung und dem Eindringen in tiefere Hautschichten, ist eine Bekämpfung von innen erforderlich. Zum Einsatz kommen Antimykotica und aktive Wirkstoffe wie Terbinafin HC, Amorofin oder Fluconazol. Beachte auch unsere Tipps und Hausmittel gegen Scheidenpilz.

Achtung vor Ansteckungsgefahr bei Hautpilz

Hautpilz kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Nach einem Kontakt mit infizierten Personen, sofort die Kontaktstellen desinfizieren. Auch eine Ansteckung durch infizierte Gegenstände, Bademäntel oder Handtücher ist möglich.

7) Hygiene als Prophylaxe

Eine der häufigsten Ursache für Hautpilze sind mangelnde hygienische Bedingungen. Zur Prophylaxe zählt das gründliche Abtrocknen nach dem Duschen, Baden oder Waschen. Daher niemals Handtücher teilen und diese regelmäßig wechseln. Kleidung, die du direkt am Körper trägst, solltest du jeden Tag wechseln. Und auch diese Kleidung bei mindestens 60 Grad waschen. Ebenso wechsle deine Schuhe täglich. Die Schuhe sollten trocken sein und keine Feuchtigkeit haben. Beachte auch, wie du schlechte Gerüche aus Schuhen entfernen kannst.

8) Infektionsherde meiden

Mögliche Infektionsherde einer Hautpilzinfektion sind Schwimmbäder oder Saunen. Daher beachte unsere Tipps fürs Schwimmbad. Und wie bereits erwähnt können Hautpilzsporen auch an Gegenständen haften bleiben. Folglich ist eine Ansteckung auf verschiedene Weise möglich. Daher beachte folgende Tipps zum Hautpilz vermeiden.

  • Trage Badeschuhe in Schwimmbädern und Saunen. Denn hier herrscht ein feuchtes Klima, was das Pilzwachstum begünstigt. Ebenso ist ratsam, sich nach einem Besuch in Badeanstalten sorgfältig zu duschen und abzutrocknen.
  • Wasche ausgeliehene Kleidung bei mindestens 60 Grad. Auch deine eigene Wäsche sollte bei einem Pilzbefall bei hohen Temperaturen gewaschen werden. Handtücher sind generell bei 90 Grad zu kochen.
  • Achte auf besondere Hygiene im Bad. Denn Hygieneartikel sind potentielle Infektionsherde. Deshalb diese immer trocken und sauber lagern. Nasszellen, Waschbecken sowie Toiletten sollten Sie mit einem kraftvollen Haushaltsreiniger desinfizieren werden.
  • Vermeide Hautkontakt mit infizierten Menschen. Denn du kannst Hautpilz durch Kontaktinfektionen bekommen.

Risikogruppen von Hautpilz

Hautpilz weist eine hohe Kontagiosität auf. Menschen, die in öffentlichen Badeanstalten arbeiten, zählen zu der potentiellen Risikogruppe. Sportler, die häufig Gemeinschaftsduschen nutzen, sind eher davon betroffen – vor allem von sogenannten Sportlerfüßen mit Fußpilz. Pflegepersonal in Krankenhäusern oder Altenheimen zählt ebenso zur Risikogruppe wie Erzieherinnen oder Kindergärtnerinnen. Und auch wer sich häufig in Hotels aufhält, gehört zur Risikogruppe. Generell können sich überall, wo sich viele Menschen treffen, Hautpilze ansammeln.

Tipp für Risikogruppen

Entscheidend ist für diese Gruppen neben der Hygiene und regelmäßigen Desinfektion auch ein gestärktes Immunsystem, da sie häufiger mit Erregern in Kontakt kommen. Ein eingeschränktes Immunsystem macht den Körper anfälliger für eine Infektion.

Wann sollte ich mit Hautpilz zum Arzt?

In allen Fällen ist es besser mit einem Hautarzt abzuklären, um welche Hauterkrankung es sich handelt. Somit kann die richtige Behandlung erfolgen. Doch wenn du öfter an Hautpilz leidest und bereits Erfahrungen damit gemacht hast, können natürliche Hautpilz Hausmittel eine gute Möglichkeit darstellen die Behandlung zu ergänzen.

Häufige Fragen und Antworten

Was sind die Ursachen von Hautpilz?

Mögliche Ursachen einer Pilzinfektion der Haut sind mangelnde Hygiene oder auch eine Überpflegung. Darüber hinaus kann ein geschwächtes Immunsystem, Stress, sowie eine schlechte Ernährung den Pilz auf der Haut begünstigen.

Wie erkenne ich eine Pilzinfektion der Haut?

Wenn du rötliche, schuppende und juckende Stellen an deinem Körper bemerkst, könnte es ein Pilz sein. Ohne Behandlung können sich die Stellen ausbreiten. Daher solltest du die Stellen gut beobachten.

Welche Hausmittel helfen gegen Hautpilz?

Es gibt verschiedene Hausmittel zum Behandeln von Hautpilz. Hierzu zählen Apfelessig, ätherische Öle, wie Teebaumöl oder verdünntes Wasserstoffperoxid.

Wie kann ich Hautpilz vermeiden?

Um eine Pilzinfektion der Haut zu vermeiden solltest du im Schwimmbädern und Saunen Badeschuhe tragen und Hautkontakt mit infizierten meiden. Ebenso solltest du dir keine Handtücher oder Kleidung mit anderen teilen. Wasche diese vorher bei mindestens 60 Grad. Zudem solltest du auf eine ausreichende Hygiene achten.


♥ Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel mit anderen Hausfrauen! ♥

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



 


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.