Die heilende Kraft der Natur

Ginkgo als Hausmittel und Naturheilmittel

Der Ginkgo Baum ist ein Jahrtausend Jahre alter Baum mit heilender Kraft. Denn die effektive Ginkgo Wirkung wird in China und Japan schon lange für die Gesundheit genutzt. Im folgenden erfährst du alles Wissenswertes über die Anwendung von Ginkgo.

Er gilt im Fernost als die Pflanze für viel Kraft und ein langes Leben. Und dies nicht nur aufgrund der alten Philosophie aus China. So werden z.B. mit Trockenextrakten aus Blättern des Ginkgo Biloba Durchblutungsstörungen und Leistungsstörungen aus dem Hirn behandelt.

Ginkgo als Hausmittel
Die Eigenschaften des Ginkgo als Hausmittel und Naturheilmittel sind vielseitig.

Was ist Ginkgo?

Ginko Biloba ist ein aus China stammender, sommergrüner Ginkgo Baum, welcher heute weltweit angepflanzt wird. Und dieser hat in der Naturheilkunde eine große Bedeutung. Seine Blätter erkennst du an einer fächerartige und zweigeteilte Form. Er kann bis zu 40 Meter hoch werden. Zudem kann er bis zu 1000 Jahre alt werden. Denn er ist sehr robust und trotzt Schadstoffe der Luft. Ebenso ist er sehr resistent gegenüber dem Befall von Bakterien, Viren und Pilzen. Es gibt ihn bereits um die 250 Millionen Jahre, was ihn zum lebenden Fossil macht.

Die heilende Ginkgo Wirkung

Die Ginkgo Pflanze ist eine uralte Heilpflanze. Denn in der Medizin werden die Extrakte der Blätter genutzt, um Gedächtnisstörungen oder Schwindel zu behandeln. Zudem werden in der Chinesischen Medizin die Samen des Baumes genutzt, um Husten und Asthma zu behandeln. Ebenso sollen seine Inhaltsstoffe positive Auswirkungen auf die Durchblutung des Gehirns haben. Dabei sind die wichtigsten Wirkstoffe der Blätter Pflanzenstoffe, wie Flavonoide und Terpenoide.

Achtung bei Nahrungsergänzungsmittel

Gingko ist nicht gleich Gingko. So warnt die Verbraucherschutzzentrale, dass die Extrakte in Nahrungsergänzungsmitteln nicht standardisiert sind. Folglich können erhebliche Unterschiede in der Zusammensetzung bestehen. Zudem sind die Wirkungen dieser nicht nachgewiesen. Generell sind viele Präperate umstritten.

Samenkerne als Nahrungsmittel

Die gekochten Samenkerne sind in Asien ein beliebtes Nahrungsmittel. Sie werden neben den Blättern des Ginkgo Baumes auch gern verwendet. Dabei werden sie geröstet oder gesalzen als Snack gegessen. Oder geschält und im Reis mit gekocht. Das Essen der Ginkgo-Samen soll diverse Krankheiten lindern. In europäischen Ländern erhältst du die Samen als Konserven. Die Kerne werden in der asiatischen Küche auch als Gewürz verwendet. Hierzu beachte unseren Beitrag zu wärmenden Gewürzen im Winter.

Vorsicht vor Vergiftung bei Ginkgo-Samen

Doch bei uns werden nur die Blätter des Ginkgos als Naturheilmittel eingesetzt. Da der Genuss von Ginkgo-Samen auch zu Vergiftungen führen kann. Aus diesen Ginkgo-Blättern wird ein Spezialextrakt hergestellt. Diese sind mit den gewünschten Wirkstoffen Ginkgolide und Terpenlactone angereichert. Die giftigen Stoffe müssen zwingend ausgeschieden werden. Ansonsten musst du mit unerwünschten Wirkungen rechnen. Nach dem Herauskochen der giftigen Ginkgolsäure kann ein Trockenextrakt hergestellt werden. Dieses hat eine gleichbleibende Qualität mit einheitlicher Wirkung und wird gut vertragen. Beachte auch unsere Hausmittel gegen Hundevergiftung.

Heilmittel auf Basis von Ginkgo

Bei folgenden Beschwerden wird in der Chinesischen Medizin und auch hierzulande Mittel auf Basis der Ginkgo Pflanze angewendet. Dabei kann dir die Ginkgo Wirkung helfen gesundheitliche Beschwerden effektiv zu beseitigen und für ein langes Leben sorgen. Ebenfalls lies über die heilenden Kraft des Ingwers.

1) Gegen Leistungs- und Konzentrationsstörungen

Wenn du an Leistungs- und Konzentrationsstörungen leidest, kann der Arzt Arzneimittel auf Ginkgobasis verschreiben. Darüber hinaus erleichtert das Naturheilmittel den älteren, an Demenz erkrankten Patienten den Alltag. Denn es kann die kognitiven Fähigkeiten bei Konzentration- und Gedächtnisproblemen verbessern. Falls du unter Konzentrationsschwäche leidest, kannst du es auch mit unserer Anleitung zum Meditieren versuchen in den Griff zu kriegen.

Ginkgo verbessert kognitive Leistungsfähigkeit.

2) Durchblutungsstörungen und Bluthochdruck behandeln

Wenn du von Durchblutungsstörungen und Bluthochdruck betroffen bist, kann ein Ginkgo Arznei verschrieben werden. Denn Ginkgo soll insbesondere deine Durchblutung im Gehirn fördern. Folglich kannst du damit auch Beschwerden, wie Ohrgeräusche und Schwindel damit behandeln, sofern sie auf Durchblutungsstörungen zurückzuführen sind. Ebenfalls beachte unseren Beitrag zu Hausmittel gegen hohen Blutdruck.

3) Kopfschmerzen mit Ginkgo behandeln

Gleichfalls kannst du die Ginkgo Wirkung gegen Kopfschmerzen einsetzen. Auch hier spielt die positive Wirkung auf die Durchblutung eine wesentliche Rolle für die Effektivität gegen die Kopfschmerzen. Hierfür kannst du Ginkgo Tabletten oder Tropfen aus der Apotheke kaufen. Darüber hinaus beachte weiter wirksame Hausmittel gegen Kopfschmerzen.

4) Ginkgo als Mittel gegen Husten

Ebenso werden in China bei Husten, Asthma und anderen Krankheiten die Samen verordnet. Die Samen der Ginkgopflanze kannst du geröstet, gesalzen und auch pur anwenden. Also ein gutes Hausmittel bei Husten. Darüber hinaus wirken sich die Ginkgoextrakte auch heilend auf Herzerkrankungen, Erkrankungen von anderen inneren Organe und der Nerven aus. Dabei solltest du unbedingt auf Präperate zurückgreifen deren Wirkung tatsächlich nachgewiesen ist.

5) Blaseninfektionen bekämpfen

Blaseninfektionen sind häufig unangenehm und können lang andauern. Auch hier werden in China die Samen eingenommen. Denn die Ginkgo Wirkung spielt auch bei Entzündungen eine große Rolle. folglich soll man mit der Einnahme der Samen Blasenentzündungen bekämpfen können.

6) Ginkgo Wurzel gegen Menstruationsstörungen

Bei Menstruationsstörungen werden die Wurzeln des Ginkgo Baums angewendet. Auch helfen sie dir als Mittel gegen Magenproblemen. Die Wurzeln werden abgekocht und nur der Koch-Sud ohne Wurzeln wird hier vor dem Essen eingenommen. Beachte auch unseren Artikel zu Tipps zum Unterleibsschmerzen lindern.

Vorsicht bei Ginkgoblätter

Von der Verwendung von Ginkgoblättern für die Tee Zubereitung und dem übermäßigen Verzehr der Blätter wird abgeraten. Die enthaltene Ginkgolsäure, kann Unverträglichkeiten auslösen. Und die Wirkung des Tees ist fragwürdig. Die Säure wird mit schweren Allergien und Magenschleimhautentzündungen in Verbindung gebracht. Da die Konzentration der Säure im Tee nicht kontrolliert wird, sind ginkgohaltige Tees als gesundheitsgefährdend erwähnt. Daher trinke lieber den gesunden Kamillentee oder wirksamen Matcha Tee.

Vorsicht beim Verzehr von Ginkgo.

Häufige Fragen und Antworten

Was ist Ginkgo?

Ginkgo Biloba ist ein uralter sommergrüner Baum mit heilender Kraft für die Gesundheit. Seine Blätter sind fächerartig und er kann bis zu 1000 Jahre alt werden. Zudem ist der Baum im hohen Maße resistent gegen den Befall von Bakterien, Pilzen und Viren.

Wie wirkt Ginkgo?

Ginkgo fördert die Durchblutung und enthält in seinen Blättern wichtige Pflanzenstoffe, wie Flavonoide, Terpenoide, Sitosterine und Anthocyane.

Wofür kann ich Ginkgo anwenden?

In China werden die Samen gegessen um Krankheiten zu bekämpfen, wie zum Beispiel Menstruationsstörungen, Husten, Asthma und andere Erkrankungen. Hierzulande sind Arzneimittel auf Ginkgobasis üblich. Diese werden hauptsächlich für Leistungs- und Konzentrationsstörungen angewendet. Und auch Durchblutungsstörungen und damit zusammenhängende Krankheitsbilder wie Ohrgeräusche, Schwindel und Bluthochdruck werden behandelt. Zudem wird es immer wichtiger für die Behandlung von Demenz.


♥ Waren diese Tipps hilfreich? Dann teile den Artikel mit anderen Hausfrauen! ♥

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



 


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.