Eine stinkende Waschmaschine und müffelnde Wäsche sind ärgerlich. Damit du schlechte Gerüche effektiv entfernen kannst, musst du regelmäßig deine Waschmaschine reinigen. Hierbei helfen einfache Tricks und natürliche Hausmittel.

Gründe für einen unangenehmen Geruch der Wäsche

Wäsche die frisch aus der Waschmaschine entnommen wird und unangenehm riecht, ist sehr ärgerlich. Woran liegt dies aber? Fachleute sind sich einig, dass vor allem das Flüssigwaschmittel und der Weichspüler dieses Problem verursachen. Selbstverständlich ist das Flüssigwaschmittel ein Gewinn für die Umwelt, aber die Waschmaschine mag dieses nicht so gern. Um dennoch stinkende Wäsche vermeiden zu können, solltest du dich nach cleveren Waschmittel Alternativen umsehen. Darüber hinaus beachte weitere Gründe für eine stinkende Waschmaschine:

Gründe für stinkende WäscheDie Folgen mangelnder Waschmaschinen Reinigung
Fett und Flusen:Diese sammeln sich überall in der Maschine. Dann sind Dichtungen und Schläuche betroffen und mit der Zeit entstehen kann Schimmel entstehen. Darauf hin kommt es zu unangenehmen Gerüchen.
Niedrige Temperatur:Das Waschen bei niedrigen Temperaturen hat meist die Vermehrung von Bakterien zur Folge. Dann kommt es zu Schimmel und stinkenden Waschmaschinen und Waschmittelfächern.
Hartes Wasser:In einigen Regionen ist das Wasser härter. Somit sorgt es für vermehrte Kalkablagerungen. Folglich kommt es zu schlechten Gerüchen und Schäden an der Waschmaschine.

Wie oft die Waschmaschine reinigen?

Ebenfalls solltest du regelmäßig deine Waschmaschine reinigen, um eine stinkende Waschmaschine und müffelnde Wäsche zu vermeiden. Somit kannst du von einer langen Nutzungsdauer deines Geräts profitieren. Doch wie oft muss ich das Gerät säubern?

Spätestens wenn deine Kleidung nach dem Waschen schlecht riecht, solltest du deine Waschmaschine reinigen. Außerdem empfiehlt es sich einmal im Monat einen Waschgang ohne Wäsche mit heißen Temperaturen laufen zu lassen. Folglich kannst du so Keimherde und Bakterien bekämpfen. Darüber hinaus solltest du das Gerät regelmäßig mit einem feuchten Tuch vom Staub befreien. Auch die Säuberung des Flusensiebs, der Dichtungen und des Waschmittelbehälters solltest du einmal im Monat durchführen. So kannst du unangenehme Gerüche vorbeugen und neutralisieren. Dabei reichen zum Waschmaschine reinigen einfache Hausmittel aus.

Die Hausmittel zur Reinigung der Waschmaschine

Mittlerweile sind Waschmaschinen im Haushalt nichts Besonderes mehr und erleichtern die Hausarbeit immens. Doch problematisch wird es, wenn die Wäsche muffig riecht und man die Waschmaschine reinigen muss. Daher haben wir die wichtigsten Hausmittel zur Waschmaschinenreinigung für dich im Überblick. Dann bekommst du das Problem schnell in den Griff ohne teure und chemischen Reiniger.

1) Essig gegen Kalkablagerungen

Wenn gröbere Ablagerungen vorliegen, solltest du lieber gleich zum Hausmittel Essigessenz greifen. Dann gebe zum Waschmaschine reinigen dieses Hausmittel mit einem alten Bettlaken in die Maschine und lasse es bei 95 Grad arbeiten. Anschließend lass danach noch 1-2 Mal ein Programm laufen. Denn nur so wird die Essigessenz komplett entfernt. Anschließend sind Fett und andere Ablagerungen effektiv beseitigt.

2) Zitronensäure zum Waschmaschinen reinigen

Zitronensäure ist günstig, umweltfreundlich, effizient und in jeder Drogerie erhältlich. Sie hilft dir beim Lösen von Kalk, ohne empfindliche Gummibestandteile zu schädigen, wie es bei Essig der Fall ist. Zudem ist sie ein gutes Mittel zum Waschmaschine entkalken. Demnach gebe maximal acht Esslöffel Zitronensäure in die leere Waschmaschine (direkt in die Trommel). Dann wähle ein Waschprogramm mit höchstens 40 °C und starte die Maschine ohne Wäsche. Sobald 50 Prozent der Waschdauer vergangen sind, pausiere das Waschprogramm für zwei Stunden. Somit kann die Zitronensäure einwirken. Anschließend das Waschprogramm beenden. Im folgenden Video kannst du dir die Reinigungsprozedur mit Zitronensäure anschauen und erfährst, warum die Säure nicht über 40 Grad erhitzt werden darf.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3) Backpulver gegen Schmutz

Auch die Verwendung von Backpulver kann für eine saubere Maschine sorgen. Hierfür mische zwei Tüten Backpulver mit etwas Wasser. Dann gebe die Paste direkt in die Waschtrommel oder ins Waschmittelfach. Danach lasse die stinkende Waschmaschine mit einem heißen Waschprogramm durchlaufen. Schnell wirst du dich an gut riechender und sauberer Wäsche erfreuen. Darüber hinaus beachte nützliche Tipps zum Wasserkocher entkalken.

4) Reinigung mit mit Soda

Waschmaschine reinigen mit dem Hausmittel Waschsoda ist umweltfreundlich und einfach. Denn dieses kannst du während eines gewöhnlichen Waschprogramms mit der Wäsche dazugeben. Dabei spart das Wasser und Energie. Folglich gebe 1-2 Esslöffel Soda einfach direkt mit dem Waschmittel ins Waschmittelfach. Zudem hat Soda überragende Vorteile:

  • leistungsstärker als Natron
  • schonend zu Dichtungen
  • vielfältig verwendbar
  • günstig
Vorsicht bei Waschsoda

Waschsoda sollte nicht für empfindliche Kleidungsstücke wie Mikrofasern oder Buntwäsche verwendet werden. Unbedenklich ist Soda für weiße Wäsche. Die wird sogar besonders strahlend und sauber durch die gelegentliche Zugabe.

5) Mit Natron Waschmaschine reinigen

Wenn du gerade kein Soda zuhause hast, kannst du auch das beliebte Hausmittel Natron zum stinkende Waschmaschine reinigen verwenden. Denn Natron hilft gegen Gerüche, Kalk und Bakterien. Dabei kommt es ohne Wäsche zum Einsatz: 50 Gramm in die Waschmaschine geben und bei Minimum 40 °C einen vollständigen Waschgang laufen lassen.

Wichtige Tipps für die Nutzung der Waschmaschine

Neben den genannten Hausmitteln gibt es einige Tipps und Tricks die du beherzigen solltest. Ansonsten kann es schnell passieren, dass du eine neue Waschmaschine kaufen musst. Doch keine Panik mit folgenden Tipp hält deine Waschmaschine lange ohne Probleme:

6) Feuchtigkeit entweichen lassen

Damit deine Waschmaschine nicht anfängt zu stinken, solltest du die Feuchtigkeit immer entweichen lassen. Hierfür vermeide das Schließen der Waschmaschinentür. Sie muss immer offen sein, damit das Gerät nach der Nutzung gut trocknen kann und sich kein Schimmel bildet. Auch das Einfüllfach für Waschmittel solltest du offen halten, damit die Restfeuchte entweichen kann. Passend zum Thema beachte auch Tipps zum hohe Luftfeuchtigkeit reduzieren.

7) Gelegentlich mit Hitze waschen

Wie bereits erwähnt, sind oft niedrige Temperaturen schuld, wenn Kleidung schlecht riecht. Mikroorganismen vermehren sich in dem feuchten Klima rasant. Daher lasse deine Maschine gelegentlich bei hohen Temperaturen (60 – 95 Grad laufen. Dann sterben Keime und Bakterien. Bei 30 – 40 Grad wird nur ein kleiner Teil der Mikroben, die sich in der Wäsche befinden, ausgewaschen. Während es bei 60 Grad deutlich mehr sind. Deshalb wasche Unterwäsche, Geschirr- und Putztücher bei dieser Temperatur. Bei allen anderen Klamotten beachte die Pflegehinweise der Textilien. Wenn ein Familienmitglied jedoch krank ist, wäre es ratsam dessen Wäsche separiert bei 60 Grad zu waschen.

8) Waschmittelfach und Flusensieb säubern

Hohe Temperaturen in regelmäßigen Abständen sind gut, helfen aber nur bedingt bei Schmutz im Waschmittelfach. Denn Waschmittel- und Weichspülerreste bleiben oft in den Fächern zurück, wodurch sich Schimmel bildet. Da sich die gesamte Waschmittelschublade in der Regel mit wenigen Handgriffen ausbauen lässt, ist die Reinigung problemlos möglich. Wie das Element entfernt wird, ist der Gebrauchsanweisung der Waschmaschine zu entnehmen.

Anschließend reichen heißes Wasser und eine gute Bürste, um Verschmutzungen rückstandslos zu entfernen. Ebenfalls kannst du bei Bedarf etwas Zitronensäure zur Hilfe nehmen. Danach lasse alle Komponenten gründlich trocknen. Gleichfalls kann übler Geruch vom Flusensieb ausgehen. Wenn dieser nur selten geleert wird, sammeln sich zunehmend Haare, Fussel und viele andere Bestandteile. Über die korrekte Entnahme und Reinigung des Siebs informieren die Maschinenhersteller individuell.

9) Türmanschette pflegen

Ein perfekter Nährboden für Bakterien liefert die Türdichtung im Bullauge der Waschmaschine. Da die Oberflächen hier ständig feucht sind und durch Haare, Flusen und Waschmittelrückstände verstopfen, ist die Verschmutzung vorprogrammiert. Auch hier ist Zitronensäure ein zuverlässiger Helfer. Demzufolge gebe ein paar Spritzer des Hausmittels auf einen Lappen und wische den gesamten Dichtungsring gründlich damit abwischen. Und schon bleibt deine Waschmaschine sauber.

Häufige Fragen und Antworten

Wie vermeide ich eine stinkende Waschmaschine?

Um eine stinkende Waschmaschine und schlecht riechende Wäsche zu vermeiden solltet du deine Waschmaschine regelmäßig reinigen. Zudem lasse nach jedem Waschgang Waschmittelfach und Waschmaschinentür offen. Somit kann die Feuchtigkeit entweichen und die Schimmelbildung wird vermieden. Darüber hinaus solltest du regelmäßig Dichtungen und das Flusensieb reinigen.

Welche Hausmittel helfen beim Waschmaschine reinigen?

Die besten Hausmittel zum stinkende Waschmaschine reinigen sind folgende: Essigessenz, Zitronensäure, Natron, Waschsoda oder Backpulver.

Wie oft muss man die Waschmaschine reinigen?

Mindestens einmal im Monat solltest du einen leeren Waschgang durchführen, bei hohen Temperaturen. Zudem kannst du die Waschmaschine mit natürlichen Hausmitteln reinigen. Spätestens wenn deine Wäsche anfängt zu riechen, solltest du handeln.